Fotos F1-Test Budapest (Tag 2)

Mercedes-Rekord und Red-Bull-Flügel

Robert Kubica - Williams - F1-Test - Budapest - 1. August 2018 Foto: sutton-images.com 72 Bilder

Am letzten Testtag vor der Sommerpause drehten die 9 anwesenden F1-Teams in Budapest noch einmal fleißig Übungsrunden. Besonders im Fokus stand der Auftritt von Robert Kubica und der 2019er Flügeltest bei Red Bull. Wir haben Bilder und Infos.

Die meisten Stammpiloten befinden sich bereits in der Sommerpause. Nur Ferrari ließ am Mittwoch (1.8.2018) mit Kimi Räikkönen seinen etatmäßigen Einsatzfahrer ins Cockpit. Die anderen acht Teams setzten zum letzten Testtag in dieser Saison auf Personal aus dem Ersatz- bzw. Testpiloten-Pool.

Bei Williams bekam Robert Kubica noch einmal eine Chance sich zu beweisen. An gleicher Stelle hatte der Pole vor 12 Monaten sein Comeback in einem F1-Renner der aktuellen Generation gegeben. Nun könnte es vielleicht schon der letzte Testtag des 33-Jährigen gewesen sein. Bis auf den Kurzeinsatz im Freitagstraining von Abu Dhabi ist die Zukunft des Routiniers nach wie vor ungewiss.

Williams testet wieder mit 2019er Flügel

Oliver Rowland - Williams - GP Ungarn - Budapest - F1-Test - 31. Juli 2018 Fotos F1-Test Budapest Ferrari-Bestzeit bei Flügel-Show

Bevor Kubica sein Können zeigen durfte, musste er in der Früh aber erst einmal Aerodynamik-Daten sammeln. Williams nutzte auch den zweiten Testtag dafür, das Prototypen-Modell des 2019er Frontflügel auf Herz und Nieren zu testen und möglichst viele Erkenntnisse für die Entwicklung des kommenden Autos zu gewinnen.

Ganz am Ende des Tages trieb es Williams dann richtig bunt. Kubica rückte mit einem FW41 aus, der komplett in FloViz-Farbe gehüllt war. Die Ingenieure hatten das Chassis des Rennwagens in verschiedenen Tönen eingesprüht, um der Aerodynamik auf die Schliche zu kommen. Das war optisch zumindest gewöhnungsbedürftig.

Auch Red Bull schraubte am zweiten Testtag einen neuen Frontflügel an sein Auto, um den Luftstrom der 2019er Autos zu simulieren. Das Leitwerk kam, wie kommende Saison verlangt, ohne die aufgesetzten Kaskaden-Elemente aus. Auf der Außenseite war der Flügel allerdings noch in viele einzelne Segmente aufgesplittert. Auch die stark gebogenen Endplatten entsprachen nicht ganz dem neuen Reglement.

Force India ließ seinen neuen Frontflügel am zweiten Tag dagegen in der Transportkiste. Der Russe Nikita Mazepin, der sich die Testgelegenheit beim finanziell angeschlagenen Team teuer erkauft hatte, bekam für das Geld die Möglichkeit, sein Talent zu zeigen und musste die Zeit nicht mit langsamen Aero-Runs vergeuden.

Russell fährt neuen Streckenrekord

George Russell - Mercedes - GP Ungarn - Budapest - F1-Test - 31. Juli 2018 Foto: sutton-images.com
George Russell scheint reif zu sein für den Sprung in die Formel 1.

Mercedes hatte wie schon am Vortag ein ambitioniertes Testprogramm für George Russell geschnürt. Sorgten bei seinem ersten Einsatz noch Getriebeprobleme für eine reduzierte Kilometerleistung, kam der Silberpfeil-Junior am Mittwoch auf 115 Runden. Noch mehr Schlagzeilen als die Distanz schrieben aber die Rundenzeiten des Formel-2-Spitzenreiters. Mit Hypersoft-Reifen brannte Russell am Nachmittag eine 1:15.575 Min. in den Asphalt des Hungarorings.

Das war noch einmal ein knappes Zehntel schneller als Ferrari-Testfahrer Antonio Giovinazzi, der erst am Vortag einen neuen Streckenrekord aufgestellt hatte. Kimi Räikkönen konnte die Zeit seines Teamkollegen nicht ganz schlagen. Er blieb mit seiner schnellsten Runde am Vormittag eine Tausendstel langsamer als Giovinazzi, was in der Endabrechnung Platz 2 bedeutete.

Giovinazzi war ebenfalls noch einmal im Einsatz – nun aber nicht mehr im Ferrari sondern im Sauber. Im Schweizer Rennauto lief es nicht ganz so gut wie zuvor. Seine persönlich schnellste Runde reichte aber immerhin noch für Rang 4 hinter Red-Bull-Simulatorfahrer Jake Dennis, der ausnahmsweise mal den realen RB14 pilotieren durfte.

Auch Robert Kubica konnte mit seinem Testtag zufrieden sein. 1:18.451 Min. bedeuteten Platz 6. Ganz hinten in der Tabelle fanden sich die drei Toro Rosso-Piloten wieder. Sean Gelael und Pierre Gasly hatten sich die Probefahrten geteilt. Brendon Hartley war für einen Pirelli-Reifentest eingeteilt und drehte nur Runden mit viel Sprit im Tank.

In der Galerie zeigen wir Ihnen die aktuellen Bilder vom Mittwoch in Budapest. Sie wird regelmäßig mit neuem Material aus Budapest upgedatet.

Ergebnis Budapest-Test 2018: Tag 2

Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1. George Russell Mercedes 1:15.575 Min. 115
2. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.074 131
3. Jake Dennis Red Bull + 1.437 131
4. Antonio Giovinazzi Sauber + 1.983 120
5. Nikita Mazepin Force India + 2.173 51
6. Robert Kubica Williams + 2.876 103
7. Lando Norris McLaren + 2.897 73
8. Artem Markelov Renault + 2,921 108
9. Sean Gelael Toro Rosso + 3.471 122
10. Pierre Gasly Toro Rosso + 4.215 75
Neuester Kommentar

Bin ich der einzige, der findet, dass der bunte Williams sehr gut aussieht?

EskiMooehre 2. August 2018, 06:55 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Alte Designs auf 2021er Auto So sehen die Autos großartig aus
Beliebte Artikel Oliver Rowland - Williams - GP Ungarn - Budapest - F1-Test - 31. Juli 2018 Fotos F1-Test Budapest Ferrari-Bestzeit bei Flügel-Show Kimi Räikkönen - GP Ungarn 2018 Crazy Stats GP Ungarn Kimi sammelt die falschen Pokale
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu