Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Aserbaidschan - Baku - 25. April 2019 Motorsport Images

Charles Leclerc im Interview

"Tue alles um Hierarchie zu ändern"

Charles Leclerc erlebt eine Ferrari-Saison mit Höhen und Tiefen. Was sagt das Wunderkind zu seiner Rolle im Team, zum Thema Stallregie, zu seinem launischen Rennauto und den Unterschieden in puncto Fahrstil im Vergleich zu Vettel?

Charles Leclerc, ein Ferrari-Fahrer. Wie hört sich das an?

Leclerc: Ich mag es. Ein Traum ist wahr geworden, und ich lebe ihn wie am ersten Tag.

Wie groß war der Schritt von Sauber zu Ferrari?

Leclerc: Nicht wie von der Formel 2 in die Formel 1. Aber bei Ferrari sind viel mehr Leute am Start, viel mehr Ressourcen. Alles läuft viel schneller ab. Wenn du etwas am Auto geändert haben willst, bekommst du es in viel kürzerer Zeit. Dafür verbringst du mehr Zeit damit, mit den Leuten im Team zu sprechen oder zu arbeiten. Wenn du an der Strecke im Briefing sitzt, hören zuhause viele Leute zu und wollen mit dir sprechen, damit sie das Auto weiterentwickeln können.

Ist es manchmal zu viel Information?

Leclerc: Nicht wirklich. Du musst dich nur daran gewöhnen. Dann verbringst du auch nicht mehr Zeit damit. Es dauert seine Zeit, bis du alle Leute kennst und wichtig von weniger wichtig trennen kannst. Die Tiefe und Menge der Analysen, die im Hintergrund ablaufen, ist einfach unglaublich. Sie versuchen alles zu verstehen, egal in welchem Bereich. Das Team hilft mir dabei, Prioritäten zu setzen. Mit mehr Erfahrung wird es dann von alleine kommen.

Gibt es mehr Fragen an Sie?

Leclerc: Mehr detaillierte Fragen.

Charles Leclerc - GP Aserbaidschan 2019
xpb
Charles Leclerc gilt als kommender Superstart. Der Saisonstart verlief aber nicht immer wie geplant.

Kann Sie Erfahrung noch schneller machen, oder ist das allein durch Ihr Talent bestimmt?

Leclerc: Um schnell zu sein brauchst du in erster Linie Talent. Aber danach bestimmt die Arbeit und Erfahrung deinen Speed. Die Erfahrung macht dich nicht direkt schneller, aber sie öffnet dir die Augen, was du tun musst, um schneller zu werden. Ich bin noch mitten im Lernprozess die Werkzeuge zu nutzen, die das Auto schneller machen. Differentialeinstellungen, und solche Sachen. Auf dem höchsten Niveau machen Kleinigkeiten den Unterschied aus.

Warum zeigt der Ferrari solche Formschwankungen?

Leclerc: Das Problem von Australien haben wir verstanden. Wir haben einen Fehler mit der Abstimmung gemacht und das Auto einfach nicht in das richtige Fenster gebracht. Das Auto war schlecht ausbalanciert. In Bahrain hat die Balance gepasst, in China etwas weniger. Da haben wir überall auf Mercedes verloren, aber nicht viel. Baku war wieder gut, in der Qualifikation besser als im Rennen. Es geht in die richtige Richtung.

Was ist schwerer zu verstehen: Das neue Auto oder die Reifen?

Leclerc: Man kann das eine nicht vom anderen trennen. Das ganz geht Hand in Hand. Wir müssen das gesamte Paket verstehen.

In den ersten drei Rennen war der Ferrari extrem stark auf den Geraden und schwach in den langsamen Kurven. Warum?

Leclerc: Das ist etwas, das wir verstehen müssen. Ich denke aber, dass wir überall stark sein werden, wenn wir nur das Auto in das richtige Fenster bringen. Die Upgrades am Auto in Baku haben uns einen Schritt näher an das Ziel gebracht.

Leclerc vs. Vettel - GP China 2019
Motorsport Images
Stallregie in China. Leclerc muss hinter Sebastian Vettel zurückstecken.

Sebastian Vettel und Sie haben unterschiedliche Fahrstile. Wie haben Sie Ihr Auto am liebsten?

Leclerc: Ich kann mit ein bisschen mehr Übersteuern leben. Aber generell haben diese Autos eher die Tendenz zum Untersteuern. Als ich in die Formel 1 kam, war ich schockiert, mit wie viel Untersteuern du diese Autos fährst. Du könntest sie nie mit der Balance fahren, die ich in der Formel 2 bevorzugt habe. Unmöglich. Deshalb habe ich letztes Jahr auch bis zum vierten Rennen in Baku gebraucht, um das zu verstehen. Weil auf dem Stadtkurs die Mauern so nah stehen, haben sie mir bei Sauber ein Auto hingestellt, das hinten stabil ist. Da habe ich begriffen, dass ich mich anpassen muss. Das brachte die Wende.

Warum muss ein Formel-1-Auto untersteuern? Hat es zu viel Power?

Leclerc: Ich glaube nicht, dass die Motorleistung den Unterschied macht. Es ist der Abtrieb. Diese Autos haben so viel mehr Abtrieb als ein Formel 2, dass du auch mehr Anpressdruck verlierst, wenn du mal quer stehst. Das macht es schwer, das Auto noch abzufangen. Da verlierst du als Fahrer schnell Vertrauen.

Machen unterschiedliche Fahrstile es nicht schwierig, das Auto zu entwickeln?

Leclerc: Nein. Wir verlangen vom Auto nur eine unterschiedliche Balance. Das ist eine Frage der Abstimmung. Die generellen Probleme des Autos spüren wir beide gleich. Deshalb leidet auch die Entwicklung des Autos nicht.

In drei Rennen gab es drei Mal Stallregie. Ist die Politik im Team klar abgesteckt?

Leclerc: Ich glaube, da hat sich nichts geändert. Ich muss auf der Rennstrecke zeigen, was ich kann, und dann wird sich die Situation hoffentlich irgendwann ändern. Wie jeder Fahrer hier will ich der Schnellste sein. Bis jetzt habe ich jede Entscheidung verstanden, auch wenn es für einen Fahrer manchmal schwer ist, sie zu akzeptieren. Ich habe einen vierfachen Weltmeister neben mir, der in seinem fünften Jahre für Ferrari fährt. Ich begreife, dass es im Moment eine Hierarchie gibt, aber ich werde alles tun, das zu ändern.

Wäre es bei einem Platztausch nicht besser zu sagen: Okay, der Schnellere darf überholen, aber wenn er nicht wegfahren kann, muss er die Position zurückgeben?

Leclerc: Ich weiß nicht. Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Die Jungs an der Boxenmauer haben einen besseren Überblick über das Rennen. Deshalb werde ich bis zu einem gewissen Punkt das tun, was von mir verlangt wird.

Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 27. April 2019
Wilhelm
Mit dem Quali-Crash in Baku wirft Leclerc einen möglichen ersten Sieg weg.

Letztes Jahr hatten Sie im Sauber keine Siegchance, jetzt bei Ferrari schon. Gehen Sie auf Siege los, oder haben sie immer auch ein bisschen den Titel im Auge?

Leclerc: Beides: Wenn ich die Chance sehen zu gewinnen, dann werde ich versuchen sie zu nutzen. Der Sieg ist das, um was es geht. Aber du musst klug genug sein, dann das Maximum an Punkten herauszuholen, wenn du nicht gewinnen kannst. Es ist eine große Kunst, aus den härtesten Momenten das Maximum herauszuholen.

Wie schwer war es für Sie 2018 nicht gewinnen zu können?

Leclerc: Am Anfang dachte ich, dass es schwer sein würde. Aber du setzt dir schnell neue Ziele. Du strebst einfach nach dem maximal möglichen Resultat. Und das ist dann dein persönlicher Sieg.

Fahren die jungen Wilden wie Sie, Norris, Russell oder Albon schon in der gleichen Welt wie die Vettels und Hamiltons?

Leclerc: Ich tue mich schwer, uns mit Lewis oder Seb zu vergleichen. Wir sind eine andere Generation. Ich bin gegen sie nicht so viel gefahren wie gegen die anderen Kollegen, die sie gerade aufgezählt haben. Wir sind zusammen aufgewachsen und haben uns gegenseitig vorangetrieben.

Wie sehr hat sich Ihr Leben bei Ferrari verändert?

Leclerc: Schon ein bisschen. Speziell nach dem ersten Podium. Die Formel 1 ist ein schräger Sport. Solange du nicht auf ein Podium kletterst, kennen die Leute dein Gesicht nicht. Sie sehen uns ja meistens nur mit Helm. Seit Bahrain können sie mit meinem Namen ein Gesicht verbinden. Trotzdem werde ich noch nicht belagert. Wenn ich in Monaco bin, bleibe ich die meiste Zeit zuhause in meinem Simulator.

Seit dem GP Bahrain sind Sie ein Superstar. Sind Sie auf diese Rolle vorbereitet?

Leclerc: Ich sehe mich nicht als Superstar. Und wenn es so weit kommt, kannst du auch nicht darauf vorbereitet sein. Ich weiß ja nicht, was mich erwartet. Es ist schön, wenn mich die Leute schon so sehen. Wenn nicht, werde ich auf der Strecke alles geben, um mal einer zu sein.

Sie haben den verlorenen Sieg in Bahrain nahezu emotionslos geschluckt. Was ist wirklich in ihrem Kopf vorgegangen?

Leclerc: Genauso ruhig. Ich weiß, dass solche Dinge im Motorsport passieren. Manchmal kostet dich ein technisches Problem den Sieg, manchmal dein eigener Fehler. Ich ärgere mich viel mehr, wenn ich den Fehler mache. So wie in Baku. Das war einfach nur dumm. Ich habe eine mögliche Pole Position in die Mülltonne geworfen. Das hat mich auch eine Siegchance am Sonntag gekostet. Das Auto hatte das Potenzial zu gewinnen. Es war meine Schuld, dass es nicht funktioniert hat.

Charles Leclerc im Porträt: Durchmarsch bis in die Königsklasse

Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 29. März 2019
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 29. März 2019 Charles Leclerc - Ferrari Charles Leclerc - ART - GP3 2016 Charles Leclerc - ART - GP3 2016 27 Bilder
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Rennanalyse GP Japan 2019 Keine Strafe trotz Frühstart?

In der Analyse zum GP Japan beantworten wir die offenen Fragen von Suzuka.

Mehr zum Thema Charles Leclerc
Charles Leclerc - GP Russland 2018
Aktuell