Daten der Formel 1-Autos 2017

Abmessungen von Mercedes, Ferrari & Co.

Mercedes - F1-Abmessungen - 07/2017 Foto: ams 22 Bilder

Zur Sommerpause haben wir noch einmal alle 10 Formel-1-Autos fotografiert und damit die Abmessungen ermitteln lassen, die die Teams am liebsten verschweigen würden. Hier sind die Daten zu Radstand, Anstellwinkel und Bodenfreiheit.

Normalerweise liefern wir Ihnen den Vermessungs-Service nur zu Saisonbeginn. Doch im ersten Jahr der neuen Formel 1 lag der Verdacht nahe, dass wegen des hohen Entwicklungstempos die erste Version der Autos von den Testfahrten vielleicht nicht mehr dem letzten Stand entspricht. Deshalb haben wir die Messungen kurz vor der Sommerpause noch einmal wiederholt. Und so geht es: Wir fotografieren, ein Spezialist scannt und berechnet anhand einer speziellen Software den Radstand, den Abstand Vorderachse zum vorderen Chassis-Schott, Anstellwinkel und die Bodenfreiheit vorne und hinten.

Sie werden bei allen Daten leichte Abweichungen zum Frühjahr feststellen. Obwohl sich an den Radständen höchstens marginal etwas verändert hat. Die Differenz liegt an Messungenauigkeiten und Verzerrungen auf den Fotos, beträgt aber nicht mehr als 25 Millimeter. Wichtig ist das Verhältnis der Autos untereinander.

Der Mercedes hat mit 3.738 Millimetern immer noch den längsten Radstand und Force India ist mit 3.698 mm die Nummer 2. Am anderen Ende der Skala streiten sich Toro Rosso mit 3.538 mm, Red Bull mit 3.539 mm, Sauber mit 3.541 mm, Williams mit 3.552 mm und McLaren mit 3.556 mm um das kürzeste Auto.

Ferrari Gewicht nach vorne, Mercedes nach hinten

Interessant ist in diesem Fall eine neue Messung, die wir vor der Saison noch nicht durchgeführt haben, nämlich der Abstand von der Mittellinie der Vorderachse zum vorderen Chassis-Schott. Je geringer er ist, umso mehr hat das Team versucht, den Radstand zu verlängern und mehr Masse zwischen die Räder zu verlagern. Also nach hinten.

F1 2017 - Abmessungen Foto: ams
Bei Mercedes ragt das Chassis nur 1 mm über die Vorderachse. Red Bull bringt deutlich mehr Gewicht nach vorne.

Hier zeigt sich der gravierende Unterschied zwischen Mercedes und Ferrari. Bei Mercedes liegen Chassis-Schott und Vorderachse mit einem Millimeter Differenz praktisch auf gleicher Höhe. Die Ingenieure um Aldo Costa haben wie von uns vermutet, den Silberpfeil an beiden Enden gestreckt. Vorne durch die rechtwinkelige Anordnung der Vorderradaufhängung, hinten durch das Zurückversetzen der Hinterachse, was eine extralange Getriebeverschalung verlangte. Da Force India das gleiche Getriebe fährt, ist auch dieses Auto lang geworden. Mit einem Abstand von 6 Millimetern lässst die Ingenieurstruppe um Technik-Chef Andy Green allerdings etwas mehr Platz zwischen Vorderachse und Schott.

Ferrari bringt immerhin 26 Millimeter dazwischen. Red Bull schießt mit 75 Millimetern den Vogel ab. Offensichtlich um mehr Gewicht nach vorne zu transferieren. Beide Autos belasten im Vergleich zum Mercedes deshalb auch die Vorderreifen mehr. Was sich auch immer wieder im Reifenverschleißbild zeigt.

McLaren bremsen Motor und Anstellwinkel

Auch beim Anstellwinkel ist vom Prinzip alles beim Alten geblieben. Mercedes stellt sein Auto mit 0,9 Grad am wenigsten, McLaren mit 2,05 Grad am meisten an. Red Bull ist da hinter McLaren, Force India, Williams und Ferrari nur noch die Nummer 5. Der Erfinder des High Rake-Prinzips musste auf 1,58 Grad zurückrudern, weil sonst der Luftwiderstand zu stark gestiegen wäre. Da wurden die Ingenieure um Adrian Newey von zwei Dingen überrascht. Renault blieb hinter seinen Leistungsabgaben zurück. Und der Fahrwerkstrick, mit dem Red Bull im letzten Jahr das Heck auf den Geraden absenkte, funktionierte wegen der neuen Fahrwerksregeln nicht mehr.

McLaren ging offenbar davon aus, dass Honda einen besseren Motor an den Start bringt. Da bremst nicht nur das PS-Defizit, sondern auch der Anstellwinkel auf den Geraden. Würde man den McLaren weniger stark anstellen, wäre das Aero-Konzept beim Teufel. Da zeigt Red Bull eine größere Flexibilität.

F1 2017 - Abmessungen Foto: ams
Je größer der Anstellwinkel, desto höher ragt das Heck in die Luft. Das bringt Abtrieb, aber erhöht auch den Luftwiderstand.

Der McLaren fährt vorne auch am niedrigsten. 14 Millimeter ist Minusrekord, gefolgt von Ferrari und Renault mit je 17 Millimetern. Am höchsten steht der Mercedes mit 29 Millimetern in der Vorderachse. Hinten das umgekehrte Bild. Bei McLaren sind es 137 Millimeter, bei Mercedes 86. Der Red Bull fährt mit einem Kompromiss. 20 Millimeter vorne, 123 Millimeter hinten. Das Auto steht allgemein relativ hoch, um viel Federweg zuzulassen. Nicht ohne Grund ist der RB13 das Auto, das am meisten Funken schlägt.

Die Zahlen zeigen, dass es den Königsweg nicht gibt. Ein langes Auto wie der Mercedes kann genauso erfolgreich sein wie der um 143 Millimeter kürzere Ferrari. Ein großer Anstellwinkel ist nicht per se besser als ein kleiner. Man müsste abwarten, was ein McLaren mit richtig Power auf die Räder stellen könnte, aber es sieht so aus als könnte sich ein McLaren mit einem Motor auf Renault-Niveau in der Spitzengruppe einnisten. Ferrari und Red Bull bewegen sich da in der goldenen Mitte und fahren auch nicht schlecht damit.

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal die einzelnen Autos mit den dazu passenden Daten.

Abmessungen F1-Autos (7/2017)

Abmessungen F1-Autos 2017

Team Radstand Anstellwinkel Höhe vorne Höhe hinten
Mercedes 3.738 mm 0,90° 29 mm 86 mm
Force India 3.698 mm 1,80° 18 mm 132 mm
Renault 3.618 mm 1,50° 17 mm 109 mm
Ferrari 3.595 mm 1,55° 17 mm 120 mm
HaasF1 3.595 mm 1,15° 20 mm 92 mm
McLaren 3.556 mm 2,05° 14 mm 137 mm
Williams 3.552 mm 1,52° 18 mm 122 mm
Sauber 3.541 mm 1,35° 23 mm 104 mm
Red Bull 3.539 mm 1,58° 20 mm 123 mm
Toro Rosso 3.538 mm 1,35° 25 mm 107 mm
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote