6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bald nur noch ein Typ Regenreifen?

Foto: dpa

Bridgestone steht vor einem Problem. Es will bei Testfahrten nicht regnen. Der japanische Hersteller will im nächsten Jahr nur noch einen Typ Regenreifen anbieten, kann die Neuentwicklung aber nicht testen, weil es bei den Testfahrten immer staubtrocken ist.

05.09.2008 Michael Schmidt

Daran wird sich vermutlich so bald nichts ändern. Die nächsten zwei Testtermine finden im südspanischen Jerez statt. "Da ist um die Zeit kein Regen zu erwarten", bedauert Reifenchef Hirohide Hamashima.

Teams stecken hinter dem Einheitsgummi

Der neue Regenreifen hat eine Gummimischung, die im Härtegrad zwischen den Intermediates und den Extremwetterreifen liegt. "Außerdem ist das Profil ein anderes", erklärt Hamashima. Bridgestone strebt die Vereinheitlichung nicht aus eigenen Stücken an. "Die Teams haben uns nach dem GP Europa am Nürburgring im letzten Jahr darum gebeten", verrät Hamsshima.

Grund: Force India hatte bei Markus Winkelhock als einziges Team mit Extremwetterreifen gepokert und dabei die Topteams blamiert. Debütant Winkelhock führte das Feld für sechs Runden an. Ferrari, McLaren und Co. mögen es nicht so gern, wenn ihnen ein kleines Team die Show stiehlt. Für sie sind Bedingungen, die sich nicht berechnen lassen, ein Greuel.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden