Bridgestone bekennt sich schuldig

Foto: dpa

Reifenpartner Bridgestone hat die Verantwortung für das Ferrari-Debakel beim Großen Preis von Malaysia übernommen. "Die Schuld an diesem schlechten Ergebnis haben zweifellos unsere Reifen gehabt", sagte Bridgestone-Entwicklungsdirektor Hirohide Hamashima.

Der Japaner sprach gegenüber dem italienischen Fachblatt "La Gazzetta dello Sport" von einer "Lehrstunde für Bridgestone". Diese sei jedoch heilsam, weil man aus dem Rennen viel gelernt habe und nun bereit sei, zu reagieren.

Bereits für das nächste Rennen am 3. April in Bahrain kündigte Hamashima das Comeback des Titelverteidigers an: "Wir setzen darauf, dass wir eine Reihe von neuen Reifen gefunden haben, die uns erlauben, so schnell wie möglich wieder wettbewerbsfähig zu sein", erklärte der Techniker. Sie seien auch auf ein vorzeitiges Debüt des neuen Ferrari F 2005 in Bahrain vorbereitet. "Sollte sich Ferrari entscheiden, den neuen Rennwagen einzusetzen, sind wir in der Lage, die bei den Tests in Mugello ausgewählten Reifen in ausreichender Stückzahl zu liefern", sagte Hamashima.

Die Entscheidung über das Debüt des F 2005 fällt in dieser Woche nach Testfahrten im italienischen Mugello. Nach Rubens Barrichello am Dienstag, prüft am Mittwoch erstmals Michael Schumacher (Kerpen) den neuen Boliden. Wie das gesamte Team zeigte sich der siebenmalige Weltmeister nach dem K.o. von Sepang zuversichtlich. "In Bahrain wird es besser laufen", sagte er. Nach dem schlechtesten Saisonstart seiner Karriere liegt Schumacher mit nur 2 Punkten weit hinter WM-Spitzenreiter Fernando Alonso (Spanien), der 16 Punkte hat.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS als geplant
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige