Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo ist ein australischer Rennfahrer italienischer Abstammung, der in der Formel 1 für McLaren startet. Der Sunnyboy aus Perth ist bei den Fans vor allem wegen seiner spektulären Überholmanöver beliebt.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Streit um Alonso-Nachfolge eskaliert Piastri lehnt Alpine-Cockpit ab

Alpine hat bekanntgegeben, dass Oscar Piastri 2023 die Nachfolge von Fernando Alonso antreten soll. Doch der Junior-Pilot will das Cockpit nicht.

Aktuell Fahrer-Chaos bei Alpine Piastri flirtet mit McLaren

Fernando Alonso ist zu Aston Martin gewechselt, obwohl Alpine seine erste Option war. Dort herrscht Chaos, weil Oscar Piastri mit McLaren flirtet.

Aktuell Gerüchte um Ricciardo & McLaren Ricciardo will nicht weglaufen

Auch im zweiten McLaren-Jahr hat Ricciardo Probleme. Der Druck auf den achtfachen GP-Sieger wächst. Dennoch will er 2023 weiter für McLaren fahren.

Fahrer-Reaktionen auf FIA-Direktive „Viele verfolgen eigene Agenda“ GP Kanada 2022

Die Fahrer haben es mehrheitlich begrüßt, dass sich die FIA in den Streit um die hüpfenden Autos einmischt. Die Gesundheit habe oberste Priorität.

McLaren auf Mercedes-Niveau Das Problem Ricciardo GP Monaco 2022

McLaren war in Monte Carlo so schnell wie Mercedes. Aber nur ein Auto. Daniel Ricciardo bleibt das Sorgenkind im Team.

Aktuell Video Formel Schmidt GP Monaco 2022 Das beste Auto verliert erneut

In der neuen Folge von „Formel Schmidt“ diskutieren wir über die Ferrari-Pleite in Monaco und die Zukunft von Mick Schumacher und Daniel Ricciardo.

McLaren feiert erstes Podium Wie gut ist der MCL36 wirklich? GP Imola 2022

In Imola hat Lando Norris sein erstes Podium des Jahres gefeiert. Bei McLaren glaubt man mittlerweile, dass der MCL36 doch nicht so schlecht ist.

McLaren im Aufwind Auto überrascht eigenes Team GP Imola 2022

Gibt es doch keine Krise bei McLaren? Imola hat gezeigt: Das Auto ist doch nicht so schlecht, wie es Teamleitung und Fahrer zunächst geglaubt hatten.

McLaren wieder vierte Kraft Trendwende oder Strohfeuer? GP Australien 2022

McLaren hat sich wieder auf den vierten Platz in der Teamwertung geschoben. Trotzdem wollte bei den Fahrern in Melbourne keine Euophorie aufkommen.

Kleine Steigerung bei McLaren Warten auf das große Upgrade GP Australien 2022

Bei McLaren soll eine große Ausbaustufe die Trendwende einleiten. Wann das Technik-Upgrade kommt, steht aber noch nicht fest.

Leichte Steigerung bei McLaren Ohne Abtrieb kein Bouncing? GP Saudi-Arabien 2022

McLaren hat durch Platz 7 von Lando Norris in Jeddah die ersten WM-Punkte gesammelt. Trotzdem gibt es noch viele Fragezeichen, was die Pace betrifft.

Aktuell McLaren stürzt in Bahrain ab Das Rätsel von Woking

Bahrain war ein Fiasko für McLaren. Die Piloten befanden sich im freien Fall. Woking rätselt: Steckt im MCL36 möglicherweise ein größerer Bock?

Aktuell Ricciardo zu alt für Langzeitverträge Hoher Druck im zweiten McLaren-Jahr

Lando Norris hat sich mit seinem Vertrag bis 2025 zum heimlichen Teamkapitän bei McLaren aufgeschwungen. Daniel Ricciardo muss sich ranhalten.

Aktuell McLaren MCL36 für F1-Saison 2022 Geheimfavorit aus Woking?

McLaren hat den MCL36 für die Formel-1-Saison 2022 enthüllt. Wir zeigen Ihnen die ersten Bilder des Papaya-Renners und haben erste Infos zur Technik.

Aktuell Interview mit McLaren-Pilot Daniel Ricciardo „Neu bedeutet nicht immer besser“

Daniel Ricciardo erzählt von seinen Problemen mit dem Auto, spricht über seine Erwartungen und erklärt, warum er sich bei McLaren so wohl fühlt.

Neuvorstellungen & Erlkönige McLaren würdigt Ricciardo-F1-Sieg mit Sondermodell Nur drei Stück und exklusiv in Down Under

McLaren haut nach Daniel Ricciardos Grand-Prix-Sieg in Italien ein limitiertes Sondermodell zu Ehren des Formel-1-Piloten raus.

Aktuell GP Italien 2021 - Ergebnis Rennen McLaren-Doppelsieg, WM-Rivalen crashen

Daniel Ricciardo hat in Monza für den ersten McLaren-Sieg seit neun Jahren gesorgt. Hamilton und Verstappen fielen nach einer Kollision aus.

Aktuell McLaren überrennt Ferrari „Freue mich, wenn andere leiden“

McLaren hat im Kampf um WM-Platz drei einen Big Point gelandet. Dabei war die Laune bei den Piloten nach dem Qualifying noch alles andere als gut.

Aktuell F1-Autos verlangen neuen Fahrstil Erst Bremsen, dann Einlenken

Die F1-Piloten müssen mit der aktuellen Auto-Generation ihren Fahrstil anpassen. Wir erklären, was nun anders ist und wie sich das auswirkt.

Ricciardo freut sich auf Paul Ricard „Endlich wieder Auslaufzonen“ GP Aserbaidschan

Für McLaren war das Baku-Rennen ein Rückschlag im Kampf um Platz drei. Daniel Ricciardo sieht aber gute Chancen auf Fortschritte in den nächsten GPs.

Star-Piloten in Erklärungsnot Ricciardo erlebt Alptraum-Start GP Portugal

Die Portugal-Quali hatte mit Alonso, Ricciardo und Leclerc drei prominente Verlierer. Die Erklärungen fielen von Fall zu Fall unterschiedlich aus.

Aktuell Renault erobert WM-Platz drei Zurück zur Nürburgring-Form

Renault feierte das zweite Podest im dritten Rennen. Daniel Ricciardos dritter Platz in Imola bringt den Werksrennstall auf den dritten WM-Platz.

Aktuell Pierre Gasly in Hochform Perfekte Runde reicht Ricciardo nicht

Pierre Gasly raste in der Imola-Qualifikation auf den vierten Startplatz. Das riecht nach fetten Punkten im Rennen. Ferrari muss in der WM aufpassen.

Aktuell Himmel und Hölle für Renault Nur an einem Tag in Form

Gemessen an den Hoffnungen war ein achter Platz enttäuschend für Renault. Die Fahrer und ihre Autos präsentierten sich jeweils nur einem Tag in Form.

Aktuell Höhenflug von Renault Bezahlt Ricciardo für Reifenwahl?

Für Renault läuft es fast wie geschmiert. Das Auto hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Nur die Reifenwahl bereitet dem Australier Sorgen.

1 2 3 ... 6 ... 9

Daniel Ricciardo begann im Alter von neun Jahren mit dem Kartfahren. Sieben Jahre später, im Jahr 2005, stieg er in den Formelsport ein und sammelte zuerst Erfahrung in der australischen Formel Ford. Ein Jahr danach folgte der dritte Platz in der asiatischen Formel BMW und Rang fünf beim Formel-BMW-Weltfinale. Anschließend zog es das Talent aus Down Under nach Europa. Ricciardo sicherte sich dort 2007 den sechsten Platz der italienischen Formel Renault. 2008 wurde er hinter Valtteri Bottas Vizemeister im Formel Renault 2.0 Europacup. Die westeuropäische Formel Renault schloss er sogar mit dem Titel-Gewinn ab.

Wertvolle F1-Lehrjahre

Die Folge: Er bekam ein Cockpit in der britischen Formel 3, wo er 2009 auf Anhieb Meister wurde. Schnell warf Red Bull Racing ein Auge auf das Talent und nahm den Youngster in den Junior-Kader auf. Im Rahmen der Young Drivers Days 2009 gab er sein Formel-1-Debüt auf der Strecke. Ricciardo lieferte die Bestzeit – mit mehr als einer Sekunde Vorsprung vor den anderen Talenten. Daraufhin beförderte ihn Red Bull im Jahr 2010 zum offiziellen F1-Testfahrer. Parallel bestritt der Youngster für Tech 1 Racing die Formel Renault 3.5, die er als Vizemeister abschloss.

2011 startete Ricciardo erneut in der Formel Renault 3.5, kam dabei aber nicht über den fünften Platz hinaus. Doch der Australier schnupperte ohnehin bereits ganz andere Motorsport-Luft, testete er nebenbei doch weiterhin für Red Bull und dessen F1-Schwester-Team Toro Rosso. An den Grand-Prix-Wochenenden trat er zudem bei Freien Trainings an.

Formel-1-Debüt mit Hispania

Noch vor der Sommerpause 2011 organisierte die Red-Bull-Führung einen Deal, der Ricciardo im Stammcockpit des Hispania Racing F1 Teams unterbrachte. Nachdem er in Silverstone für den spanischen Rennstall debütiert hatte, beendete er die Saison mit unterlegenem Material jedoch punktelos.

Dennoch: Red Bull war von Ricciardo überzeugt. Also durfte der Youngster anschließend als Stammfahrer bei Toro Rosso ran. Seine Leistungen der Saisons 2012 und 2013: nun ja, respektabel. Nicht mehr, nicht weniger. Gute Start-Positionen münzte er nur selten in Punkte-Platzierungen um. Immerhin setzte er sich im zweiten der beiden Jahre gegen seinen Teamkollegen Jean-Eric Vergne durch. Mit Platz 18 und 14 blieb er aber etwas unter den Erwartungen.

Mit Red Bull zum Erfolg

Doch aus der enttäuschenden Saison steuerte der Australier geradewegs ins Rampenlicht: Als Mark Webber bei Red Bull seinen Abschied verkündete, fiel die Wahl bezüglich des Nachfolgers für 2014 nämlich trotzdem auf Ricciardo. Und der Australier lieferte: Bei Renn-Wochenende Nummer fünf erkämpfte sich Ricciardo in Spanien mit Platz drei seine erste Podest-Platzierung. Im darauffolgenden Rennen feierte Ricciardo in Montreal seinen ersten F1-Sieg. Insgesamt schaffte er es achtmal aufs Treppchen. Die Saison schloss er hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg auf dem dritten Platz ab. Teamintern hatte er sich gegen Sebastian Vettel – der wechselte danach zu Ferrari – durchgesetzt.

In der darauffolgenden Saison blieben die Erfolge allerdings aus. Zu oft gab es technische Probleme. Der Renault-Motor, auf den Red Bull setzte, hielt zudem nicht mehr mit den Maschinen von Mercedes und Ferrari mit. Mit nur zwei Podiums-Plätzen musste sich Ricciardo am Ende mit Rang acht zufriedengeben.

Zurück in die Spur

2016 fand Ricciardo nochmal zu alter Stärke zurück. Beim Großen Preis von Monaco ergatterte er zum ersten Mal überhaupt die F1-Pole-Position. Seine Führung musste er im Rennen jedoch durch einen schlecht getimten Boxenstopp abgeben, wodurch am Ende nur Rang zwei raussprang. In Malaysia gelang ihm der erste Saisonsieg. Bereits zwei Rennen vor Schluss sicherte er sich nach insgesamt acht Podiums-Platzierungen den dritten Platz hinter Rosberg und Hamilton

Anstatt 2017 erneut richtig durchzustarten, präsentierten sich Ricciardo und Red Bull nicht so stark wie erwartet. Dank insgesamt neun Podiums-Plätzen, darunter ein Sieg, fand sich Ricciardo am Schluss immerhin vor Teamkollege Verstappen auf Rang fünf der Fahrerwertung wieder. Gegen Letzteren zog er 2018 dann aber den Kürzeren. Immerhin: Ricciardo glänzte beim Sieg in China und stand auch in Monaco ganz oben auf dem Treppchen. Bei der Endabrechnung musste er sich aber mit Platz sechs begnügen.

Über Renault zu McLaren

Als alle Experten eine Vertrags-Verlängerung bei Red Bull erwartet hatten, überraschte der Australier die Szene und unterschrieb für 2019 bei Renault. Das Saisonergebnis: ein frustrierender neunter Platz. Ein Jahr später verbesserte er sich immerhin auf Rang fünf. Für Ricciardo war das aber zur wenig. Zur Saison 2021 gab der Mann aus Perth den Wechsel zu McLaren bekannt.

Zur Formel-1 Startseite
Sonstiges Sonstiges CLA 45S AMG Shooting Brake - H&R Sportfedern Zielsicher verfeinert: H&R Sportfedern für Mercedes CLA 35 / 45 / 45S AMG Shooting Brake

H&R hat für den CLA von Mercedes neue Fahrwerks-Komponenten entwickelt.