Barcelona

Feuchtkalte Winter-Tests

Foto: dpa

Wegen des miesen Wetters am Dienstag (19.2.) mussten die meisten Teams in Barcelona ihre geplanten Test-Programme abbrechen. Bei Regen und Kälte fuhr Williams-Pilot Nico Rosberg die schnellste Runde.

Am ersten Tag der Testfahrten in Barcelona herrschte nur wenig Betrieb auf der Strecke. Der Winter war in Katalonien eingekehrt. Temperaturen von 13°C und andauernder Regen machte den meisten Teams einen Strich durch die Test-Pläne. Nur die beiden Williams-Piloten Rosberg und Kazuki Nakajima schienen ihr Programm unbeirrt durchzuziehen. Vielleicht wollten sie auch nur ihre neue Testlackierung präsentieren.

Briten auch im Regen fleißig

"Unsere Piloten haben sich auf die Set-Up-Abstimmung und Long Runs konzentriert. Deshalb waren wir durch die äußeren Bedingungen nicht so stark gestört, wie andere Teams", verriet Dickie Stanford, der Williams Test-Leiter. Mit 73 bzw. 96 Runden waren die Rosberg und Nakajima auch eindeutig die fleißigsten.

Die sechs Piloten der anderen drei Teams, Toyota, Red Bull und Renault, fuhren mit insgesamt 128 Runden nicht annähernd so viel wie die beiden Williams-Fahrer. Kamui Kobayashi streckte in seinem Toyota gerade mal die Nase auf die Rennstrecke und bog nach einer Umrundung wieder in die Box ein. Wegen der Beschränkung der Testkilometer in einer Saison verzichteten die Japaner auf weitere schlecht verwertbare Regenrunden.

Leichte Besserung in Sicht

Für Mittwoch haben die Meteorologen weitere Schauer angekündigt. Allerdings besteht bei den Teams Hoffnung, dass es im Gegensatz zum Dienstag auch trockene Stellen zwischendurch gibt. Zum Ende der Woche hin, soll es dann etwas besser werden. Mit Ferrari und Honda wollen ab Mittwoch noch zwei weitere Teams auf die Strecke gehen.

Zeitentabelle: Barcelona-Test (19.2.):

1. N. Rosberg - Williams - 1:30.675 73 Runden
2. K. Nakajima - Williams - 1:32.370 - 96 Runden
3. M. Webber - Red Bull Racing 1:32.599 - 25 Runden
4. F. Alonso - Renault - 1:32.820 - 16 Runden
5. D. Coulthard - Red Bull - 1:32.924 - 21 Runden
6. J. Trulli - Toyota - 1:33.283 - 57 Runden
7. N. Piquet - Renault - 1:40.073 - 8 Runden
8. K. Kobayashi - Toyota - 1 Runde

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Lewis Hamilton - GP Singapur 2018 Fahrernoten GP Singapur Besser als Hamilton geht nicht
Beliebte Artikel Max Verstappen - Formel 1 - GP Italien - 01. September 2018 Red Bull war chancenlos Mehr Power für die Bullen Laurent Mekies - FIA - 2017 Ferrari verpflichtet Mekies FIA-Mann wechselt die Fronten
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars