Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1 xpb
Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel - Formel BMW
Daniel Ricciardo Sebastian Vettel 2013
Daniel Ricciardo
Daniel Ricciardo 44 Bilder

Daniel Ricciardo im Interview

„Ich schulde Renault etwas“

Daniel Ricciardo wagte in diesem Jahr den Wechsel von Red Bull zu Renault, von einem Spitzen- in ein Mittelfeldteam. Im Interview spricht der Australier über Erwartungshaltung und Mentalität.

Daniel, Sie haben diese Saison fünf Mal gepunktet. Haben Sie mit einem so schwierigen ersten Jahr bei Renault gerechnet?

Ricciardo: Nein, das ist unmöglich. Ich habe viel öfters gepunktet. Warte mal.

Wenn ich richtig geschaut habe, sind es fünf Rennen.

Ricciardo: Shanghai, Monaco, Kanada. Verdammt. Silverstone, Italien. Wow, tatsächlich. Wenn Sie es so sehen, hätte ich tatsächlich erwartet, besser dazustehen. Aber ich sehe es anders. Die letzte Saison war frustrierend.

In welcher Hinsicht?

Ricciardo: Ich gewann zwei der ersten sechs Rennen, dazu endlich in Monaco. Danach blieb ich dem Podest fern. Kein Sieg, nicht einmal ein Podium. Wenn mir das jemand vorhergesagt hätte, hätte ich ihm nicht geglaubt. Ich hatte viele höhere Erwartungen. Dieses Jahr wusste ich nicht, was ich erwartet sollte. Ich wusste nicht, wo das Team genau steht. Ich wusste, dass es Sachen geben wird, die ich persönlich lernen muss. Die ich anders machen muss. Ich habe dieses Jahr nie zugelassen, frustriert zu sein.

Wie haben Sie das geschafft?

Ricciardo: Ich wusste, dass wir nicht auf dem Niveau von Red Bull sein werden. Ich habe das mental beiseitegeschoben. Klar waren manche Rennen kein Spaß. Zum Beispiel Österreich, als ich die meiste Zeit 14. war. Aber das musst du abhaken. Ich habe die Einstellung: Wenn wir ein schlechtes Rennen haben, müssen wir es beim nächsten Mal einfach besser machen. Renault hat mich geholt, um besser zu werden. Also muss ich diese Einstellung vorleben. Meine Gedanken waren nie negativ nach dem Motto: Das funktioniert hier nie.

Wäre die Antwort vor Monza anders ausgefallen, als Sie Vierter wurden?

Ricciardo: Nein. Klar, bist du als Rennfahrer auch mal frustriert. Aber selbst nach der Qualifikation in Budapest hat dieses Gefühl nicht dominiert. Natürlich war ich ein bisschen verärgert mit dem Team. Aber auch über mich selbst. Ich hätte es besser machen können. Das fiel mir erst schwer zuzugeben. Ich bin schlauer und besser, als was ich da fabriziert hatte. Zu keinem Zeitpunkt in diesem Jahr habe ich die Hoffnung verloren, oder gedacht, dass war eine schlechte Entscheidung. Ich habe meine Entscheidung nie angezweifelt. Das bestärkt mich daran, richtig gehandelt zu haben.

Wenn Sie den Ricciardo bei Red Bull mit dem bei Renault vergleichen: Sind Sie ein besserer Rennfahrer geworden? Sehen wir den besten Ricciardo?

Ricciardo: Ich hatte ein paar gute Momente über die Jahre. Aber ich habe dieses Jahr viel gelernt. Von Nico als meinem Teamkollegen. Aber auch einfach, weil ich mit anderen Ingenieuren zusammenarbeite, ein schlechteres Auto fahre. Speziell zu Saisonbeginn hatte ich Probleme auf der Bremse. Das war bei Red Bull eigentlich eine meiner großen Stärken. Es war schwer, diese Pille zu schlucken. Sobald ich einen Überholversuch startete, blockierten die Räder. Es fehlte mir das Selbstvertrauen. Verdammt, hat es mir der Red Bull so einfach gemacht und mich besser aussehen lassen, als ich bin? Ich habe mich gegen diesen Gedanken gewehrt. Ich musste es einfach besser machen.

Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
xpb
Renault belegt nach 16 von 21 Rennen den fünften Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft.

Wie?

Ricciardo: Indem ich hart mit den Ingenieuren arbeitete. Vor allem mit der Abteilung für Fahrzeugdynamik, um ein besseres Verständnis über das Verhalten des Autos aufzubauen – und dadurch das Gefühl zu verbessern. Also: Ich habe mich fahrerisch weiterentwickelt. Ich habe mehr Arbeitsstunden als jemals zuvor investiert. A.), um mich ins Team zu integrieren. B.), um das Auto weiterzubringen, auf ein höheres Level zu heben. Ich bin richtig motiviert. Ich fühle, dass ich viel gelernt habe, und sehr gut fahre.

Was haben Sie ins Team eingebracht?

Ricciardo: Als ich das erste Mal auf das Team traf, haben sie mir zugejubelt. Das war überwältigend. Ich will mich jetzt nicht in ein besonderes Licht rücken, aber die Begeisterung war nach meiner Ankunft groß. Das allein war für mich ein überragendes Gefühl und gleichzeitig Ansporn und Verantwortung. Aus irgendeinem Grund sind die Jungs überglücklich, mich bei sich zu haben. Offensichtlich denken sie, ich bin ziemlich gut. Ich fühle, dass ich ihnen wirklich etwas schulde. Klar, ist der Wechsel für mich ein Risiko. Andererseits ist es auch für Renault ein Risiko gewesen, mich zu verpflichten. Sie investieren in mich. Es liegt also nicht nur an ihnen, mir ein gutes Auto zu bauen. Es ist auch anders herum. Ich muss etwas zurückzahlen. Ich muss mit meiner positiven Art den Teamgeist hochhalten, besonders, wenn es mal nicht so läuft.

Wie stand es um die Mentalität?

Ricciardo: Ich komme aus einem Gewinner-Team. Ich kann Renault technische Ratschläge geben, wo sie am Auto arbeiten müssen. Da war der Red Bull stark. Vergesst diesen Bereich für den Moment, lasst uns lieber hier am Auto arbeiten. Ich muss das Team führen. Auch die mentale Seite ist sehr wichtig. Als ich zu Red Bull stieß, wurde mir sofort bewusst, dass sie vier Mal den Titel gewonnen hatten. Die Mitarbeiter strahlten eine Art Übermut aus. Sie waren voller Selbstvertrauen.

Als ich zu Renault kam, gab es dieses Selbstvertrauen nicht. Sie haben jahrelang nichts gewonnen. Ich muss sie aufrichten. Ich muss sie dazu bringen, an sich selbst und ihre Fähigkeiten zu glauben. Wenn ich daran glaube, werden sie es auch irgendwann tun. Es herrschte so etwas wie Schüchternheit. Ich hatte den Eindruck: Wenn einer eine Idee hatte, ist er nicht direkt aufgestanden, und hat sich erklärt. Sondern ist eher sitzen geblieben. Bei Red Bull war das anders. Entscheidungsfreudiger, überzeugter von sich selbst.

Wir wussten am Anfang des Jahres, dass wir im Mittelfeld sind. Dann kommt Kanada, wo wir uns als Vierter qualifizieren. Klar, waren wir erfreut darüber. Aber man konnte sehen: Hier sind jetzt selbstbewusste Leute am Werk. Sie sind nicht durchgedreht, und haben sich gesagt: Schmeißen wir heute Abend eine Party. Das Gegenteil: Sie haben sich gesagt, hier gehören wir hin. Das hat sich geändert.

Wie sieht es bei der Infrastruktur aus?

Ricciardo: Sie wächst sehr. Red Bull hatte definitiv mehr, als ich kam. Wir nähern uns ihnen aber an. Das war Red Bulls Stärke. Etwas auf dem Papier zeichnen, und dann schnell ans Auto bringen. Updates, Updates, Updates. Renault konzentriert sich mehr darauf, kauft neue Maschinen. Wir müssen raus aus der Komfortzone, und dürfen keine Angst haben. Baue es, schraube es ans Auto. Im Gegensatz dazu, etwas fünf Mal zu testen, und sich dann immer noch nicht sicher zu sein. Dann verstreichen schnell zwei Wochen. Nico hat mir gesagt, dass es letztes Jahr so war.

Wie sind Ihre Erwartungen für 2020?

Ricciardo: Ich habe bei Renault für zwei Jahre unterschrieben. Deshalb war meine Erwartungshaltung für 2019 nicht so hoch. Das Projekt braucht Zeit. Aber nächstes Jahr muss mehr kommen. Da dürfen wir keine Rennen haben, wo wir auf Platz 12 oder 14 herumfahren. Wir müssen konstant oben sein und die Lücke zu den Topteams verringern. Wenn wir das bis zum dritten oder vierten Rennen nicht schaffen, werde ich sicher nicht durchdrehen. Wir müssen zulegen, und ich glaube daran. Wir hatten unsere Lichtblitze in diesem Jahr. Wir wissen, dass wir alle Zutaten haben, ein besseres Auto zu haben. Ich bete jetzt nicht, sondern weiß, dass wir es packen können.

Braucht Renault eine große Änderung bei der Fahrzeugphilosophie?

Ricciardo: Wir brauchen sicher etwas Großes. Einfache Verbesserungen gegenüber dem diesjährigen Auto werden wahrscheinlich nicht ausreichen. Mit unseren Ressourcen muss es besser sein. Sie können ein anderes Auto mit einer anderen Philosophie erwarten. Das mag risikoreicher sein. Aber wenn wir nichts riskieren, werden wir uns nur ein bisschen verbessern. Das reicht nicht aus.

Das Interview führten wir vor dem GP Singapur.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - GP Russland 2019 Neues Benzin für Red Bull in Suzuka Nur Verstappen beherrscht den RB15

Max Verstappen gleicht die Schwächen des RB15 mit seinem Fahrtalent aus.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP USA 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Mexiko 2019
Aktuell