Boxenstopps, Überholmanöver, Safety Cars

998 Überholmanöver in 21 Rennen

Ferrari - Formel 1 - Formcheck - GP Australien 2016 Foto: Ferrari 21 Bilder

Die Formel 1 zieht Bilanz. In der Saison 2016 gab es 998 Überholmanöver, 840 Boxenstopps und 17 Safety Car-Einsätze. Am häufigsten wurde in China überholt, am wenigsten in Ungarn.

Es war die längste Saison der Formel 1. Sie dauerte 252 Tage, ging über 21 Rennen, 1.268 Runden und 6.397 Kilometer. Sie lieferte auch eine Inflation an Boxenstopps und Überholmanövern. Ohne Durchfahrtstrafen wickelten die 11 Formel 1-Teams insgesamt 840 Boxenstopps ab, im Schnitt 40 pro Rennen.

128 Positionsverschiebungen beim GP China

Spitzenreiter war der GP China mit 66 Boxenstopps, Schlusslicht der GP Russland mit 24. Sotschi ist immer noch das klassische Einstopp-Rennen. Boxenstopps und Überholmanöver hängen manchmal zusammen. Weil viele Boxenstopps das Feld durchmischen und auch ein Zeichen dafür sind, dass die Reifen stark abbauen. Das schafft Geschwindigkeitsunterschiede im Feld und damit Überholmöglichkeiten. Deshalb liegt der GP China auch bei den Überholmanövern mit weitem Abstand auf Platz 1. Insgesamt wurden 128 Positionsverschiebungen auf der Strecke gezählt. Die erste Runde ist bei diesen Berechnungen immer ausgeklammert.

Auch in Bahrain (84), Spielberg (70) und Brasilien (66) war Action geboten. Das Gegenteil war der GP Ungarn. Die 70 Runden auf dem Hungaroring gerieten mit nur 11 Überholmanövern eher eine Prozession. Nicht viel besser steht Silverstone mit 15 Platzwechseln da. Dabei begann der Grand Prix auf der englischen Traditionsstrecke auf nasser Piste. Und das ist meistens eine gute Voraussetzung für viele Überholmanöver. Nicht in Silverstone.

In Monte Carlo hat es funktioniert. 27 Überholmanöver zählen auf dem Stadtkurs wie 100 anderswo. Hier half der Regen am Anfang und die abtrocknende Strecke später. Erstaunlich wenig wurde dagegen in Mexiko überholt. Trotz der 1.200 Meter langen Zielgeraden. Doch das Minimum an Abtrieb, das die Höhenluft bietet, macht auch das Ausbremsen schwieriger.

Das Safety Car rückte 2016 bei 10 Rennen 17 Mal für insgesamt 67 Runden aus. Bernd Mayländer muss keine Angst haben, dass ihn das virtuelle Safety Car arbeitslos macht. Sein Pensum in den letzten beiden Jahren fiel ähnlich aus. 2014 ging der Mercedes-AMG GT S 15 Mal in 10 Rennen für 57 Runden auf die Strecke. 2015 kam Mayländer auf 64 Führungsrunden bei 13 Einsätzen in 11 Rennen.

Boxenstopps, Überholmanöver, SafetyCars

Rennen Boxenstopps Überholmanöver SafetyCar
GP Australien 45 37 3
GP Bahrain 52 84 0
GP China 66 128 1
GP Russland 24 29 1
GP Spanien 47 54 1
GP Monaco 45 27 1
GP Kanada 47 33 0
GP Europa 36 65 0
GP Österreich 37 70 1
GP England 47 15 1
GP Ungarn 44 11 0
GP Deutschland 60 48 0
GP Belgien 34 51 2
GP Italien 39 48 0
GP Singapur 51 39 1
GP Malaysia 44 43 0
GP Japan 38 43 0
GP USA 43 41 0
GP Mexiko 28 25 0
GP Brasilien 26 66 5
GP Abu Dhabi 37 41 0
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Start - GP Mexiko 2016 F1 Zuverlässigkeits-Tabelle Red Bull mit meisten Kilometern Nico & Vivian Rosberg - Formel 1 - GP Abu Dhabi 2016 Weltmeister geht in Rente Nico Rosberg tritt zurück
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu