auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dienstwagen der Formel 1-Fahrer und Teamchefs

Wem gehört der McLaren P1?

McLaren 570S - McLaren P1 - Fahrerautos - GP England 2018 - Silverstone Foto: ams 63 Bilder

Der Parkplatz vor dem Fahrerlager von Silverstone ist ein guter Ort, um die Dienstwagen der Formel 1-Fahrer und Teamchefs zu spotten. Wir haben uns auf einen Rundgang begeben. Das Ergebnis sehen Sie in unserer großen Fotoshow.

11.07.2018 Andreas Haupt

Die Vielfalt ist groß. Vom Kompaktsportwagen Renault Mégane R.S. über Geländewagen wie Mercedes G-Klasse in der Ausbaustufe G 63 bis hin zu edlen GT-Sportwagen wie dem Aston Martin DB11 findet sich auf dem Fahrerparkplatz in Silverstone praktisch für jeden Geschmack etwas.

Ein Auto sticht unter den teuren Schlitten jedoch alle aus. Der prägnante orange Farbton fällt sofort ins Auge. Der McLaren P1 duckt sich tief, kauert über dem Asphalt und sieht schon im Stand so dynamisch aus wie ein Tiger bei der Jagd. 916 PS entfesselt der Hybridsupersportwagen, die ein doppelt aufgeladener V8 und eine Elektromaschine kombinieren. Müsste man raten, würde man entweder Fernando Alonso oder Stoffel Vandoorne den P1 zuschreiben. Doch weder der Spanier noch der Belgier parkten den Überflieger vor dem Fahrerlager. Sondern McLaren-Boss Zak Brown.

Zwei DB11 in verschiedenen Konfigurationen

Der Sticker auf der Windschutzscheibe ordnet den McLaren 570S, der direkt daneben geparkt ist, seinem Angestellten Vandoorne zu. Alonso hingegen steht gegenüber. Sein Auto: ein angemieteter BMW 318d. Da fahren Lewis Hamilton und Valtteri Bottas schon dicker auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ihre Dienstwagen produzieren 585 PS, verpackt im kantigen Geländewagen-Outfit der neuen G-Klasse. Mercedes-Außenminister Niki Lauda ließ sich dagegen etwas gediegener im Mercedes-AMG S 65 an die Strecke chauffieren.

Mercedes-AMG G63 - Fahrerautos - GP England 2018 - Silverstone Foto: ams
Die G-Klassen von Valtteri Bottas und Lewis Hamilton.

Klar, dass die beiden Toro Rosso-Fahrer jeweils einen Honda Civic Type R gestellt bekommen. Schließlich liefert Honda die Motoren. Der 320-PS-Sportler ist aktuell wahrscheinlich der heißeste Vertreter der Kompaktsportwagenklasse. Renault hält mit dem 280 PS starken Mégane R.S dagegen.

Mit den Dienstwagen von Red Bull können beide nicht mithalten. Hier liefert Hauptsponsor Aston Martin die Autos für den Weg zum Arbeitsplatz. Im Fall von Max Verstappen ist es ein DB11 mit Biturbo-V12 unter der langen Haube. Im Fall von Daniel Ricciardo die leicht abgespeckte Version mit einem Vierliter-Biturbo-V8.

In unserer Fotoshow nehmen wir Sie mit auf einen Rundgang über den Fahrerlagerparkplatz von Silverstone und zeigen Ihnen die Dienstwagen der Fahrer beim GP England 2018.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden