Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019 ams

Donnerstags-Check GP Spanien

Mercedes bringt halb neues Auto

Wir haben die zehn Teams am Donnerstag auf Neuigkeiten abgecheckt. Wie üblich gab es die meisten News in Barcelona an der Technik-Front. Vor allem Mercedes und Haas fielen mit großen Upgrade-Paketen auf.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was neu an den Auto ist und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Mercedes hat sein Auto ein weiteres Mal komplett umgebaut. Die Änderungen sind fast so umfangreich wie zwischen der ersten und zweiten Testwoche im Winter. Folgende Komponenten sind neu oder modifiziert: Frontflügel, Heckflügel, Seitenkästen, Leitbleche, Unterboden vorne und hinten, Rückspiegel, Kühlung der Antriebseinheit.

Lewis Hamilton weigert sich trotz vier Doppelsiegen von einer Mercedes-Überlegenheit zu sprechen. „Bei zwei Rennen hatten wir das schnellere Auto, bei den anderen zwei Rennen war Ferrari schneller. Und Red Bull holt ständig auf. Ich erwarte ein ganz knappes Rennen zwischen uns drei in Barcelona. Es wird davon abhängen, welches Upgrade am besten funktioniert.“

Das Erfolgsgeheimnis von Mercedes fasst der Weltmeister auf eine kurze Formel zusammen: „Das Team ist nach all den Erfolgen immer noch hungrig. Es steckt so viel Energie in dieser Truppe. Und das treibt auch mich an, immer noch besser zu werden.“ Und im Duell mit Valtteri Bottas ist jetzt Schluss mit lustig, kündigt Hamilton an: „Unsere Duelle auf der Strecke werden weiter von gegenseitigem Respekt geprägt sein. Aber ich werde in Zukunft sicher nicht mehr so früh nachgeben wie in Baku.“

Sebastian Vettel - GP Spanien 2019
Motorsport Images
Kann Sebastian Vettel in Barcelona endlich die Wende einleiten?

Ferrari

Ferrari zeigt den zweiten Teil seines Aerodynamik-Pakets. Die Flügel vorne und hinten sind neu. Die Motorabdeckung wurde leicht abgeändert. Der Herausforderer von Mercedes zieht auch die erste Ausbaustufe seines Motors auf das fünfte Saisonrennen vor. Aus dem Ferrari-Lager hören wir, dass die Entwicklungsstufe keine Reaktion auf etwaige Zuverlässigkeitsprobleme ist. Es geht um mehr Power.

Sebastian Vettel hofft auf die Wende im Titelkampf: „Wir hatten bis jetzt ein schnelles Auto, aber nicht schnell genug. Ich bin zuversichtlich, dass uns die neuen Teile vorwärts bringen. Wir sollten besser als in Baku sein.“

Sebastian Vettel und Charles Leclerc kehren zu der Rennstrecke zurück, auf der es nach den Winter-Tests so gut für Ferrari ausgesehen hat. „Wir wollen hier herausfinden, ob das Gefühl für das Auto immer noch so gut ist wie bei den Testfahrten. Wenn wir auf dieses Niveau kommen und das Upgrade dazuzählen, sollten wir konkurrenzfähig sein“, hofft Vettel.

Red Bull

Bei Red Bull haben wir neue Leitbleche mit einem doppelten Schwert, einen neuen Heckflügel mit T-Flügel als zusätzliche Abtriebshilfe entdeckt. Max Verstappen glaubt aber noch nicht an den ersten Red Bull-Sieg: „Das Upgrade wird uns näher an die Spitze heranbringen. Für einen Sieg wird es aber noch nicht reichen. Das heben wir uns für Monte Carlo auf.“

Pierre Gasly freundet sich langsam mit seinem Red Bull an. „Ich fühle mich wohler im Auto. Wir haben auch einige Dinge am Auto geändert, die mir helfen. Baku hat meine Fortschritte im Auto schon gezeigt. Ich hoffe, dass es so weitergeht.“ Vorbild ist Max Verstappen. „Max ist sehr speziell darin, wie er das Maximum aus dem Paket herausholt.“

Verstappen-Fans - GP Spanien 2019
Motorsport Images
Die Verstappen-Fans wünschen sich einen Sieg ihres Lieblings.

Racing Point

Racing Point ist nicht nur mit einem brandneuen Motorhome nach Barcelona gereist, sondern auch mit vielen neuen Teilen. Leitbleche und Unterboden sind neu. Dazu ein weiteres Mal die Vorderradaufhängung. Den Fortschritt bei den letzten beiden Rennen macht Sergio Perez hauptsächlich an einem Faktor fest: „Wir beginnen die Reifen besser zu verstehen. Da haben wir offenbar schneller dazu gelernt als viele andere Teams.“

Für Lance Stroll geht es hauptsächlich darum, seine Leistungen in der Qualifikation zu verbessern. In den ersten vier Grand Prix schaffte es der Kanadier kein einziges Mal in das Q2. Das Team muss die Ungeduld seines Neuzugangs bremsen. „Lance will so schnell sein wie Sergio. Er muss aber einsehen, dass der andere zehn Jahre mehr Erfahrung auf dem Buckel hat. Die machst du nicht in vier Rennen wett.“

Williams

Früher ist Robert Kubica nicht so gerne nach Barcelona gefahren. „Wir sind so oft auf dieser Rennstrecke, dass es fast schon ein bisschen langweilig war.“ Diese Perspektive hat sich geändert. „Nach meiner langen Rennpause bin ich ganz froh, dass wir an einen vertrauten Ort zurückkommen.“

Williams hat wie alle anderen Teams Dinge am Auto geändert. „Es sind hauptsächlich Teile, die unsere Probleme lösen sollen. Mit mehr Vertrauen ins Auto kommt auch der Speed.“ Den Freitag wird Williams mit diversen neuen Aerodynamik-Komponenten experimentieren.

„Das sind Tests für die Zukunft und für das Verständnis, was am Auto verbessert werden muss“, verrät Kubica. Und wie ist nach dem verlustreichen Wochenende in Baku die Ersatzteil-Lage? „Unter Kontrolle“, erzählt der Pole erleichtert.

Renault

Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg bekommen neue Motoren. Im Verbrennungsmotor kommen an bestimmten Stellen neue Materialien zum Einsatz. Das soll die Zuverlässigkeit absichern. „Jetzt können wir wieder die maximale Leistung abrufen. Seit dem Schaden an Nicos Motor in Bahrain mussten wir etwas vorsichtiger sein“, verrät Technikchef Marcin Budkowski.

Das Aero-Paket mit neuem Frontflügel und modifizierten Leitblechen fällt eher klein aus. „Dafür bringen wir bei jedem Rennen was. Wir fühlen uns damit wohler. Es ist einfacher Fehler auszusortieren, sollte mal ein Teil nicht so funktionieren wie gewünscht“, erzählt Budkowski. Nico Hülkenberg bestätigt: „Das ist keine B-Version, aber jedes Bisschen hilft.“

Der Ausrutscher von Baku ist verstanden. „Wir haben mit dem falschen Setup angefangen. Die Basis dafür waren die Erfahrungen von 2018. Als wir gemerkt haben, dass etwas nicht stimmt, sind wir mit beiden Autos in unterschiedliche Richtungen gelaufen. Es hat aber nichts funktioniert. Also hatten wir die Reifen im Verdacht. Doch das war nicht der einzige Grund. Wir haben das ganze Wochenende versucht, den Fehler zu reparieren, doch der Bock war so groß, dass wir ihn nicht mehr einfangen konnten.“

Nico Hülkenberg - GP Spanien 2019
Motorsport Images
Nico Hülkenberg bekommt für das Barcelona-Wochenende einen neuen Motor.

Toro Rosso

Daniil Kvyat fordert von seinem Team mehr Beständigkeit: „Manchmal waren wir stark im Training und haben es im Rennen versemmelt, oder umgekehrt. Wir müssen endlich mal beides hinkriegen.“ Teamkollege Alexander Albon wäre schon zufrieden, wenn das Wochenende so reibungslos verlaufen würde wie die Testfahrten. „Da waren wir stark hier, und daran sollten wir anknüpfen.“

Haas

Haas hat wie Mercedes ein halb neues Auto am Start. Der Freitag wird für das US-Team zum Testtag. Kevin Magnussen fährt den VF-19 in der alten Spezifikation, Romain Grosjean das Auto mit den neuen Teilen. „Am Abend schauen wir uns die Ergebnisse an und entscheiden welchen weg wir gehen“, erklärt Teamchef Guenther Steiner.

Der Südtiroler ist optimistisch, dass die Ausbaustufe einen guten Schritt vorwärts bringt. „Bei so vielen neuen Teilen muss es auch ein entsprechend großer Schritt sein. Ich bin zuversichtlich, weil die Korrelation zwischen Windkanal und Strecke bei uns eigentlich immer gepasst hat.“

Sorgen machen Steiner nur die Reifen: „Wenn wir hier wieder in unser Reifenloch fallen, haben wir ein Problem. Von den Testfahrten her wissen wir, dass wir ein schnelles Auto haben. Alle tun sich schwer, das Reifenfenster zu treffen, nur uns trifft es am härtesten.“

McLaren

Erster Arbeitstag des neuen Teamchefs Andreas Seidl an der Rennstrecke. Der frühere LMP1-Chef von Porsche ist seit dem 1. Mai McLarens neuer Renndirektor. „Ich befinde mich gerade in der Kennenlernphase.“ Seidl schätzt, dass die ein paar Monate in Anspruch nehmen wird. „Das ist eine andere Dimension als bei Porsche. Da war ich der erste Angestellte eines neuen Projekts, das wir von Null weg aufgebaut haben.“

Für Carlos Sainz ist es der Heim-Grand Prix. Umso besorgter ist der Spanier, dass Barcelona aus dem Kalender fliegen könnte. „Barcelona und dieses Land verdient einen Grand Prix“, kämpft der Spanier um das Rennen. Bis jetzt hat Sainz bei jedem seiner vier Starts auf dem Circuit de Catalunya gepunktet. „Auch weil die Autos, die ich vorher gefahren bin, gut zu dieser Strecke gepasst haben.“

Der McLaren-Pilot ist nun das Zugpferd für die Veranstalter in Spanien. Ohne Fernando Alonso wird sich Barcelona schwer tun, die Tribünen zu füllen. Sainz steht immer noch im Schatten seines Landsmannes: „Ich spüre nicht mehr Aufmerksamkeit, seit Fernando nicht mehr da ist.“ Technisch hat McLaren nochmal ordentlich nachgelegt: Heckflügel, Frontflügel, Bargeboards und Motorhaube sind neu.

McLaren - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019
ams
McLaren hat hinter Mercedes und Haas das größte Upgrade-Paket.

Alfa Romeo

Kimi Räikkönen ist der einzige Fahrer aus dem Mittelfeld, der immer gepunktet hat. Sein Teamkollege Antonio Giovinazzi ist neben Romain Grosjean der einzige aus dieser Gruppe, dessen Punktekonto noch leer ist. Trotzdem gibt sich der Italiener aufgeräumt. „Ich konnte phasenweise zeigen, dass ich es drauf habe. Bis jetzt fehlt mir ein problemfreies Wochenende und etwas Glück.“

Giovinazzi gibt zu, dass ihm die zwei Jahre Rennpause nicht gut getan haben. „Ich habe zwei Rennwochenenden gebraucht, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Am meisten spüre ich das Defizit in der Qualifikation. Kimi ist auf den Punkt schnell. Ich bringe die Runde bis jetzt konstant über alle drei Sektoren. Das ist eine Erfahrungssache. Aber da hole ich auf. Wenn ich beim Start mal weiter vorne stehe, kommen die Punkte von alleine.“

Alfa Romeo fährt wie Haas den alten Ferrari-Motor in Barcelona. Der erste Einsatz des Motoren-Upgrades ist für Monte Carlo geplant. Räikkönen hält das für keine gute Idee: „In Monaco brauchst du keinen neuen Motor.“

Die Aerodynamikabteilung lieferte einen neuen Heckflügel, einen darauf angepassten Frontflügel und modifizierte Leitbleche. Teamchef Frédéric Vasseur betont: „Wir bleiben unserer Politik der kleinen Schritte treu. Das hat letztes Jahr für uns gut funktioniert und hilft dem Verständnis.“

GP Spanien 2019 (Donnerstag): Die Bilder der Technik-Upgrades

Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019 90 Bilder
Motorsport Aktuell Pierre Gasly - GP Japan 2019 Schmidts F1-Blog zum Super-Sonntag Ein Highlight am Tag reicht

Quali und Rennen am einen Tag? Kein Zukunftsmodell, meint Michael Schmidt.

Mehr zum Thema GP Spanien (Formel 1)
Lewis Hamilton - GP Spanien 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - Renault - GP Spanien 2019
Aktuell
Mercedes vs Ferrari - GP Spanien 2019
Aktuell