Barcelona Tests

de la Rosa weiter gut in Fahrt

Foto: dpa 37 Bilder

Aushilfs-GP-Fahrer Pedro de la Rosa ist zur Zeit schwer zu bremsen. Nach seinem starken Auftritt in Bahrain glänzt der McLaren-Mercedes-Mann auch bei den Testfahrten in Barcelona. Nick Heidfeld duellierte sich wieder einmal mit Antonio Pizzonia.

In 1:14,291 Minuten ließ Pedro de la Rosa am zweiten Tag 6.4.) der Testfahrten in Barcelona zwölf Kollegen hinter sich. Toyota-Testfahrer Ricardo Zonta war mit einer Zehntelskunde Rückstand Zweitschnellster, Fernando Alonso im Renault fehlten als Drittem bereits sechs Zehntel auf die Bestzeit des McLaren-Fahrers.

Viertschnellster war Alexander Wurz im zweiten McLaren-Mercedes, der damit wieder einmal das Nachsehen gegenüber seinem spanischen Kollegen hatte. Allerdings fuhr Wurz den aktuellen McLaren MP4-20, während de la Rosa im alten MP4-19B unterwegs war, mit dem er neuen Michelin-Gummis testete. Wurz soll mit einem weiteren Testtag mehr Erfahrung im neuen Auto sammeln, in dem er am Freitag vor dem GP Bahrain erstmalig fahren konnte.

Daraus schließen einige Kaffeesatzleser im GP-Zirkus schon, dass Wurz in Imola neben Räikkönen den Grand Prix von San Marino (24.4.) bestreitet, falls Juan Pablo Montoya wider Erwarten doch nicht starten kann. Eigentlich ist Wurz ohnehin der dritte Fahrer im Team, dennoch wäre eine Auswechslung ein Schlag ins Gesicht von Pedro de la Rosa, der sich zur Zeit in beachtlicher Form präsentiert.

Heidfeld schneller als Pizzonia

Ein weiteres Duell lieferten sich auch Nick Heidfeld und Antonio Pizzonia im Williams-BMW. Beide sorgten mit Ausflügen an gleicher Stelle für einen zeitweiligen Abbruch der Testfahrten. Pizzonia stopfte sein Auto in die Streckenbegrenzung und beschädigte seinen FW27 leicht, Heidfeld konnte einen Aufprall vermeiden. Der Deutsche behielt am Ende wieder einmal die Oberhand, wenn auch nur mit einer Zehntelsekunde Vorsprung.

Ferrari schickte nur ein Auto nach Barcelona. Marc Gené wurde mit 1,3 Sekunden Rückstand Neunter des Tages. Der Spanier fuhr allerdings einen Vorjahres-F2004M.

Barcelona-Tests, Tag 2. Ergebnisse:

1. Pedro de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:14,391 min
2. Ricardo Zonta, Toyota: 1:14,516 min
3. Fernando Alonso, Renault: 1:14,946 min
4. Alexander Wurz, McLaren-Mercedes: 1:15,178 min
5. Nick Heidfeld, Williams-BMW: 1:15,337 min
6. Antonio Pizzonia, Williams-BMW: 1:15,442 min
7. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:15,462 min
8. Anthony Davidson, BAR-Honda: 1:15,500 min
9. Marc Gené, Ferrari: 1:15,737 min
10. Jenson Button, BAR-Honda: 1:16,137 min
11. David Coulthard, Red Bull-Cosworth: 1:16,385 min
12. Olivier Panis, Toyota: 1:17,153 min
13. Jacques Villeneuve, Sauber-Petronas: 1:18,096 min

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel Toyota Die wundersame Wandlung Liuzzi ersetzt Klien
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden