Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019 Motorsport Images
Bernie Ecclestone - GP Bahrain 2015
Max Mosley - Bernie Ecclestone - GP Monaco 2006
Bernie Ecclestone - Brabham-BMW BT55 Turbo - London 1988
Nelson Piquet - Bernie Ecclestone - Brabham - Formel 1 1980 24 Bilder

Bernie Ecclestone im Interview

„16 Rennen sind genug“

Bernie Ecclestone ist immer noch ein eifriger Beobachter der Formel 1. Der frühere Chef der Königsklasse erklärt im Gespräch mit auto motor und sport, warum die Formel 1 nicht neu erfunden werden muss und was Sebastian Vettel derzeit bremst.

Haben Sie die letzten Grands Prix gesehen?

Ecclestone: Ich schaue mir alle Rennen im Fernsehen an.

Und wie war Ihr Eindruck?

Ecclestone: Die letzten Rennen waren so, wie die Formel 1 sein sollte. Wenn es so bleibt, dann sehe ich auch kein Problem damit, dass sie wieder so populär wird, wie sie früher einmal war.

Kommt die Kritik nach einem langweiligen Rennen zu schnell?

Ecclestone: Es ist doch immer so. Wenn etwas gut ist, sind die Leute zufrieden und sagen nichts. Laut sind nur die Leute, die sich beschweren.

Trotz guter Rennen soll die Formel 1 ab 2021 neu erfunden werden. Wie viel Veränderung brauchen wir?

Ecclestone: Ich sehe keinen Grund für große Veränderung. Wenn, dann müsste man schon etwas dramatisch verändern. Zum Beispiel zurück zu Saugmotoren. Doch da fehlt der Mut dazu.

Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019
xpb
Bernie Ecclestone ist immer noch regelmäßiger Gast im F1-Fahrerlager.

Liberty will die Chancengleichheit mit zwei Maßnahmen erreichen: einem Budgetdeckel und weniger Freiheiten bei der Technik. Hätte nicht eines von beiden genügt?

Ecclestone: Wir brauchen keine Budgetdeckelung. Wenn das technische Reglement gut geschrieben ist, gibt es keinen Grund dafür.

Was heißt „gut geschrieben“?

Ecclestone: Es muss einfach nur gewährleistet sein, dass es nicht notwendig ist, viel Geld in Rundenzeit zu investieren. Dann kann es einem auch egal sein, wie viel Geld die Teams ausgeben.

Die Teams klagen, dass zu viele technische Restriktionen die DNA der Formel 1 beschädigen. Haben sie recht?

Ecclestone: Technischer Wettbewerb ist das Erbgut der Formel 1. Wenn wir das verlieren, verlieren wir die Formel 1. Wir können nicht abschaffen, dass jedes Team das bessere Auto bauen will. Wir können nur die Möglichkeiten dazu einschränken. Mit Geld hat das nichts zu tun. Eine bestimmte Menge wirst du immer brauchen. Wer sich die Formel 1 nicht leisten kann, soll zu Hause bleiben.

Gewinnen dann nicht automatisch immer die reichen Teams?

Ecclestone: Geld ist keine Garantie für Siege. Ich sehe gerade einige Teams, die Geld haben, aber nicht die entsprechende Leistung bringen.

Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019
xpb
Ecclestone ist berühmt-berüchtigt für seine radikalen Ideen.

Zurzeit werden 80 Prozent aller Punkte von drei Teams eingefahren. Ist das gut für den Sport?

Ecclestone: Ich wollte nie dieses Punktesystem. Mir wären Medaillen lieber gewesen. Wer die meisten Goldmedaillen gewinnt, wird Weltmeister. Damit bist du gezwungen, um den Sieg zu fahren.

Da werden viele nie eine Medaille gewinnen. Warum sollen sie dann noch mitfahren?

Ecclestone: Wo ist die Motivation, wegen zehn Prozent aller Punkte mitzufahren? Es wird nie ein ausgeglichenes Feld geben. Ein paar Leute machen den Job immer besser als viele andere. Natürlich ist es schlecht, wenn du schon vor dem Rennen den Sieger kennst, so wie das in den letzten fünf Jahren oft der Fall war. Es reicht, wenn sechs Fahrer gewinnen können.

2008 und 2009 haben viele große Hersteller die Finanzkrise als Ausstieg genutzt. Glauben Sie, dass die aktuelle Umweltdiskussion für die Autokonzerne eine gute Ausrede ist auszusteigen?

Ecclestone: Dieses Problem gab es schon immer. Hersteller kommen und gehen. Wie es ihnen gefällt. Es reicht ja schon, wenn der Vorstand neu besetzt wird und plötzlich die Hälfte gegen Motorsport eingestellt ist. Dann suchen sie sich irgendeinen Vorwand, um zu verschwinden. Es gibt nichts, was das verhindern könnte.

Sollte das Formel-1-Management für diesen Fall einen guten Plan B haben?

Ecclestone: Ich sehe keinen Grund, warum sie sich über einen Plan B Gedanken machen sollten. Es wäre besser, wenn sie einen guten Plan A hätten und den auch zum Funktionieren bringen.

Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019
Motorsport Images
Ecclestone war ein Meister darin, den Veranstaltern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Jetzt übernimmt den Job Liberty Media.

Die Zahl der Rennen steigt und steigt. 2021 sollen es 24 sein. Ist das zu viel?

Ecclestone: Eindeutig zu viel. 16 Rennen sind genug. Je mehr Rennen es sind, desto mehr wird das Produkt entwertet. Diese Übersättigung haben wir schon beim Tennis erlebt. Da gibt es 100 Turniere, aber wahrgenommen werden nicht einmal zehn davon.

Aber mehr Rennen bedeutet auch mehr Geld in der Kasse. Für die Rechteinhaber und die Teams. Sollen sie freiwillig auf Geld verzichten?

Ecclestone: Wenn es nur 16 Rennen gibt, müssen die Veranstalter entsprechend mehr dafür bezahlen. Und sie werden es tun. Weil ihre Veranstaltung durch die Verknappung der Grands Prix umso wertvoller wird.

Zuletzt waren die Sportkommissare nicht mehr so schnell mit Strafen bei der Hand. Ist das der Grund, warum die letzten Rennen besser geworden sind?

Ecclestone: Je weniger Strafen, desto besser die Rennen. Strafen sollten nur dafür da sein, wenn einer etwas wirklich Gefährliches oder Dummes tut. Vergessen Sie nicht. Da sind 20 Rennfahrer unterwegs. Lasst sie Rennen fahren! Wenn wir sie einbremsen, sind sie keine Rennfahrer mehr. Ich finde, dass die Sportkommissare zuletzt lockerer geworden sind. Sie könnten aber noch relaxter sein. Irgendwie kann ich ihre Sorgen ja verstehen. Wenn sie den Fahrern zu viel durchgehen lassen, haben sie Angst plötzlich selbst in der Kritik zu stehen.

Wenn Sie die Wahl zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen hätten, wen würden Sie nehmen?

Ecclestone: Das sind zwei unterschiedliche Fahrer, zwei komplett unterschiedliche Typen – und sie gewinnen ihre Rennen auch auf unterschiedliche Weisen. Deshalb fällt mir die Wahl schwer. Wirklich vergleichen könnten wir die beiden im gleichen Auto. Das wünsche ich mir.

Wie schätzen Sie aktuell Sebastian Vettel ein?

Ecclestone: Er scheint etwas verloren zu haben. Das Schlimmste, was man ihm antun konnte, war die Strafe in Montreal. Die Strafe dort war komplett falsch und überflüssig. Sie hat irgendwie Sebastians Glaube in den Sport beschädigt. Seine Aktion war nicht gefährlich. Jeder andere hätte so reagiert wie er. Lewis war clever, indem er es gefährlich hat aussehen lassen.

Motorsport Aktuell Bernie Ecclestone Bernie Ecclestone Der kleine Diktator

Bernie Ecclestone war 40 Jahre lang das Gesicht der Formel 1.

Mehr zum Thema Bernie Ecclestone
F1-Tagebuch - GP Abu Dhabi 2018
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 18. Juli 2018
Aktuell
Bernie Ecclestone - F1 - 2017
Aktuell