Carlos Sainz - Formel 1 2019 Motorsport Images
Carlos Sainz - Formel 1 - 2014
Carlos Sainz - Formel BMW - 2010
Carlos Sainz - Formel BMW - 2010
Carlos Sainz - Formel BMW - 2010 42 Bilder

Carlos Sainz im Interview

„F1 belohnt nicht den Athleten“

Carlos Sainz fährt die beste Saison seiner Karriere. Wir haben den Spanier gefragt, warum McLaren trotz schlechter Prognosen so gut ist und wie schwer es ist zur richtigen Zeit am richtigen Platz zu sein.

Hätten Sie vor einem Jahr bei Ihrer Vertragsunterschrift auf diese gute Saison gewettet?

Sainz: Ich habe Anzeichen von Optimismus erkannt. Und den Wunsch, sich von den schweren Zeiten zu erholen. Ich sah ein Team, das extrem motiviert war, selbst nach einer ihrer schlechtesten Saisons. Das hat mir schon ein gutes Gefühl für 2019 gegeben. Natürlich waren da auch Fragezeichen. Werden sie 2019 ein besseres Auto bauen? Die Windkanalzahlen waren ordentlich. Alles schien sich in die richtige Richtung zu entwickeln. Unter dem Strich dachte ich, dass es wenigstens nicht schlechter werden würde als 2018.

Sie haben zum ersten Mal einen mehrjährigen Vertrag in Ihrer Karriere. Um wie viel besser fühlt sich das an als ein Einjahresvertrag?

Sainz: Ein Fahrer, der sich in Ruhe auf ein Rennwochenende vorbereiten kann, ist besser als einer, der unter dem Druck der Ungewissheit fährt. Ich weiß nicht, ob es mich schneller oder langsamer macht. Auf jeden Fall konzentrierter.

Druck hilft also nicht immer?

Sainz: Das hängt vom Moment und der Art des Drucks ab. Es ist ein Unterschied, ob du dich für eine Q3-Runde selbst unter Druck setzt, oder ob der Druck daher rührt, dass deine Zukunft nicht sicher ist. Das zweite ist für mich kein Druck. Das ist Ablenkung.

Während der Wintertests waren Sie und Lando Norris ziemlich kritisch mit ihrem Auto. Haben Sie den McLaren unterschätzt und die Konkurrenz überschätzt?

Sainz: Wir waren kritisch, weil es klare Anzeichen von Schwachpunkten gab. Und die mussten wir verbessern. Lando und ich haben beim Vergleich nicht auf das Mittelfeld geschaut, sondern auf Mercedes und Ferrari. In den Kurven lagen wir meilenweit weg von denen. Als ein Fahrer ist dein Maßstab nie die Mitte, sondern immer die Spitze. Wir mussten kritisch sein, weil wir glauben, dass McLaren in der Lage ist, das gleiche zu erreichen wie die Top-Teams.

In welchem Rennen haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass die Entwicklung des Autos in die richtige Richtung geht?

Sainz: Ich würde sagen in Bahrain. Dort hat das Auto gut auf das erste Upgrade reagiert. Der nächste Schritt kam in Spanien. Und zuletzt haben wir an unserer Schwäche in den langsamen Kurven gearbeitet. In Ungarn waren wir die letzten fünf Runden des ersten Stints schneller als Ferrari. Das macht Hoffnung.

Carlos Sainz - Formel 1 - GP Ungarn 2019
Motorsport Images
Carlos Sainz hat in den ersten 12 Rennen schon 58 Punkte gesammelt. So viele hatte der Spanier noch in keiner Saison auf dem Konto.

Hat McLaren das Problem in den langsamen Kurven schon gelöst?

Sainz: Noch nicht ganz, auch wenn es in Ungarn vielleicht so aussah. Vergessen Sie nicht, dass der Hungaroring kaum noch langsame Kurven hat. Sie sind fast alle mittelschnell. Dazu kam dieser spezielle Asphalt. Ähnlich wie in Spielberg. Das liegt uns. Für uns ist jetzt wichtig, unser Auto richtig zu lesen, um für 2020 die richtigen Schritte einzuleiten.

In Silverstone lagen Sie nach dem Re-Start direkt hinter der Spitze. Wo machen die da Boden auf sie gut?

Sainz: Außer auf den Geraden sind die Top-Autos überall schneller. In jeder Art von Kurve. Wir sind dabei, unsere Hausaufgaben zu machen, zu studieren wo sie am meisten gewinnen und warum.

Wann wird McLaren das Mittelfeld abgehängt haben?

Sainz: Ich glaube nicht, dass es uns schon in diesem Jahr gelingt, uns vom Mittelfeld zu lösen. Dazu bräuchten wir einen Schritt von einer halben Sekunde. Die ist unheimlich schwer zu finden. Dafür brauchst du ein neues Auto, ein neues Konzept. Wir sehen gerade an Renault, wie schwer es ist, die Spitze des Mittelfeldes zu erreichen. Sie probieren es schon viele Jahre. Das Beste, was wir tun können, ist die Spitze zu beobachten und zu schauen, was sie besser machen als wir.

Glauben Sie, dass die neuen Regeln 2021 einen Großteil der eineinhalb Sekunden wegnehmen, die die Spitzenteams vorne liegen?

Sainz: Ich hoffe das. Dieses Team ist auch mit den aktuellen Regeln in der Lage, besser zu sein. Wenn wir alles richtig machen, müssten wir bis auf sechs oder sieben Zehntel an Mercedes herankommen. Den Rest müssen die neuen Regeln erledigen. Die großen Teams geben einfach zu viel Geld aus.

Sie haben bislang drei Teams kennengelernt. Wie unterschiedlich sind die?

Sainz: Sehr unterschiedlich. Viel mehr, als die Leute glauben. So wie die Autos. Auch die sind wie Tag und Nacht. Deshalb braucht jeder Fahrer ein paar Rennen, bis er sich an ein neues Auto und ein neues Team gewöhnt hat. Es dauert, bis man die Geheimnisse eines Teams, seine Dynamik, seine Leute entschlüsselt hat. Wir sehen das mit Ricciardo, Leclerc und Gasly dieses Jahr. Die Leute unterschätzen, um wie viel mehr ein Fahrer aus einem Paket herausholen kann, wenn er mal ein Jahr bei dem Team war. Die Ergebnisse bei Toro Rosso 2016 und 2017 konnte ich nur erzielen, weil ich das Team wirklich gut kannte. Verstappen geht es jetzt so mit Red Bull, Hamilton mit Mercedes.

Fernando Alonso & Carlos Sainz - McLaren - F1-Test - Bahrain - 2. April 2019
Jerry André
Sainz muss sein eigenes Idol Fernando Alonso bei McLaren ersetzen.

Wie viel holen sie aus dem McLaren nach zwölf Rennen heraus?

Sainz: Schon ganz gut. Aber ich habe das Gefühl, dass da noch mehr drin liegt. Ich muss das Auto noch etwas mehr auf meinen Fahrstil abstimmen. Ich muss noch lernen, am Freitag besser die Richtung herauszufinden, die mir das meiste bringt. Das ist ein langwieriger Prozess. Ich verbringe mehr Zeit in der Fabrik als vorher und habe das Gefühl, dass ich dadurch lerne mich besser zu organisieren.

Sie sind zuletzt viele Rennen auf Abwarten statt auf Attacke gefahren. Waren Sie schon immer gut darin, ein Rennen zu lesen, die Reifen zu managen?

Sainz: Ich habe letztes Jahr bei Renault viel über die Reifen gelernt, über das Handwerk sich ein Rennen einzuteilen und Informationen mit einem erfahrenen Teamollgen wie Hülkenberg zu teilen. Das hat aus mir einen kompletteren Fahrer gemacht.

Wie hat sich der neue Teamchef Andreas Seidl eingespielt?

Sainz: Er kümmert sich im Moment hauptsächlich darum, dass in der Fabrik alle Zylinder auf Höchstdrehzahl laufen, um noch effizienter zu werden. Auf das Rennteam beginnt er langsam Einfluss zu nehmen. Es ist aber noch zu früh, um etwas zu sagen. Bis jetzt mag ich, was ich von ihm gesehen habe.

Sie sind seit diesem Jahr der einzige spanische Fahrer im Feld. Haben Sie schon das Gefühl, aus dem Schatten von Alonso getreten zu sein?

Sainz: Ich habe mich nie im Schatten von Fernando gefühlt. Er ist so eine dominante Figur. Ich habe noch nicht einmal ein Podium in der Formel 1. Da kann man nicht mal von Schatten sprechen. Ich bin ein großer Fan von ihm, versuche aber meinen eigenen Weg zu gehen.

Glauben Sie, Alonso bedauert schon, nicht bei McLaren geblieben zu sein?

Sainz: Würde ich jetzt Rennen gewinnen, würde es Fernando bedauern. So lange das nicht der Fall, kann er mit seiner Entscheidung gut leben.

Lando Norris & Carlos Sainz - Formel 1 - 2019
Motorsport Images
Zu Teamkollege Lando Norris besteht eine freundschaftliche Verbindung.

Sie kommen mit ihrem Teamkollegen Lando Norris erstaunlich gut aus. Das ist nicht immer der Fall, wenn zwei Fahrer um das gleiche Territorium kämpfen.

Sainz: Als ich Lando im Winter das erste Mal traf, hatte ich sofort das Gefühl, dass wir auf gleicher Wellenlänge funken. Trotz Wettbewerb auf der Strecke haben wir einen guten Kompromiss gefunden, uns auch außerhalb der Strecke gut zu verstehen. Vielleicht ändert sich das, wenn wir mal um eine Meisterschaft fahren. Das ist bei Platz 8 oder 9 noch einfacher.

Norris ist erst 19 Jahre alt. Fühlen Sie sich schon einer anderen Generation zugehörig?

Sainz: Die Generation Lando, Verstappen, Leclerc, Ocon, Kvyat ist auch meine Liga. Wir sind alle noch Youngsters. Die alte Generation, das sind Vettel, Hamilton, Ricciardo, Perez und Hülkenberg.

Sind Sie auch so ein E-Gamer wie ihre Altersgenossen?

Sainz: Ich fahre genug Simulator in der Fabrik. An virtuellen Rennen bin ich nicht interessiert. Ich verbringe lieber mehr Zeit draußen mit Sport. Echte Autos sind mir lieber als digitale. Rallyeautos zum Beispiel.

Bringen diese E-Games ihren Kollegen Vorteile?

Sainz: Wenn da ein Vorteil wäre, dann wäre Lando schneller als ich im Simulator. Schauen Sie sich Lewis an. Der tut in der Freizeit ganz was anderes und ist trotzdem der Beste.

Können Sie mit McLaren einmal gegen Leute wie Verstappen oder Leclerc Weltmeister werden?

Sainz: Warum nicht. 2021 wird sich viel verändern. Dann wird es mehr denn je eine Frage sein, wer zur richtigen Zeit am richtigen Platz ist.

Ist das der frustrierende Teil in der Karriere eines Rennfahrers?

Sainz: Das ist der frustrierendste Teil. Der Sport belohnt nicht nur den Athleten. Es ist kein 100 Meter-Sprint, wo der schnellste gewinnt. Normalerweise sitzen die besten Fahrer in den besten Autos, aber leider gibt es nicht genügend gute Autos für zu viele gute Fahrer. Das beste Beispiel ist Fernando. Er könnte locker ein paar mehr Weltmeisterschaften gewonnen haben. Respektiert man ihn deshalb weniger als andere Fahrer mit mehr Titeln? Ich glaube nicht.

Wie viel Ehrgeiz stecken Sie in die Diskussionen über die neuen Regeln? Die Fahrer dürfen jetzt ja mitreden.

Sainz: Ich bin sehr aktiv. Ich bin jetzt fünf Jahre in der Formel 1 und glaube eine klare Meinung von diesem Sport zu haben.

Motorsport Aktuell Lando Norris - McLaren - GP Deutschland 2019 - Hockenheim McLaren denkt schon an 2020 Rückstand auf Top-Teams halbieren

McLaren hat den Umschwung geschafft. Vom Absteiger zum Aufsteiger.

Mehr zum Thema Carlos Sainz Jr.
Carlos Sainz - GP Kanada 2019
Aktuell
Lando Norris - GP Frankreich 2019
Aktuell
Carlos Sainz - GP Spanien 2019
Aktuell