Das Mercedes-Geheimnis

Das Prinzip der „Liebe unter Schmerzen“

Toto Wolff - Lewis Hamilton - Mercedes Foto: Wilhelm 75 Bilder

Mercedes hat seit 2014 fünf Mal in Folge den WM-Titel für Fahrer und Konstrukteure gewonnen. Teamchef Toto Wolff erklärt das Erfolgsgeheimnis einer Truppe, die jede Mini-Krise sofort wieder in einen Erfolg umwandelt.

Die Bilanz des Mercedes-Formel 1-Teams ist beinahe perfekt. Seit 2014 räumte Mercedes alle WM-Titel ab. Dazu 74 GP-Siege in fünf Jahren. Mercedes hat in der Formel 1 die große Regelreform 2017 ausgehalten und zuletzt den Herausforderer Ferrari zwei Mal abgewehrt. Die Italiener sind den Silberpfeilen immer näher gekommen, aber nicht nahe genug. Am Ende hat Mercedes bei allem Respekt für den Ausnahmefahrer Lewis Hamilton den Gegner auch deshalb geschlagen, weil man über das bessere Team verfügt.

Das gibt auch Hamilton zu: „Ich kann nur Bestleistungen bringen, wenn mir meine Mannschaft ein perfektes Auto hinstellt. Wir hatten in dieser Saison einige schwierige Momente und haben uns da jedes Mal als Team wieder herauszogen.“ Teamchef Toto Wolff gab das Kompliment zurück: „Wir hatten in diesem Jahr einige Höhen und Tiefen. Unser Auto war nicht immer das schnellste im Feld. Lewis hat den Unterschied ausgemacht.“

Nicht den Kopf verlieren

Die Saison 2018 war das beste Beispiel in der Ära Wolff, warum die Erfolgsgemeinschaft Mercedes so gut funktioniert. Ferrari hatte es wie schon 2017 auf dem Fuß, diese Weltmeisterschaft für sich zu entscheiden. In dieser Saison bot Ferrari über weite Strecken das bessere Auto auf. Bis zu einem Maß, in dem es selbst Mercedes schwer fiel, Antworten zu finden, warum Ferrari auf den Geraden so schnell war, ohne in den Kurven Zeit einzubüßen. Die Möglichkeit, unter dem Druck in die falsche Richtung zu entwickeln, den Überblick bei der Fehlersuche zu verlieren und schlechte Entscheidungen am Kommandostand zu treffen, war größer als je zuvor. Am Ende ist genau das Ferrari aus einer Position der Stärke heraus passiert.

Es zählt zu den Qualitäten des Titelverteidigers, in kritischen Phasen nicht den Kopf zu verlieren. „Es gab Momente in der ersten Saisonhälfte, da hatten wir keine Ahnung, wo das hinführen würde. Aber genau diese Momente, in denen wir ins Hintertreffen geraten sind, haben das Beste in uns herausgekehrt. Wir haben uns zusammengerauft und den Weg zurück gefunden. Das Team und die Fahrer. Ich glaube, das war der Schlüssel. Darauf kann das ganze Team stolz sein“, lobt Hamilton.

Jede Sitzung beginnt mit den Schwachpunkten

Wolff sieht das Geheimnis in einer ehrlichen Analyse und den richtigen Schlussfolgerungen daraus: „Wir haben unsere Stärken und Schwächen intern besprochen, haben den Finger in die Wunde gelegt, aber trotzdem die Ruhe bewahrt. In solchen Fällen braucht es brutale Ehrlichkeit innerhalb der Mannschaft. Diese Auseinandersetzung mit den eigenen Fehlern ist wichtig für den Weiterentwicklungsprozess. So haben wir das Auto und die Reifen immer besser verstanden, und daraus Rundenzeit gewonnen.“

Chase Carey - Toto Wolff - Lewis Hamilton - Jean Todt - FIA - Preisverleihung - St. Petersburg FIA-Preisverleihungsgala in St. Petersburg 2018 WM-Pokale für die siegreichen Fahrer und Teams

Nicht alle halten auf Anhieb den selbstkritischen Kurs aus. „Wer damit Probleme hat, dem bringen wir es bei“, erklärt Wolff. Das Prinzip hinter der schonungslosen Offenheit nennt der Österreicher „tough love“. Man könnte es mit „Liebe unter Schmerzen“ übersetzen. Jedes Briefing am Montag nach einem Rennwochenende beginnt deshalb mit einer Auflistung der Schwachpunkte. Wenn es mal brennt und ein Rennen dem anderen folgt, gehen die Lichter in der Fabrik nicht aus.

Die Ingenieure blieben auch während des Ferrari-Hochs ihrem Plan treu. Es wird nicht in alle Richtungen geschossen, in der Hoffnung, dass man etwas trifft. Nur das Entwicklungstempo wurde verschärft. „Wir haben nach der Sommerpause bei jedem Rennen neue Teile gebracht, um den Druck auf den Gegner hochzuhalten“, erklärt Wolff. Ferrari versuchte das gleiche, geriet aber auf einen Irrweg. Statt wie Mercedes sofort den Fehler im System zu erkennen, gab man widrigen Umständen oder Pannen in den Arbeitsprozessen die Schuld. Bis Ferrari merkte, dass die vermeintlichen Fortschritte ein Rückschritt waren, wurden drei Rennen und damit auch der Titel verschenkt.

Sebastian Vettel relativiert: „Es war für uns schwer zu erkennen, wo der Fehler steckte. Ich weiß nicht, wo die Probleme bei Mercedes lagen, wenn sie mal welche hatten. Vielleicht war es für sie einfacher, den Weg zurück zu finden.“

Wolffs Anteil am Erfolg: Ein tausendsechshundertstel

So wie einst bei Ferrari in der Schumacher-Ära stellt man sich auch bei Mercedes die Frage. Doch was macht den Serien-Weltmeister so gut? Warum zieht er seinen Kopf aus jeder Schlinge und kehrt nach jeder Mini-Krise umso stärker wieder zurück? Und wie viel Toto Wolff steckt hinter der Erfolgsmaschinerie? Die überraschende Antwort: „Genau eintausendsechshunderstel“. Soll heißen: Jeder der 1.600 Mitarbeit in Brackley und Brixworth ist gleich wichtig für den Erfolg. Wer Politik in eigener Sache betreibt, bekommt es mit dem Chef zu tun. „Politik im Team lassen wir nicht zu..“

Wolff weigert sich zu behaupten, dass er dem Team seinen Stempel aufgedrückt hat. „Es wäre der erste Schritt zur Niederlage, wenn ich den Erfolg allein meinem Führungsstil zuschreiben würde. Dieses Team ist über die Jahre zu dem gewachsen, was es ist. Es verändert sich laufend wie unser Auto. Unsere Organisation ist eine dynamische Struktur.“ Er will sich auch nicht mit seinem Vorgänger Ross Brawn vergleichen, mit dem er im ersten Jahr noch eine Doppelspitze bildete. „Es würde dem Mensch Unrecht tun, wenn man ihn in 60 Sekunden auf einen Faktor reduziert. Dazu ist das Thema zu komplex.“

Sebastian Vettel - Ferrari Interview mit Sebastian Vettel „Unser Auto war nicht dominant“

Der Verdienst von Wolff erklärt sich darin, dass sich jeder im Team immer in Frage stellen muss, dass auf jedes Detail geachtet und trotzdem den Schlüsselfiguren genügend Freiheiten gelassen wird, damit die ihre beste Leistung abrufen können. Es gibt eine klare Zielsetzung, die jeder in der Hierarchie unter dem Chef auf seine Weise einhalten darf, aber auch erfüllen muss. Der 46-jährige Wiener sieht sich selbst als Zielerfüller der Vorgaben des Vorstands in Stuttgart. Die dieses Vertrauen zurückgeben und sich nicht in die Belange des Rennteams einmischen.

Auch da unterscheidet sich Mercedes deutlich von Ferrari. Der Stuttgarter Autokonzern hatte seinerzeit mit Bedacht Toto Wolff und Niki Lauda als Anteilseigner ins Boot geholt. Das eigene Risiko schärft den Hunger nach Erfolg. Wolff gibt zu: „Was mich antreibt, ist die Stoppuhr. Misserfolg bereitet mir Schmerzen. Und das Glücksgefühl eines Sieges ist in dem Augenblick verflogen, in dem ich mit dem Flieger zuhause lande.“ Ferrari ist im Vergleich zu Mercedes ganz anders strukturiert: von oben nach unten. Der Chef hat immer Recht. So kann es eben dauern, bis ein Fehler im System entdeckt wird, weil aus Sicht einzelner Personen nicht sein kann, was nicht sein darf.

Das Vorbild war Freiherr von Moltke

Wolff hat sich das Führungsprinzip der „Ermächtigung“ von dem deutschen Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke abgeschaut. Seinen Offizieren gewährte der General weitgehende Handlungsfreiheit in der Durchführung des Kampfauftrages. Wolff drückt es übertragen auf den Rennsport so aus: „Ich bin auf meine Leute angewiesen. Ich kann keine aerodynamische Struktur designen, muss stattdessen dem Aerodynamiker ein sicheres Umfeld schaffen, in dem er aufblühen kann. Die Ziele, die wir unsere Leuten setzen, müssen sie motivieren. Dann besteht auch keine Gefahr, dass sich Selbstzufriedenheit einschleicht.“

Deshalb sitzt der erste Mann im Mercedes-Rennteam auch nicht wie viele seiner Kollegen am Kommandostand, sondern an einem Pult mitten in der Boxengarage. „Im Rennen fliegt unser Chefstratege James Vowles das Flugzeug. Ich gebe meinen Input, werde ihm aber nicht dazwischenreden. Die Strategie ist sein Reich.“ Diese Vertrauensbasis ist ein Grundstein eines in sich gefestigten Apparats. Hier packt der frühere Investment-Banker sein psychologischen Hintergrundwissen aus: „Um Vertrauen zu geben und zu bekommen, musst du dich mit den Menschen beschäftigen. Meistens merke ich schon nach dem ersten Gespräch, ob es einer ehrlich meint oder mich manipulieren will.“

Genauso verfährt Wolff auch mit den Fahrern. Lewis Hamilton darf zwischen den Rennen zwischen den Kontinenten hin und her jetten, seine Musik machen und auf so viele Modenschauen gehen, wie er will. Er muss nur seinen Auftrag an der Rennstrecke erfüllen. „Wenn das für Lewis wichtig ist, wäre es dumm, wenn ich ihm die Reisen verbieten würde. Es ist viel wichtiger für den Erfolg, glückliche Fahrer zu haben.“ In Anspielung auf Hamiltons früheren Arbeitgeber McLaren meint Wolff: „Es ist falsch, die Fahrer in einen Käfig zu stecken.“ Und außerdem, so der Teamchef, sei Hamilton alles andere als oberflächlich. Die privaten Eskapaden vermitteln einen falschen Eindruck. „Ich habe noch keinen Fahrer erlebt, der sich so hinterfragt wie Lewis.“

Der Tipp von Alain Prost

Die letzten Jahre haben trotz der Erfolge auch schmerzliche Prüfungen mit sich gebracht. Vor allem in der Zeit, in der der WM-Titel ausschließlich unter den Mercedes-Fahrern ausgetragen wurde. Lewis Hamilton und Nico Rosberg warfen ein ums andere Mal Siege weg, weil sie sich beim Kampf um die Vormacht auf der Strecke in die Quere gekommen sind. Das führte schließlich zu einer Abmahnung der beiden Starpiloten und zur Einführung eines Verhaltenskodex bei Zweikämpfen.

Wolff gibt rückblickend zu, dass es eine schwierige Zeit war, die beiden Alphatiere zu bändigen. „Die beiden sind in ihrem Duell hin und wieder zum Nachteil des Teams über das Ziel hinausgeschossen.“ In der Not erinnerte sich Wolff an ein Gespräch mit Alain Prost, der ihm von seinen Erfahrungen aus dem Konflikt mit seinem Erzfeind Ayrton Senna berichtete und die Sicht des Fahrer vermittelte. „Alain hat erzählt, dass für ihn damals das größte Problem die fehlende Transparenz im Team war. Er wusste nie, wer gerade der Liebling bei McLaren war, auch welche Seite sich die Leute geschlagen hatten.“ Die Schlussfolgerung daraus: „Du musst offen mit deinen Fahrern reden, auch wenn die Wahrheit wehtut.“

Der Zwist flackerte noch einmal nach dem WM-Finale 2016 in Abu Dhabi auf, als Hamilton versucht hatte, Rosberg durch bewusstes Langsamfahren in die Fänge der Konkurrenz zu treiben, um so die Punkte gutzumachen, die ihm zum WM-Titel fehlten. Der Plan misslang, und Hamilton steckte harsche Kritik ein. Auch vom eigenen Team. Man warf ihm vor, zu selbstsüchtig zu sein und aus Eigeninteresse sogar den Sieg im Rennen riskiert zu haben.

Das Gespräch am Küchentisch

Daraufhin kam es nach der Weihnachtsfeier 2016 zu einem klärenden Gespräch am Küchentisch in Wolffs Haus in Oxford. „Wir haben offen alle Dinge angesprochen und es am Ende geschafft, dass mir ein Mensch vertraut, der grundsätzlich nicht vertraut. Ich habe Lewis gesagt, dass es man für ein gutes Arbeitsverhältnis in der Lage sein muss, zu streiten. Wenn einer anderer Meinung ist, muss man das Gespräch von einer emotionalen auf eine rationale Ebene heben. So ist es einfacher einen gemeinsamen Nenner zu finden. Seitdem ist unser Verhältnis noch enger.“ Mit dem Ergebnis, dass jede Saison danach den besten Hamilton sah, den es je gab.

Toto Wolff hält viele Bälle im Spiel. Da ist das Formel 1-Team, dort das Formel E-Projekt, das die DTM ersetzt. Gleichzeitig beaufsichtigt der Österreicher einen Stall von Rennfahrern und mischt auch noch fleißig in der großen Formel 1-Politik mit. Nicht wenige unterstellen Wolff Ambitionen, den ganzen Sport zu leiten. Fällt es da nicht schwer, den Überblick zu behalten? Für Wolff ist das eine Frage, wie viel Kapazität er hat und wie viele der Aufgaben er delegiert. „Ich habe viele gute Leute, die in den einzelnen Bereichen mehr Erfahrung und Detailwissen haben als ich. Du musst nicht auf der Tanzfläche stehen, um zu wissen, was auf ihr passiert. Es reicht, wenn du vom Balkon aus eine gute Übersicht hast.“

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Ferrari 812 Superfast, Lamborghini Aventador S, Exterieur Ferrari 812 Superfast & Lamborghini Aventador S Italienische V12-Sportwagen im Fahrbericht
SUV Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS 02/2019 Bentley Bentayga Speed Bentley Bentayga Speed Der schnellste SUV der Welt
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote