Barcelona-Tests

Montoya Schnellster vor Ralf Schumacher

Foto: Daniel Reinhard

McLaren-Neuzugang Juan Pablo Montoya gab am zweiten Tag der Testfahrten in Barcelona gleich seine Visitenkarte ab. Ralf Schumacher war als Zweitschnellster mit seinem Toyota zufrieden.

"Das lief besser als erwartet" sagte Ralf Schumacher, nachdem er seinen ersten richtigen Arbeitstag im Toyota als Zweiter abschloss. Mit seiner Zeit von 1:14,648 Minuten fehlten dem Deutschen lediglich vier Zehntelsekunden auf die Bestzeit. Doch Schumacher bremste allzu hohe Erwartungen: "Ich werde wohl nicht gleich im nächsten Jahr mit meinem Bruder um die WM kämpfen."

Ebenso wie Schumacher war Ex-Teamkollege Juan Pablo Montoya im McLaren-Mercedes seine Bestzeit mit wenig Sprit im Tank gefahren. Der Kolumbianer durfte laut Teamführung keine Interviews, aber Gas geben. Montoya war mit seiner Runde von 1:14,202 Minuten klar der Tagesschnellste.

Ferrari nur Sechster

Bei Sauber herrschte Zuversicht. Nach dem ersten Test mit den neuen Michelin-Pneus holte sich Felipe Massa die drittschnellste Zeit in 1:14,943 Minuten vor Christian Klien im mit Red Bull-Farben überlackierten Jaguar. Ex-Jaguar Mann Mark Webber wurde in seinem Williams-BMW zunächst von einer gebrochenen Antriebswelle gebremst, danach reichte es für Rang fünf.

Erst auf Platz sechs tauchte mit Marc Gené der beste Ferrari auf. Der neue Testfahrer fuhr einen F2004 mit der Aerodynamik-Konfiguration von 2005. Testkollege Luca Badoer bewegte ein Interimsauto mit altem Chassis, aber neuer Motor-Getriebeeinheit. Trotz eines zwischenzeitlich defekten Kabelbaums gewann der Italiener mit 102 Runden die Ausdauerwertung. Am unteren Ende rangierte Williams-Testfahrer Antonio Pizzonia: Wegen eines Getriebeproblems konnte er nur 16 Umläufe drehen.

Barcelona-Test, Tag 2, Alle Bestzeiten:

1. Juan Pablo Montoya, McLaren-Mercedes: 1:14,202 Minuten
2. Ralf Schumacher, Toyota: 1:14,618
3. Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:14,943
4. Christian-Klien, Red Bull-Ford: 1:15,148
5. Mark Webber, Williams-BMW: 1:15,369
6. Marc Gené, Ferrari: 1:15,613
7. Luca Badoer, Ferrari: 1:15,649
8. Jarno Trulli, Toyota: 1:15,745
9. Vitantonio Liuzzi, Red Bull-Ford: 1:15,933
10. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:16,108
11. Antonio Pizzonia, Williams-BMW: 1:16,242
12. Alexander Wurz, McLaren-Mercedes: 1:16,361
13. Jenson Button, BAR-Honda: 1:16,846 Minuten
14. Franck Montagny, Renault: 1:17,228 Minuten
15. Enrique Bernoldi, BAR-Honda: 1:19,977 Minuten

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote