Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019 Motorsport Images
FIA-PK - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019
Robert Kubica - Williams - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019
Charles Leclerc & Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019
Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019 78 Bilder

Donnerstags-Check GP USA 2019

Hamilton fährt auch nach 2020

Wir haben die zehn Teams am Donnerstag in Austin auf Neuigkeiten abgecheckt und erzählen, dass Lewis Hamilton auch nach 2020 Formel 1 fahren will, warum sich Sebastian Vettel vor seine Strategen stellt und wieso Max Verstappen die Kritik an seiner Fahrweise respektlos findet.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was es Neues an den Autos gibt und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Es ist nicht die Frage, ob Lewis Hamilton Weltmeister wird, sondern wie. Ein 8. Platz reicht ihm bereits. Zwei seiner bisherigen fünf Titel holte Hamilton mit einem Sieg (2014/Abu Dhabi, 2015/USA). Drei Mal reichte ihm ein Platz in den Punkterängen (2008/P5/Brasilien, 2017/P9/Mexiko, 2018/P4/Mexiko). Hamilton könnte auch mit einem Ausfall Weltmeister werden, wenn Valtteri Bottas nicht gewinnt. Das wäre dann das achte Mal in der Geschichte, dass ein Fahrer als Zuschauer Champion wird. Der letzte war Michael Schumacher 1994 in Adelaide.

Der angehende sechsfache Weltmeister wehrt sich dagegen, dass er diesen Titel nun ohne Druck nach Hause fahren kann. „Der Druck ist immer da. Ich konnte mich auch in diesem Jahr nicht zurücklehnen. Die Konkurrenz ist stärker als je zuvor. Unser Auto war nicht überall top. Es hat unheimlich viel Potenzial, aber es war nicht immer leicht dieses Potenzial zu finden. Der Schlüssel in diesem Jahr war, dass wir besser in die Saison gestartet sind als unsere Gegner, dass wir unser Auto und die Reifen früher verstanden haben.“ Und was würde ihm der sechste Titel bedeuten? „Das kann ich erst sagen, wenn ich ihn in den Händen halte.“

Hamilton bekräftigt, dass er seinen Zenit noch nicht erreicht hat. Seine Fans dürfen sich freuen. Der 34-jährige Engländer bestätigte, dass er der Formel 1 noch eine Zeit erhalten bleibt. Und das höchstwahrscheinlich bei seinem Lieblingsteam Mercedes: „Ich sehe nicht, dass ich aufhöre, weil ich den Sport, den ich betreibe immer noch liebe. 2021 bekommen wir völlig neue Autos. Für mich ist das eine riesige Herausforderung. Ich will der Pionier dieser Ära werden und die Ingenieure mit meiner Erfahrung auf den richtigen Weg führen.“

Valtteri Bottas sieht trotz der dritten Niederlage gegen Hamilton einen deutlichen Aufwärtstrend: „Es war meine beste Saison. Der Abstand zu Lewis ist im Durchschnitt auf dem kleinsten Stand. Ich konnte meine Stärken mehr hervorkehren und viele meiner Schwächen abstellen.“

Charles Leclerc & Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019
xpb
Bei Ferrari herrschte trotz der Mexiko-Pleite gute Stimmung.

Ferrari

Sebastian Vettel sieht Austin aus Sicht des Setups als eine der schwierigsten Strecken im Kalender. Weil alle Kurventypen abgedeckt sind. „Zu Beginn der Runde die schnellen, nach der langen Geraden die langsamen und am Ende die mittelschnellen. Es ist nicht ganz einfach, hier die perfekte Balance zu finden.“ Teamkollege Charles Leclerc sieht keinen Grund, warum Ferrari in Austin nicht zum siebten Mal in Folge auf die Pole Position fahren sollte. „Die Strecke sollte uns liegen. Sie hat ja auch ein paar lange Geraden.“

Auf eine Runde ist Ferrari eine Macht. Mit dem Aero-Paket von Singapur hat der SF90 den entscheidenden Sprung nach vorne gemacht. „Wir sind in der Qualifikation jetzt auf jeder Strecke bei der Musik. Nur im Rennen tun wir uns noch etwas schwerer. Da verlieren wir noch Zeit in den Ecken und nehmen die Reifen zu hart ran“, zieht Vettel Bilanz. Leclerc beschränkt das auf die Rennen, bei denen die Reifenabnutzung hoch ist. Er fasst sich auch an die eigene Nase. „Ich muss noch lernen, wie ich die Rundenzeiten auf gutem Niveau halten kann, ohne auf die Dauer die Reifen zu beschädigen.“

Der Musterschüler aus Monte Carlo kündigt an, dass er diesbezüglich im Rennen von Mexiko einige Experimente gemacht habe, die ihm für die künftigen Grand Prix helfen könnten. Er kritisiert sich auch dafür, die Ingenieure bei der Wahl der Strategie nicht mit besseren Informationen versorgt zu haben. Vettel stellt sich vor seine Strategen, die nach dem GP Mexiko Kritik für ihre konservative Taktik einstecken musste. „Mercedes ist ein Risiko eingegangen, für das sie belohnt wurden. Aber sie waren sich genauso wenig sicher wie wir, dass der frühe Boxenstopp funktionieren kann.“

Der vierfache Weltmeister sieht auch keine Schwäche darin, dass bei Ferrari die Fahrer zu viel Einfluss auf die Strategie haben. „Wir entscheiden gemeinsam. Ich sage den Ingenieuren, was ich im Auto fühle. Das arbeiten die in ihre Entscheidungen mit ein. Ich glaube nicht, dass an unserem System etwas generell falsch ist, oder dass wir deswegen in Mexiko verloren haben.“

Red Bull

Max Verstappen wehrt sich gegen die Kritik seiner Kollegen. Lewis Hamilton und Sebastian Vettel hatten nach dem GP Mexiko Giftpfeile in Richtung Verstappen abgefeuert und bestätigt, dass sie im Nahkampf mit Mad Max immer etwas mehr Platz lassen als bei anderen Fahrern. „Ich glaube, dass war ein ziemlich dummer Kommentar. Ich trage meine Zweikämpfe auf der Strecke aus und nicht bei der Pressekonferenz“, konterte Verstappen.

Der Holländer stellte klar. „Ich fahre hart, aber fair. Es ist einfach, auf andere mit dem Finger zu zeigen. Auch ein bisschen respektlos. Wenn sie wollen, dass ich hinter ihnen herfahre, könnte ich gleich zuhause bleiben. Aber das stört mich nicht. Ich sehe es positiv, wenn sie über mich reden. Das zeigt, dass ich offenbar in ihren Köpfen herumgeistere.“ Bei der Affäre mit der gelben Flagge rudert der Red Bull-Pilot zurück: „Die Reaktion der FIA war korrekt. Ich habe die gelbe Flagge nicht gesehen, deshalb war meine Reaktion darauf nicht richtig. Ich hätte vom Gas gehen müssen.“

FIA-PK - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019
Jerry André
Max Verstappen war Teil des Junioren-Quintetts, das zur offiziellen FIA-Pressekonferenz eingeladen wurde.

Racing Point

Obwohl Lance Stroll in den letzten Rennen leer ausging, ist er zuversichtlich, das Blatt beim GP USA wenden zu können. „Seit der Sommerpause haben wir das Potenzial überall Punkte zu sammeln. Ich muss es für die letzten drei Rennen nur genauso gut hinkriegen wie mein Teamkollege.“ Am Anfang der Woche feierte der Kanadier seinen 21. Geburtstag. Stroll grinste: „Jetzt darf ich endlich auch offiziell Alkohol in den USA trinken.“

Williams

Robert Kubica kam dick eingepackt zu seiner Medienrunde in den Williams-Pavillon: „Es fühlt sich an wie bei der Rallye Monte Carlo“, verglich der ehemalige Rallye-Pilot. „Ich musste mir in Austin erst einmal warme Klamotten kaufen.“ Bezogen auf Training und Rennen erwartet der Pole eine harte Aufgabe, wenn es so kalt bleiben sollte. Der Williams FW42 hat den geringsten Abtrieb im Feld. Da wird es noch härter die Reifen aufzuwärmen.

Außerdem ist das Auto eine Wundertüte. Es verändert seine Charakteristik von einem Tag auf den nächsten, ohne dass Fahrer oder Ingenieure irgendetwas an der Abstimmung verändern. Kubica kann sich immer noch nicht erklären, was in Mexiko zwischen Samstag und Sonntag passiert ist. „Am Samstag lenke ich in die erste Kurve ein, und das Auto fährt geradeaus.“

Einen Tag später wundert sich der Williams-Pilot: „Ich spüre schon in der ersten Kurve, dass der Grip plötzlich da ist. Das Auto war das gleiche wie am Vortag. Ich hatte nichts verstellt. Die höheren Asphalttemperaturen oder die Reifen können es auch nicht gewesen sein. Ich bin zur ersten Kurve ja nur 800 Meter geradeaus gefahren.“

Der größte Frust für den Kurzzeit-Heimkehrer ist, dass ihn sein Auto ans Ende des Feldes verbannte, wo er sein eigenes, meist einsames Rennen fuhr. Einziger Gegner war Teamkollege George Russell. „Ich bin in die Formel 1 zurückgekommen, weil ich neun Jahre kein Rennen mehr Mann gegen Mann gefahren war. Jetzt musste ich leider feststellen, dass mir dieses Vergnügen auch in dieser Saison meistens verwehrt geblieben ist. Ich hätte mir dieses Gefühl in diesem Jahr öfter gewünscht als bei ein paar wenigen Rennen wie zum Beispiel in Mexiko.“

Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019
Motorsport Images
Daniel Ricciardo geht in Austin mit einem Kopfschutz im Stil eines Football-Helms an den Start.

Renault

Nico Hülkenberg ist immer noch ohne Vertrag für 2020: „Es kommt nur noch Alfa Romeo in Frage. Für Williams bin ich nicht der richtige Fahrer, und Williams ist nicht das richtige Team für mich zu diesem Zeitpunkt meiner Karriere.“ Der Renault-Pilot bestätigte Gespräche mit dem Schweizer Team, bedauert aber: „Das liegt leider nicht in meiner Hand.“

Daniel Ricciardo machte sich schon erste Gedanken zum Auto für 2021. Ein Ziel ist es, das Überholen zu erleichtern. Raubt das nicht den Fahrern den Vorteil, die wie Ricciardo gute Überholer sind? Der Mann aus Perth grinst: „Wenn es einfacher wird ein Auto zu überholen, überhole ich eben zwei.“

Toro Rosso

Pierre Gasly hat Montezumas Rache überstanden. Der Franzose fühlt sich wieder zu 100 Prozent fit. Gasly hat seit seiner Strafversetzung zu Toro Rosso vier Mal in den letzten sechs Rennen gepunktet. Trotzdem glaubt er nicht, dass er jetzt besser fährt als zu Saisonbeginn: „Ich habe das Fahren ja nicht verlernt in den ersten Monaten des Jahres. Es kam nur nicht so zusammen wie jetzt bei Toro Rosso. Die Vergangenheit ist für mich abgehakt. Ich konzentriere mich jetzt auf meinen neuen Job.“

Toro Rosso hat wie so viele Teams die Entwicklung am aktuellen Auto längst eingestellt. Trotzdem macht es den Anschein, dass der STR14 mit dem Verlauf der Saison immer besser wird. Gasly: „Wir holen mehr aus dem Auto heraus, weil wir mehr Sicherheit haben, in welche Richtung wir mit dem Setup auf den unterschiedlich Streckenlayouts gehen sollen.“

Haas - Formel 1 - GP USA - Austin - 31. Oktober 2019
ams
Kevin Magnussen wird einen neuen Frontflügel in Austin testen.

Haas

Der neue Frontflügel von Haas ist endlich da. Es ist ein völlig neues Konzept und ähnelt dem von Ferrari. Kevin Magnussen wird ihn am Freitag im zweiten Training probieren. Sollte er für gut befunden werden, bleibt er am Auto. Zur Zeit gibt es nur ein neues Exemplar.

Teamchef Guenther Steiner kommentierte die neuen Regeln mit einer Spur Fatalismus: „Die Zielsetzung der Regeln ist richtig. Wir werden sehen, ob sie erfüllt werden kann. Es bringt jetzt nichts sich zu beklagen, was alles falsch ist an den Regeln. Sie stehen auf dem Papier, und wir müssen nun damit arbeiten.“

McLaren

Lando Norris hat keine Angst vor den winterlichen Temperaturen in Austin. „Es wird für alle etwas schwieriger sein, die Reifen in ihr Fenster zu bekommen. Aber das sollte uns eher in die Karten spielen als uns schwächen.“ Der McLaren MCL34 zählt wie der Mercedes W10 normalerweise zu den Autos, die ihre Reifen schnell anzünden.

Der jüngste Fahrer der Formel 1 blickt mit gemischten Gefühlen auf seine erste Formel 1-Saison zurück. „Mit einigen Dingen bin ich zufrieden, mit anderen nicht. Ich habe keine großen Fehler gemacht. Eher kleine. Wie zum Beispiel, dass ich mich in der Qualifikation oder bei der Setup-Arbeit nicht so verbessert habe wie ich wollte. Zu 90 Prozent bin ich aber zufrieden.“

Alfa Romeo

Ingenieure und Fahrer versuchen immer noch das Aero-Paket, das in Singapur debütierte, zu verstehen. „Es ist auf dem Papier besser, hat es auf der Rennstrecke aber noch nicht gezeigt. Wir müssen herausfinden, warum das so ist“, fordert Antonio Giovinazzi.

In der Qualifikation läuft es im Moment laut dem Italiener besser als im Rennen. „Sobald die Reifen mehr gefordert sind, bauen sie bei uns stärker ab als bei den anderen Autos.“ Speziell die weichen Reifenmischungen. Teamchef Frédéric Vasseur ärgert sich: „Wenn es so eng zugeht wie im Mittelfeld, spielt jeder kleine Fehler eine Rolle. Und zur Zeit machen wir im Rennen einfach zu viele Fehler.“

Motorsport Aktuell F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder Alle Bilder & Infos zum F1-Auto 2021 So sieht die F1-Zukunft aus

Die F1-Bosse haben in Austin das neue Formel-1-Auto für 2021 vorgestellt.

Mehr zum Thema GP USA
Lando Norris - McLaren - GP USA 2019 - Austin
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - Charles Leclerc - Ferrari - GP USA 2019 - Austin - Rennen
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2019 - Austin - Rennen
Aktuell