Doppelflügel nicht vor 2008

Foto: FIA

Bei einem Treffen der Technischen Arbeitsgruppe der Formel 1 am Freitag (2.12.) entschieden sich die Technischen Direktoren gegen eine vorzeitige Einführung des zukünftig geplanten Doppel-Hecklügels. Die Ingenieure wollen das Konzept erst ausgiebig testen lassen.

Viele schlaue Köpfe haben sich viele Jahre lang damit beschäftigt, wie in der Formel 1 das Überholen wieder erleichtert werden kann. Der zu Red Bull wechselnde Technik-Guru Adrain Newey glaubt die Lösung gefunden zu haben: der CDG-Flügel (Centreline Downwash Generating) soll Luftverwirbelungen hinter dem Heck reduzieren und damit das Fahren im Windschatten deutlich einfacher machen.

Neweys Kollegen haben die Idee beim Treffen der Tecnical Working Group nicht abgelehnt, aber sie sind gegen eine vorzeitige Einführung des CDG-Leitwerks. "Wir müssen erst einmal eine Menge Tests durchführen", sagt Ferrari-Technik-Chef Ross Brawn. Renault-Ingenier Pat Symonds ergänzt: "Es gab keine Mehrheit für eine Einführung 2007, aber die Teams haben die Idee trotzdem wohlwollend aufgenommen."

Die Sportbehörde FIA hat den französischen Aerodynamik-Spezialisten Jean-Claude Migeot (Erfinder der Hochnase) beauftragt, den CDG-Flügel zu erproben. Dazu wurde der Windkanal des ehemaligen Fondmetal-Teams angemietet.

Neues Heft
Top Aktuell F1-Tagebuch - GP Frankreich 2018 F1-Tagebuch GP Frankreich Public Viewing im Sauber-Motorhome
Beliebte Artikel Diskussion um neue Flügel Biegsame Flügel Schluss mit Tricksen
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507