Crystal Palace Circuit ams
Crystal Palace Circuit
Crystal Palace Circuit
Crystal Palace Circuit
Crystal Palace Circuit 10 Bilder

Legendäre Rennstrecken – Crystal Palace Circuit

Highspeed-Jagd durch den Park

Der Crystal Palace Circuit nahm im englischen Motorsport eine wichtige Stellung ein. Die nur 2,2 Kilometer lange Strecke in einem Londoner Stadtpark war Schauplatz wilder Formel-2-Schlachten. Wir zeigen Ihnen aktuelle Bilder des Kurses.

Eine Rennstrecke mitten in London. Das war früher noch möglich. Heute würden Anwohner oder Umweltschützer auf die Barrikaden steigen. Crystal Palace hätte keine Chance mehr. Auch in den 50er Jahren hatte die kultige Rennstrecke im gleichnamigen Park im Süden der Stadt schon ihre Gegner.

Nach einem Gerichtsurteil durften nach dem zweiten Weltkrieg wegen Anwohnerbeschwerden über zu viel Lärm nur fünf Rennveranstaltungen pro Jahr abgehalten werden. 1970 lief die Verordnung aus. Die Tage mit Rennaktivitäten wurden auf 14 erhöht.

Der öffentliche Park liegt in einem hügeligen Gelände und markiert einen der höchsten Punkte Londons. Der namensgebende Kristallpalast ist zwar 1936 abgebrannt, doch noch heute sieht man auf dem Gelände viele alte Gebäude im viktorianischen Baustil. Im südlichen Teil steht seit 1964 eine Sportarena. Dort sind auch noch Teile der alten Strecke erkennbar.

Der Kurs schlängelte sich auf öffentlichen Wegen durch den Park. Zunächst beherrschten Motorräder das Bild. Von 1927 bis 1936 wurde auf einer 1,6 Kilometer langen Variante gefahren, teilweise noch auf gepresstem Schotter als Untergrund. Als auch Autorennen dazukamen, wurde die Strecke auf 3,0 Kilometer aufgeblasen und komplett asphaltiert.

Formel 2 - London Trophy - Crystal Palace Circuit - Start 1970
Motorsport Images
Kurze Strecke, viele Zuschauer - der Crystal Palace Circuit war lange Zeit eine der wichtigsten Strecken auf der britischen Insel.

2,2 Kilometer lange Parkrunde

Am Ende der Zielgeraden nahm der Kurs einen Umweg um einen kleinen Teich herum und fädelte sich in der Park-Kurve wieder ein. Nach dem Krieg ging es erst 1953 mit der Rennerei wieder los. Das Layout wurde wieder auf die Länge von 2,2 Kilometer zurückgestutzt, was gleichzeitig die Durchschnittsgeschwindigkeit nach oben trieb.

Über 42.000 Zuschauer wollten das Comeback sehen, bei dem auch die englischen Formel-1-Autos der 50er Jahre am Start standen. Berühmt wurde Crystal Palace aber vor allem durch die Formel 2. Wer in der englischen Rennszene etwas auf sich hielt, musste hier gefahren sein. Trotz der knappen Streckenlänge galt Crystal Palace als eine anspruchsvolle Prüfung.

Hier ging der Stern von Jochen Rindt oder James Hunt auf. Hier gab es materialverzehrende Duelle, einige wilde Crashs und auch einen denkwürdigen Faustkampf zwischen Hunt und Dave Morgan nach einer Kollision auf der Strecke.

Die Auslaufzonen bestanden an vielen Stellen aus massiven Holzbohlen, die aussahen wie mehrstöckige Leitplanken. Sie verziehen keinen Fehler. Immer noch besser als an einem der vielen freistehenden Bäume zu landen, die bestenfalls mit Strohballen abgesichert waren.

Formel 2 - London Trophy - Crystal Palace Circuit - Bruce McLaren - 1967
Motorsport Images
Die Geschwindigkeiten waren hoch. Auslaufzonen waren Mangelware.

Strecke nur noch zum Teil erhalten

Platz war Mangelware zwischen den Gebäuden, Bäumen und Böschungen. Der Sportkomplex verschlang so viel Raum, dass in den 60er Jahren der Start aus Platzgründen verlegt werden musste. Die Boxenanlage fand auf der früheren Gegengerade "Terrace Straight" eine neue Heimat.

Die Strecke ist heute noch mit dem Auto relativ leicht zu erreichen. Parkplätze gibt es genug. Die alte Zielgerade ist jetzt ein schmaler Weg vorbei an Sporthalle und Leichtathletikstadion. Danach geht es in schnellen Rechts/Linkskurven ordentlich bergauf. Die Passage ist heute am besten erhalten.

Die Gegengerade muss man erst einmal suchen. Es gibt zwei im Angebot, auf unterschiedlichen Etagen. Es ist dabei ratsam eine Luftaufnahme des Geländes zur Hand zu haben, um den Streckenverlauf nachzuvollziehen.

Am Ende des zweiten Vollgasabschnitts geht es um einen Teich herum in einer engen Rechtskurve in den Wald und von dort in einem Geschlängel wieder runter Richtung Sportanlage. Irgendwo dort hört die Straße auf. Eine Verbindung zur alten Zielgerade lässt sich nicht mehr herstellen.

Crystal Palace Circuit
ams
Das Streckenlayout zeigt es: Viele Gerade wurden durch wenige Kurven unterbrochen.

Streckenrekord durch Mike Hailwood

Zwischen 1968 und 1972 fanden vier Formel-2-Läufe im Rahmen der Europameisterschaft statt. Alle Sieger wurden später Weltmeister. 1968 gewann Jochen Rindt. Weil der Österreicher schon A-Fahrer war, bekam er keine Punkte. Auch Jackie Stewart und Emerson Fittipaldi gingen 1970 und 1971 als Sieger leer aus. Nur Jody Scheckter bekam die 9 Punkte für seinen Erfolg im letzten Formel 2-Rennen im Crystal Palace-Park.

1970 durchbrach Rindt als erster die 100 Meilen pro Stunde-Marke (160 km/h) im Park. Der Veranstalter gab als Andenken eine Silberplakette in Auftrag. Rindt hat sie nie erhalten. Er starb im September in Monza.

Sein Meilenstein war ein Alarmzeichen. Mit den Jahren wurde es immer schwieriger, die Sicherheitsvorschriften zu erfüllen. Auf den Veranstalter kamen zusätzliche Kosten zu. In dem Maß, in dem die Geschwindigkeiten stiegen, sanken die Zuschauereinnahmen.

Mike Hailwood setzte im Mai 1972 mit einer Rekordrunde von 48,4 Sekunden einen Schlusspunkt. Die Runde entsprach einem Schnitt von 166,389 km/h. Danach fanden bis zur Schließung der Kultstätte 1974 nur noch Clubrennen statt. Mit Crystal Palace starb einer der letzten klassischen englischen Schauplätze.

Streckendaten:

  • Lage: in London
  • Länge: 2,237 km (1946-1973)
  • Breite: 9,5 m
  • Rechtskurven: 7
  • Linkskurven: 4
  • Schnellster Teil: Stadium Straight
  • Langsamster Teil: South Tower Corner
  • Rekord: 0.48,4 min = 166,389 km/h (Mike Hailwood, Surtees TS10-Cosworth, 1972)

Siegerliste Crystal Palace Circuit (Formel 2)

Jahr Fahrer Auto
1968 Jochen Rindt Brabham-Cosworth
1970 Jackie Stewart Brabham-Cosworth
1971 Emerson Fittipaldi Lotus-Cosworth
1972 Jody Scheckter McLaren-Cosworth
Das könnte Sie auch interessieren
Virtueller GP Monaco 2020
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Aktuell
GP Deutschland - Hockenheim - 2019
Aktuell