Daimler-Chef Dieter Zetsche

"Schumacher hat uns nicht enttäuscht"

Zetsche und Schumacher Foto: xpb 153 Bilder

Das neue Mercedes-Werksteam fuhr der Spitze in diesem Jahr meist hinterher. Daimler-Chef Dieter Zetsche bekennt sich dennoch zu einem langfristigen Formel 1-Engagement. Er erwartet allerdings eine Steigerung in der kommenden Saison.

Wie fällt die Bilanz Ihrer ersten Formel-1-Saison mit Michael Schumacher aus?
Zetsche: Wir haben auf der einen Seite nicht erwartet und auch nicht gesagt, dass wir in diesem Jahr die Meisterschaft erringen werden. Wir hätten uns darüber aber auch nicht beklagt. Das wäre aber unrealistisch gewesen als neuaufgestelltes Team.

Sind Sie von der Leistung Schumachers enttäuscht?
Zetsche: Er hat uns nicht enttäuscht. Es ist sehr schwierig, auf einem weniger wettbewerbsfähigen Fahrzeug eine überzeugende fahrerische Leistung zu demonstrieren. Wir müssen ihm das Auto zur Verfügung stellen, auf dem er seine Fähigkeiten demonstrieren kann.

Was erwarten Sie vom nächsten Jahr?
Zetsche: Klar ist, dass die Öffentlichkeit von uns und wir auch erwarten, dass wir uns besser darstellen als in diesem Jahr. Man muss aber, wenn man in der Formel 1 tätig sein will - oder im Sport überhaupt - akzeptieren, dass der Erfolg nicht verlässlich planbar ist. Sonst wäre der Sport auch sterbenslangweilig. Es ist erstens nicht nur das Geld, es ist zweitens nicht nur die Größe oder Kompetenz, sondern es muss vieles zusammenpassen, dass am Ende der Erfolg rauskommt.

Wächst der Druck?
Zetsche: Das ist völlig klar. Das ist ja der Charme unserer Marke. Wenn wir in unserem Markenkern sagen, wir wollen die Führerschaft in dieser Industrie demonstrieren, um die besten zu sein, dann ist das keine überraschende Botschaft. Das ist auch keine Arroganz. Das wird von uns erwartet. Daran werden wir gemessen. Das heißt natürlich, dass man mit uns kritischer umgeht, wenn wir diesem Maßstab nicht gerecht werden. Das müssen wir aushalten. Aber das ist gleichzeitig der Beweis dafür, dass man es uns auch zutraut.

Bleibt es beim längerfristigen Formel-1-Engagement von Mercedes?
Zetsche: Wir sind in der Formel 1 seit einiger Zeit, um dort auch längerfristig zu bleiben. Wir wollen nicht jedes Jahr neu entscheiden, sind wir jetzt drinnen oder draußen. Wir haben auch mit Michael Schumacher nicht einen Einjahresvertrag, sondern einen Dreijahresvertrag abgeschlossen.

Live Abstimmung 0 Mal abgestimmt
Wie zufrieden sind Sie mit dem Comeback von Michael Schumacher?
Er hat die Erwartungen übertroffen.
Mehr konnte er nach der lange Pause nicht leisten.
Er hatte viel Pech in den ersten Rennen.
Schumis Leistungen haben enttäuscht.
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Mansory Centuria Bugatti Chiron Mansory Centuria Bugatti Chiron neu eingekleidet Italdesign Zerouno Fahrbericht Italdesign Zerouno Karbon-Kracher mit 600 PS
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige