Valtteri Bottas muss fünf Plätze zurück

Einschlag mit 27 g

Valtteri Bottas - Mercedes - Qualifying - GP Australien 2018 - Melbourne Foto: sutton-images.com 41 Bilder

Für Valtteri Bottas begann die Saison, in der er Lewis Hamilton schlagen wollte, mit einem Unfall. Bei dem harten Einschlag in Kurve 2 wurde der Mercedes F1 W09 des Finnen stark beschädigt. Das Chassis ist intakt, das Getriebe kaputt. Das bedeutet Startplatz 15.

Schlechter hätte die Saison für Valtteri Bottas nicht beginnen können. Der Finne startet vom 15. Platz in das erste Rennen des Jahres. Unter normalen Umständen hätte er seinen Mercedes in die erste Startreihe gefahren. Doch dann steckte der Silberpfeil mit der Nummer 77 im ersten Versuch der finalen K.O.-Runde schon in der zweiten Kurve im Reifenstapel. Bottas war ausgangs Kurve 1 mit den linken Rädern auf den noch feuchten Randstein und ein kleines Stück auch auf den Kunstrasen gekommen. Das warf den Mercedes mit rund 190 km/h aus der Bahn. Der Einschlag in den Reifenstapel stauchte den Fahrer mit einer Verzögerung von 27 g im Cockpit zusammen.

Bottas war äußerlich nichts anzusehen, doch er gab zweieinhalb Stunden nach dem Unfall zu: „Es war ein harter Aufprall. Mir tut alles ein bisschen weh. 27 g steckst du nicht so einfach weg. Aber das verdienst du nicht anders, wenn du so einen Fehler machst“, räumte der Finne freimütig ein. Der Unfall aus seiner Sicht: „Ich kam mit zu viel Speed in die erste Kurve, wurde dadurch zu weit rausgetragen, und dort war es noch ein bisschen feucht. Die Hinterräder haben durchgedreht, aber ich wollte auch nicht mehr vom Gas, und so habe ich mich rausgedreht. Auf einer Strecke wie Melbourne bezahlst du für solche Fehler.“

Bottas hakt den Unfall ab und verspricht Attacke

Der WM-Dritte des Vorjahres versuchte, seinen Frust so gut wie möglich zu verbergen. Es war ein Unfall zum dümmsten Zeitpunkt. Zu Beginn einer Saison, in der man Lewis Hamilton den Kampf angesagt hat, will man nicht gleich ins Hintertreffen geraten. Toto Wolff: „Valtteri war das ganze Wochenendende lang im Vergleich zu Lewis etwas im Hintertreffen. Gerade als es bei ihm besser zu laufen begann, passierte der Unfall.“ Bottas versuchte, den Vorfall so schnell wie möglich abzuhaken: „Ich habe mir den Fehler eingestanden und freue mich jetzt auf das Rennen. Da bleibt nichts zurück. Ich werde schon morgen wieder voll fahren.“ Teamchef Toto Wolff gab Rückendeckung: „Damit mental kein Schaden daraus entsteht, braucht Valtteri jetzt unsere Unterstützung.“ Niki Lauda erklärte Bottas: „Ich habe in meiner Karriere auch schon Autos weggeworfen.“

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Australien 2018 - Melbourne - Qualifying Mercedes sieben Zehntel vorn Hamilton demütigt Konkurrenz

Nach der ersten Bestandsaufnahme gab es eine gute und eine schlechte Nachricht für den Unfallpiloten. Die gute: Das Chassis ist noch intakt und das Ersatzteillager bei Mercedes gut gefüllt, ihm am Renntag ein Auto in der gleichen Spezifikation hinzustellen, wie er es im Training gefahren war. Die schlechte: Das Getriebe wurde durch den seitlichen Aufprall irreparabel beschädigt. Der Getriebetausch wirft Bottas um fünf Plätze zurück.

Der 15. Startplatz ist keine Position, von der man in Melbourne ein Rennen gewinnt. Auch mit einem Mercedes überholt man auf dieser Strecke nicht einfach so im Vorbeigehen. Trotzdem ist nicht alle Hoffnung verloren: „Bei den Longruns war ich gut dabei. Ich habe etwas länger als Lewis gebraucht, um herauszufinden, wie man die Reifentemperaturen auf der Oberfläche und um den Mantel kontrolliert. Aber am Ende von Q2 hatte ich den Dreh dann raus.“ Bottas hofft auf einen verrückten Rennverlauf, so wie letztes Jahr in Baku: „Da lag ich schon eine Runde zurück und bin trotzdem noch Zweiter geworden.“

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel Fernando Alonso - McLaren - GP Australien 2018 - Melbourne - Qualifying HaasF1 führt das Mittelfeld an Alonso zufrieden mit McLaren Max Verstappen - Red Bull - GP Australien 2018 - Melbourne - Qualifying Red Bull verzweifelt an Mercedes Verstappen-Fehler kostet erste Reihe
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden