Bernie Ecclestone erwartet Teampleiten

Neuen Formel-1-Teams droht Aus

Bernie Ecclestone Foto: dpa 48 Bilder

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sieht mehrere Rennställe noch vor Saisonende vom Aus bedroht. "Es gibt ein paar Teams in der Formel 1, die nicht dort sein sollten. Sie sind im Moment etwas überfordert", sagte der Brite der Zeitung "Daily Telegraph".

Der Formel 1 drohen laut Bernie Ecclestone neue Teampleiten. Der Formel 1-Boss wäre nicht überrascht, wenn ein oder zwei Rennställe die WM nicht zu Ende fahren könnten.

Für Ecclestone sind offensichtlich vor allem die neuen Teams gefährdet. "Es hat viel Geld gekostet, einige angeschlagene Teams zu halten", erklärte er. Von den drei Neulingen würde der Formel-1-Boss lediglich Lotus ungern wieder verlieren.

Auf Virgin und HRT kann Ecclestone verzichten

Dagegen machte er deutlich, auf Timo Glocks Virgin-Rennstall und das spanische Projekt HRT durchaus verzichten zu können. "In Wahrheit haben sie uns keinen Gegenwert gebracht. Wenn diese Teams nicht mehr da wären, würden die Zuschauerzahlen nicht sinken, keiner würde den Fernseher abschalten, keine Zeitung würde aufhören zu berichten", befand Ecclestone vor dem Großen Preis von Ungarn am Sonntag.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Aurus Senat Cabrio Aurus Senat Cabrio Offener russischer Luxusliner Tesla Model S gepanzert von Armormax Gepanzertes Tesla Model S von Armormax Mit Pistole und Gewehr gegen den großen Tesla
Sportwagen Hellephant 426 Mopar Crate Engine und 1968 Dodge ÒSuper ChargerÓ Concept Mopar Hellephant V8-Motor auf der SEMA Comeback für den Dodge Charger mit 1.000 PS Franco Scribante Racing Hillclimb Nissan GT-R Franco Scribante Racing Hillclimb Nissan GT-R 2.200 PS und Flügel ohne Ende
SUV Great Wall Pickup Shanghai Motorshow 2019 Great Wall Pickup Chinesischer Pickup-Truck auch für Europa? Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup
Anzeige