F1-Tagebuch - GP Bahrain 2018 sutton-images.com
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019
Fahrerparade - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019
Fernando Alonso - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019 48 Bilder

Corona-Angst in der Formel 1

Bahrain-GP ohne Zuschauer

Gegen den Corona-Virus hat auch die Formel 1 keine Chance. Die Organisatoren in Bahrain haben nun entschieden, am Rennwochenende keine Zuschauer an die Strecke zu lassen. Die Teams dürfen aber einreisen – auch aus Italien.

Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand. Auch die Formel-1-Welt ist fest im Griff von der Sorge um das Corona-Virus. Viele Fahrer, wie zum Beispiel Lewis Hamilton, bestiegen ihre Flieger zum Auftaktrennen in Melbourne nur mit Mundschutz – und mit einem mulmigen Gefühl.

Dass Teammitglieder von Ferrari überhaupt reisen dürfen, stand bis zuletzt auf der Kippe. Am Samstag hatten die italienischen Behörden für viele Regionen im Norden des Landes eine Art Ausgangssperre verhängt. Die Bewegungsfreiheit der Bürger wurde eingeschränkt. Reisen durfte nur noch, wer einen triftigen Grund vorweisen konnte.

Australien findet wie geplant statt

Das traf natürlich auf die Teammitglieder von Ferrari zu. In einem offiziellen Statement erklärte die Scuderia, dass die Reisen nach Melbourne wie geplant durchgeführt werden. Man stehe in engem Kontakt mit den Behörden und werde sich natürlich an Reiseverbote halten, sollten welche ausgesprochen werden.

Lewis Hamilton - Corona - Instagram - 2020
Lewis Hamilton / Instagram
Lewis Hamilton bestieg den Flieger nach Melbourne mit Gesichtsmaske.

Die Sicherheit der Mitarbeiter und ihrer Familien habe für Ferrari oberste Priorität, heißt es in der Mitteilung. Viele Aufbauhelfer seien bereits in Melbourne vor Ort. Der Rest darf unter der Ausnahmeregel das Land verlassen, nach der „notwendige Dienstreisen“ weiterhin erlaubt sind.

In Australien selbst sind die Behörden auch noch verhältnismäßig entspannt, was die Sorge vor dem Corona-Virus angeht. Das Rennen werde wie geplant durchgezogen, erklärten die Veranstalter. Italiener dürfen ohne größere Einschränkungen einreisen. Am Flughafen soll bei Gästen aus Risiko-Gebieten nur kurz Fieber gemessen werden.

Geister-Grand-Prix in Bahrain

In Bahrain sieht das ganz anders aus: Die Organisatoren haben für das zweite Rennen des Jahres angekündigt, keine Zuschauer an die Strecke zu lassen. „Vor dem Hintergrund der anhaltenden globalen Ausbreitung von Covid-19, wäre es nicht richtig, ein großes Sportereignis durchzuführen, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist und tausende internationale Gäste und lokale Fans eng zusammenbringt“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

„Um zu vermeiden, dass weder der Sport noch die globale Fangemeinde über Gebühr beeinträchtigt sind, wird das Rennwochenende als TV-Event durchgezogen“, heißt es weiter. Damit dürfen Teammitglieder und Vertreter der Medien in Bahrain einreisen und an die Strecke kommen. Fans sollten ihre Kosten für die Tickets rückerstattet bekommen.

Große Fragezeichen gibt es noch, was das dritte Rennen in Vietnam angeht. In Hanoi wurde am Wochenende die erste bestätigte Corona-Infektion bekannt. Die Behörden in Chinas Nachbarland gehen aktuell ziemlich rigoros gegen die weitere Ausbreitung vor. Italiener dürfen nach wie vor gar nicht einreisen, was eine Durchführung des Grand Prix unmöglich macht. Noch wurde das Rennwochenende aber nicht offiziell abgesagt.

Mehr zum Thema GP Bahrain (Formel 1)
Mercedes - Mechaniker - Formel 1
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Bahrain 2019
Aktuell
Renault - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Aktuell