Ecclestone

Keine Kostenbremse

Foto: dpa

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat sich gegen eine Kostenbremse in der Formel 1 ausgesprochen. "Niemand sollte den Teams oder den Konstrukteuren vorschreiben, wie sie ihr Geld ausgeben. Alle wissen, was Formel 1 bedeutet und was sie kostet. Wer es jetzt nicht weiß, sollte nicht daran teilnehmen."

"Das ist wie beim Poker. Wenn ich mit den Einsätzen nicht mithalten kann, darf ich gar nicht erst antreten oder muss aussteigen. So sieht das für die Teams aus", meinte Ecclestone in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Der 73 Jahre alte Brite glaubt: "Wegen der Kosten verlässt kein Hersteller den Formel-1-Ring. Das passiert nur, weil das Image der Veranstaltung nicht mehr attraktiv ist."

Ecclestone forderte erneut ein neues Qualifikationsformat: "Alles, was wir jetzt machen - das muss weg. Mein Vorschlag lautet: 60 Minuten Qualifying, geteilt in zwei Halbzeiten von jeweils 25 Minuten mit einer Zehn-Minuten-Pause. Die beste Zeit der beiden 25 Minuten wird addiert. Das ergibt die Startposition. Das produziert alles, was wir brauchen: schnellste Rundenzeiten und auf der Strecke passiert was für das Publikum."

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS als geplant
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige