Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020 xpb
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020 12 Bilder

Ist DAS wirklich legal?: Vier Argumente gegen DAS-System

Ist DAS wirklich legal? Vier Argumente gegen DAS-System

Red Bull hat Zweifel an der Legalität von „DAS“. Doch alle vier Argumente gegen die Spurverstellung vom Lenkrad aus hat Mercedes im Vorfeld schon mit der FIA abgeklärt. Red Bull fürchtet, dass die Konkurrenz zur Kopie viel Geld in die Hand nehmen muss.

FIA-Technikchef Nikolas Tombazis bekommt derzeit viel Post. Die Teams bombardieren die FIA mit vielen Fragen zu „DAS“, jener spektakulären Spurverstellung von Mercedes, die durch Ziehen und Drücken des Lenkrads aktiviert wird.

Das Nachfragen hat zwei Motive. Die einen wollen herausfinden, was hinter dem System steckt. Die anderen zweifeln seine Legalität an. Zur zweiten Gruppe zählt Red Bull. Technikchef Adrian Newey gibt zu: „So ganz haben wir den Nutzen noch nicht verstanden. Aber nach unserer Meinung gibt es berechtigte Zweifel an der Legalität.“

Red Bulls Eifer in der Angelegenheit liegt auf der Hand. Mercedes ist der direkte Konkurrent. Dem gönnt man keinen technischen Vorteil, und schon gar nicht, wenn man die Vorteile noch gar nicht richtig abschätzen kann. Zum Schluss ist es ein Matchwinner. Umgekehrt wäre es genauso.

Renault-Kollege Marcin Budkowski gibt sich dagegen entspannt. „Mercedes ist nicht unser Gegner. Wenn das System aber morgen im Racing Point auftauchen würde, würden wir der FIA auch viele Fragen stellen.“ Für Budkowski ist die Frage, ob legal oder nicht, eine Gratwanderung. „Das hängt ganz von der Interpretation ab.“

Valtteri Bottas - Mercedes - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
xpb
Mercedes hat ein gutes Auto gebaut. Mit "DAS" hat man noch ein Ass im Ärmel.

Eine Lenkung, die nicht lenkt

Die Kritiker des Systems sehen vier Ansatzpunkte, „DAS“ aus den Angeln zu heben. Erstens: Der Einfluss auf die Aerodynamik. Aber selbst Adrian Newey ist von dieser Theorie abgerückt. „Der Einfluss auf die Aerodynamik ist wahrscheinlich zweitrangig.“ Mercedes meint dazu: Jedes Lenkmanöver hat Einfluss auf die Aerodynamik, weil die Vorderräder ihre Position verändern.

Zweitens: Verletzung der Parc-fermé-Regeln, weil man zum Beispiel beim Einsatz des Systems in der Qualifikation die Abstimmung des Autos während der Fahrt verändert. Argument dagegen: Das tut man durch Verstellung der Differentialsperre und der Bremsbalance auch. Alle Aktionen vom Lenkrad aus sind erlaubt, auch dann, wenn sich dabei das Setup ändert.

Drittens: „DAS“ ist ein Eingriff in die Fahrwerkskonfiguration. Antwort von Mercedes: Das tut man beim Lenken immer. Da verstellt sich schon durch die Fahrwerksgeometrie beim Einlenken Spur und Sturz und damit auch die Bodenfreiheit.

Viertens: Für Adrian Newey ist es das Killerargument: „Die Lenkung ist zum Lenken da. Wenn man an ihr dreht, ändert das Auto seine Richtung. Wenn man schiebt und drückt, fährt das Auto aber weiter geradeaus. Damit ist die Forderung, dass das Auto einlenkt, nicht erfüllt.“

Mercedes macht sich aber auch über dieses Argument keine Sorgen: „Wir haben auch diesen Punkt mit der FIA vorher abgeklärt. Jede Lenkung hat ein gewisses Spiel. Die Übersetzung kannst du frei wählen. Damit ist auch beim Lenken nicht immer garantiert, dass das Auto seine Richtung ändert.“

Max Verstappen - Red Bull - F1-Test - Barcelona - 27. Februar 2020
Stefan Baldauf
Bei Red Bull bringt man viele Argumente gegen das "DAS"-System vor.

Viel Geld für ein Jahr

Ferrari behauptet, man hätte in der Vergangenheit über ein ähnliches System nachgedacht, es aber wegen Zweifeln an der Legalität verworfen. „Das kann hinterher jeder sagen“, spottet man bei Mercedes. Und komisch: Ein Woche davor hieß es bei Ferrari noch, dass man eine aktive Spurverstellung nicht auf dem Radar gehabt habe.

Die plötzliche 360-Grad-Wende verfolgt das Ziel, den Weltverband dezent unter Druck zu setzen. Teamchef Mattia Binotto gibt den Ehrenmann: „Wir vertrauen dem Urteil der FIA.“ Nach der Motor-Episode im letzten Jahr muss Ferrari erst einmal die Füße still halten und hoffen, dass andere mit ihren Attacken auf „DAS“ Erfolg haben.

Red Bull-Teamchef Christian Horner wundert sich, dass die FIA Mercedes überhaupt grünes Licht gegeben hat. „Es hätte klar sein müssen, dass Mercedes damit andere zwingt, ein ähnliches System zu entwickeln. Da wird wegen einem Jahr viel Geld verschleudert. 2021 ist das System sowieso verboten.“

Der Weltverband schreibt „DAS“ dem Kapitel Lenkung zu. Damit wäre es legal. Den Technikkommissaren ist der Hype um das System natürlich nicht entgangen. Die Story über die Spurverstellung schlug weltweit Wellen. Mercedes bekam viel Lob für seine Erfindung. Ein FIA-Mann warnt aber auch: „Mal schauen, ob die Leute immer noch so begeistert sind, wenn Mercedes damit haushoch überlegen ist.“

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton - Valtteri Bottas - Mercedes - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola
Aktuell
Mercedes - GP Japan 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Portugal 2020
Aktuell