Ferrari - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 Albert Fabregas

Donnerstag-Check GP Frankreich

Ehering für Vettel, Upgrades für Ferrari

Wir haben die zehn Teams am Donnerstag in Le Castellet auf Neuigkeiten abgecheckt und erklären, warum der erste Trainingstag in Paul Ricard für Ferrari ein ganz wichtiger Tag wird und wie Renault für sein Heimspiel mobil macht.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was neu am Auto ist und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Lewis Hamilton bekam einen Tag frei. Der Engländer nahm in Paris an der Gedenkfeier für den im Februar verstorbenen Karl Lagerfeld teil. Valtteri Bottas vertrat seinen Teamkollegen. Der Finne nimmt sich nach drei Niederlagen in Folge selbst in die Pflicht.

„Ich muss meine Fehler minimieren und das Vertrauen ins Auto weiter aufrecht halten. Es gibt noch 14 Rennen, und das ist ein weiter Weg. Es macht keinen Sinn, Gedanken darüber zu verschwenden, dass Lewis einen Lauf hat und ich nicht. Die letzten beiden Rennen habe ich abgehakt. Ich starte in Frankreich quasi neu. Und ich weiß, dass ich Lewis schlagen kann.“

Bottas warnt davor, Mercedes schon als klaren Favoriten zu bezeichnen. „Es gibt auch hier lange Geraden, und da ist Ferrari erfahrungsgemäß stark. Wir gehen nicht mit dem Gedanken in das Wochenende, dass wir sie in der Tasche haben.“

Ferrari

Ferrari hat einen neuen Frontflügel und neue Bremsbelüftungen im Gepäck. Er könnte den Beginn einer neuen Entwicklungsrichtung festlegen. Das Konzept mit den außen abfallenden Flaps hat Ferrari beibehalten. Offenbar hat Ferrari ein Korrelationsproblem zwischen CFD, Windkanal und Rennstrecke entdeckt, das jetzt gelöst werden soll. Der neue Flügel soll beweisen, dass man den Fehler im System gefunden hat.

Für Sebastian Vettel ist das Freitagstraining ein Schlüsselmoment: „Wir haben neue Teile an Bord und werden am Freitag einige Dinge ausprobieren. In Paul Ricard stecken alle Arten von Kurven drin, auch solche, in denen wir zuletzt Probleme hatten. Wir hoffen, dass wir mit den Änderungen bei unseren Schwachstellen einen Schritt nach vorne machen können. Es wird ein wichtiger Tag um herauszufinden, ob die Richtung stimmt.“

Die WM will der Deutsche immer noch nicht aufgeben. „Mercedes hat auf den meisten Strecken das bessere Auto. Wenn du mal bei Rennen Nummer 10 bist, wird es schwer den Rückstand noch aufholen. Wir können sie nicht schlagen, wenn wir immer hinter ihnen ins Ziel kommen.“

Nach dem Montreal-Ärger mit der Fünf-Sekunden-Strafe gab es vor dem Rennen in Frankreich aber auch Grund zu Feiern. Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat der Heppenheimer seine langjährige Freundin Hanna in der Schweiz geheiratet. Im Fahrerlager war der Frischvermählte mit seinem neuen Ehering unterwegs.

Ferrari - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019
Albert Fabregas
Ein neuer Unterboden, einer neuer Frontflügel, neue Heckflügel-Endplatten und neue Bremsverkleidungen - das Ferrari-Upgrade ist relativ umfangreich.

Red Bull

Honda setzt im achten Rennen die dritte Motorenversion ein. Max Verstappen spricht von einem kleinen Power-Gewinn. „Jeder kleine Schritt hilft, aber ich erwarte nicht, dass wir plötzlich um den Sieg mitfahren.“ Auch das Auto muss laut Verstappen noch zulegen. „Du kannst das eine vom anderen nicht trennen. Die neue Frontflügel-Regeln haben uns mehr geschadet als anderen, weil wir es vorher gut verstanden die Turbulenzen vom Flügel zu kontrollieren.“

Auch in Paul Ricard erwartet Verstappen ein schwieriges Rennen. „Wie Montreal ein Typ Rennstrecke, der uns nicht so liegt. Es gibt zu viele Geraden.“ Interessanteste Neuerung am Auto sind neue Spiegel. Die sind jetzt wirklich mehr Flügel als Spiegel. Dazu gibt es auch noch neue Felgen.

Racing Point

Die nächsten drei Rennen sind für Racing Point die Ruhe vor dem Sturm. Dann kommt die B-Version des RP19 in Hockenheim. Deshalb ist das Auto im Vergleich zu Montreal nahezu unverändert. Nur die Leitbleche vor den Seitenkästen wurden leicht modifiziert.

Teammanager Andy Stevenson erklärt noch einmal, warum das Team Lance Stroll und Sergio Perez in Montreal mit unterschiedlichen Taktiken ins Rennen geschickt hat, Perez offensichtlich mit der falschen. „Bei so schlechten Startplätzen musst du ein Risiko eingehen. Wir mussten drei Szenarien abdecken. Ein frühes und ein spätes Safety-Car oder gar keines.“

„Wäre in den ersten Runden ein Safety-Car gekommen, wäre Sergio mit den Medium-Reifen besser dagestanden. Dann wäre er in die Punkte gefahren und nicht Lance. Es ist andersherum gekommen. Die Fahrer wurden vor dem Rennen ins Bild gesetzt, und beide haben akzeptiert. Das wäre mit Perez und Ocon nicht möglich gewesen. Perez und Stroll, das ist echt gutes Teamwork.“

Williams

Robert Kubica beschwert sich, dass sich sein Auto von Rennen zu Rennen anders anfühlt. George Russell dagegen meint: „Das kann ich nicht bestätigen. Für mich fühlt es sich immer gleich an.“ Auf Upgrades werden die Williams-Fahrer noch warten müssen. Die kommen erst in Silverstone und Hockenheim. „Das wird uns aber auch nicht ins Q2 bringen“, wehrt Russell ab.

Renault

Renault geht mit einer B-Version des R.S.19 an den Start, die aber nicht so heißen darf. Teamchef Cyril Abiteboul nennt das große Aerodynamik-Paket „Teil zwei unseres Wiederbelebungsplans“. Neu sind das Kühlsystem und damit die Motorverkleidung, die jetzt enger anliegt. Dazu der Frontflügel, die Nase, die Leitbleche an den Seitenkästen und der Unterboden, vor allem im Heck.

Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg werden am Freitag Vergleichstests fahren. Der eine mit alter Nase und altem Unterboden, der andere mit den entsprechenden neuen Teilen. Hülkenberg nennt klare Ziele: „Wir wollen das vierte Team im Feld sein und den Abstand zu den Top-Teams verkürzen, so dass wir ihnen irgendwann das Leben schwer machen können.“

Renault - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019
ams
Renault baute seine Seitenkästen komplett um.

Toro Rosso

Diesmal hat der weniger erfahrene Alexander Albon die bessere Streckenkenntnis: „Ich bin hier oft in den Juniorformeln gefahren. Paul Ricard zählt zu den Strecken, die ich am besten kenne.“ Daniil Kvyat dagegen war bislang nur ein einziges Mal auf dem Hochplateau von Le Castellet: „2011 in einem Formel Renault. An viel kann ich mich nicht erinnern. Deshalb habe ich mich im Simulator ausgiebig auf die Strecke eingeschossen.“

Wie Red Bull gibt es auch bei Toro Rosso einen neuen Honda-Motor. Allerdings nur für Kvyat, der deswegen eine Strafe kassieren wird. Albon verzichtet auf das Upgrade aus Japan. „Wir wollten nicht, dass beide Autos nach hinten versetzt werden. Und mein Motor hat noch etwas Reserven“, erklärte der Rookie.

Haas

Haas bringt sein zweites großes Aero-Upgrade mit einem Rennen Verzögerung. Neu sind die Kühleinlässe und die komplette Luftführung im Inneren des Autos. Damit hat sich auch die Verkleidung im Bereich Seitenkästen und Motorabdeckung geändert. Kevin Magnussen fährt wieder mit der hydraulischen Hinterachse. Romain Grosjean muss noch bis zum GP Deutschland warten. Erst dann darf an seinem Auto wieder straffrei das Getriebe getauscht werden. Das macht es einfacher die Hydraulikelemente zu installieren.

Magnussen blickte noch einmal auf den GP Kanada zurück, wo er sein Auto als das schlechteste Paket beschimpfte, das er je gefahren sei. Nach Magnussens Trainingsunfall hatte Haas beim Neuaufbau des Fahrezeugs mit neuem Chassis mit der Abstimmung gepokert und sich ein Eigentor geschossen. „Ich war noch nie so frustriert in einem Rennauto und hätte es am liebsten abgestellt. Ich hätte fast ins Lenkrad gebissen. Ich verstehe aber auch, dass unser Teamchef nicht gerade begeistert war.“

McLaren

Carlos Sainz erwartet einen harten Kampf um den Einzug ins Q3 und WM-Punkte. „Auf eine Runde sind Renault und Haas besser als wir. Wir müssen uns darauf konzentrieren, dass wir am Sonntag einen besseren Job machen.“ Technisch haben wir eine Änderung an der Vorderachse erkannt. Die Druckstrebe lenkt jetzt wie bei vielen anderen Autos mit einer Übersetzung am Radträger an. Damit fällt das Auto beim Einlenken mehr in die Kurve.

Alfa Romeo

Der GP Frankreich ist das erste von drei aufeinanderfolgenden Rennen, in denen das Auto aufgerüstet wird. Unterboden, Bargeboards und Kühlschächte wurden modifiziert. Für Kimi Räikkönen ist der Fall klar: „Es gibt keinen speziellen Bereich am Auto, bei dem wir zuerst ansetzen müssen. Wir sind ja nicht meilenweit weg und brauchen einfach mehr Abtrieb. Unser Manko wirkt sich auf manchen Strecken mehr, auf anderen weniger aus. Paul Ricard sollte uns besser passen.“

Dass bei Sauber die Entwicklungsschritte länger brauchen als bei Ferrari, war Räikkönen von Anfang an klar. „Es ist aber nicht so schlimm wie man glauben sollte. Erst wenn viele Rennen in kurzer Zeit aufeinanderfolgen, merkt man, dass die Reaktionszeiten etwas länger sind.“

Bilder GP Frankreich - Donnerstag: Die ersten Bilder der Technik-Upgrades

Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019
Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019 115 Bilder
Motorsport Aktuell Start - GP England 2019 - Silverstone - Rennen Vorsprung der Top-Teams wächst Formel-1-Halbzeit-Bilanz 2019

Die Formel 1 wird immer mehr zur Zweiklassengesellschaft.

Mehr zum Thema GP Frankreich (Formel 1)
Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
Aktuell
Manor Marussia - Formel 1 - GP USA - Austin - 22. Oktober 2015
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Frankreich 2019
Aktuell