auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Crazy Stats GP Australien 2018

Hamiltons Pole-Position-Fluch

Lewis Hamilton - GP Australien 2018 Foto: sutton-images.com 25 Bilder

Die Pole Position brachte Lewis Hamilton in Australien erneut kein Glück. In unseren Crazy Stats haben die verrückten Zahlen zur Pechsträhne des Mercedes-Piloten und noch weitere interessante Statistiken zum Rennen im Melbourne gesammelt.

27.03.2018 Tobias Grüner

Was haben die Experten vor dem Saisonstart in Melbourne gejammert. Mercedes wird das Rennen im Albert Park mit einer Hand gewinnen. Zu dominant schien die Pace der Silberpfeile. Der große Vorsprung von Lewis Hamilton bei seiner Demonstration im Qualifying schien den Propheten Recht zu geben. Und dann kam im Rennen doch alles ganz anders.

Hamilton egalisiert Senna-„Rekord“

Dabei hätte man es ja eigentlich schon vorher ahnen können, dass es für Hamilton kein Selbstläufer wird. Schon zum fünften Mal fuhr der Brite nun in Australien schon von ganz vorne los, ohne am Ende dann auch ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Lewis Hamilton - GP Australien 2018 Foto: sutton-images.com
Wieder Pole und wieder kein Sieg - Hamilton eifert seinem Idol Ayrton Senna auch in den Negativ-Statistiken nach.

Eine vergleichbare Statistik kann sonst nur Ayrton Senna vorweisen, der in Imola ebenfalls fünf Mal von der besten Startposition los fuhr ohne auch den Sieg zu feiern. Das letzte Mal war das übrigens im Jahr 1994 der Fall, als er beim GP San Marino tödlich verunglückte.

Ganz so böse endete der Pole-Position-Fluch für Hamilton dieses Jahr nicht. Aber um Vettel auf die oberste Stufe zu befördern, mussten schon einige Dinge zusammenkommen. Ohne die virtuelle Safety-Car-Phase und den Rechenfehler in der Mercedes-Strategie-Software hätte es am Ende sicher ganz anders ausgesehen.

Vettel profitiert von Quali-Pech

Und wäre Vettel im Qualifying nicht eine Hunderstel hinter Teamkollege Kimi Räikkönen gelandet, hätte der Iceman wohl den Sieg abgestaubt. Dann hätte Ferrari die Strategie seiner Piloten sicher umgedreht. Aber ein Sieg von Räikkönen ist zumindest statistisch ein höchst unwahrscheinliches Szenario. Der letzte Erfolg des Icemans liegt bereits 95 Rennen oder genau fünf Jahre zurück – beim GP Australien 2013.

In der Galerie haben wir noch mehr interessante Statistiken gesammelt. Wir verraten Ihnen, welche einmalige Leistung Nico Hülkenberg vollbracht hat, welche Motorrad-Statistik den Fans von Sebastian Vettel Hoffnung macht und warum die Zuschauer beim nächsten Rennen den Fernseher etwas früher abschalten können.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden