Ecclestone

Keine Kostenbremse

Foto: dpa

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat sich gegen eine Kostenbremse in der Formel 1 ausgesprochen. "Niemand sollte den Teams oder den Konstrukteuren vorschreiben, wie sie ihr Geld ausgeben. Alle wissen, was Formel 1 bedeutet und was sie kostet. Wer es jetzt nicht weiß, sollte nicht daran teilnehmen."

"Das ist wie beim Poker. Wenn ich mit den Einsätzen nicht mithalten kann, darf ich gar nicht erst antreten oder muss aussteigen. So sieht das für die Teams aus", meinte Ecclestone in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Der 73 Jahre alte Brite glaubt: "Wegen der Kosten verlässt kein Hersteller den Formel-1-Ring. Das passiert nur, weil das Image der Veranstaltung nicht mehr attraktiv ist."

Ecclestone forderte erneut ein neues Qualifikationsformat: "Alles, was wir jetzt machen - das muss weg. Mein Vorschlag lautet: 60 Minuten Qualifying, geteilt in zwei Halbzeiten von jeweils 25 Minuten mit einer Zehn-Minuten-Pause. Die beste Zeit der beiden 25 Minuten wird addiert. Das ergibt die Startposition. Das produziert alles, was wir brauchen: schnellste Rundenzeiten und auf der Strecke passiert was für das Publikum."

Neues Heft
Top Aktuell Force India - Esteban Ocon - Sergio Perez - GP Brasilien 2018 Durchhänger für Force India Nur 16 Punkte aus sechs Rennen
Beliebte Artikel Ferrari - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 27. April 2018 Klarheit im Ölverbrauchs-Streit Keiner trickst mit dem Öl Schutzengel für Schumacher
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu