Berger plant für die Zukunft

Foto: Daniel Reinhard

Mitbesitzer Gerhard Berger will trotz des angekündigten Verkaufs der Scuderia Toro Rosso weitermachen. "Ich bin natürlich nicht besonders glücklich über die Entscheidung, aber ich respektiere und verstehe sie", sagte der frühere Formel-1-Pilot am Donnerstag in Sepang.

"Ganz offensichtlich macht es für Red Bull wegen der neuen Regeln keinen Sinn, weiter zwei Teams zu betreiben." Toro Rosso tritt in dieser Saison mit Sebastian Vettel und dem Franzosen Sebastien Bourdais als Fahrer an.

Zukunft ohne Red Bull

Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz, dem wie Berger 50 Prozent an Toro Rosso gehören, hatte vor kurzem mitgeteilt, dass das vor zweieinhalb Jahren von Minardi gekaufte Team vor 2010 veräußert werden solle. Berger machte nun klar, dass er seine 50 Prozent behalten und prinzipiell gerne mit dem Team weitermachen wolle.

"Aber nur, wenn man das Team weiterentwickeln und in eine gute Zukunft führen kann", sagte der Österreicher bei einem Pressegespräch an der Rennstrecke. Er würde gerne die gesteckten Ziele erreichen, wisse aber nicht, wie realistisch die Chance sei. "Red Bull ist und bleibt aber mein Traumpartner", sagte Berger.

Neues Heft
Top Aktuell F1-Tagebuch - GP Frankreich 2018 F1-Tagebuch GP Frankreich Public Viewing im Sauber-Motorhome
Beliebte Artikel Boxengasse - Unterbrechung - GP Brasilien 2016 Warum kam der zweite Abbruch? Whiting gibt die Antworten F1-Jet Rosberg geht in die Luft
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507