Impressionen - GP Eifel 2020 - Nürburgring - 1. Training xpb
Impressionen - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020
Impressionen - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020
Fans - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020
Impressionen - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020 22 Bilder

Eifel-GP 2020 - Freitag: Nebel verhindert Schumacher-Debüt

Eifel-GP Nürburgring - Trainingsfreitag Nebel verhindert Schumacher-Debüt

Die beiden Trainings zum GP der Eifel fielen dem Wetter zum Opfer. Weil zu dichter Nebel den Rettungshubschrauber behinderte, durften auch die Fahrer nicht auf die Strecke. Mick Schumacher und Callum Ilott müssen ihr Debüt deshalb verschieben.

Die Formel 1 ist nach sieben Jahren zurück auf dem Nürburgring. Der Auftakt ging in die Hose. Weder im ersten noch im zweiten Training spulten die 20 Fahrer auch nur einen einzigen Meter ab. Grund dafür war zu dichter Nebel und zu tief hängende Wolken in der Region. Das Wetter erlaubte es nicht, dass der Rettungshubschrauber im Notfall eines der umliegenden Krankenhäuser hätte anfliegen können.

Für den Notfall sind drei Spitale vorgesehen: in Koblenz, in Bonn oder in Köln. Keines der drei Ziele hätte der Rettungshelikopter im Fall der Fälle ansteuern können. Eine Fahrt per Rettungswagen würde zu lange dauern. Die FIA gestattet eine maximale Fahrzeit von 20 Minuten. Der Weg nach Koblenz dauert auf der Straße jedoch 44 Minuten, nach Bonn eine Dreiviertelstunde und nach Köln sogar über eine Stunde. Der Sicherheit wegen wurde deshalb nicht gefahren.

Die Rennleitung blies das Training nicht von vornerein ab. Man wartete zunächst, ob sich das Wetter bessert, ließ die Boxenampel jedoch auf Rot gestellt. Um 12 Uhr, eine Stunde nach dem ursprünglich angedachten Trainingsstart, beendete sie das Warten. Gleiches Spiel im zweiten Training, das um 16 Uhr endgültig abgesagt wurde.

Mick Schumacher - Alfa Romeo - GP Eifel 2020 - Nürburgring
Motorsport Images
Das Wetter verhinderte Mick Schumachers ersten Einsatz im Rahmen eines GP-Wochenendes.

Schumacher muss warten

Die Situation erinnerte an den GP China 2017. Damals sorgte der Smog dafür, dass das Trainingsprogramm von 180 auf 22 Minuten zusammenschrumpfte. Diesmal wäre die Formel 1 sogar um die wenigen Minuten froh gewesen. Doch das Wetter in der Umgebung machte es unmöglich.

Mick Schumachers Debüt im Rahmen eines Grand Prix-Wochenendes fiel aus. Eigentlich sollte der Sohn des Rekordweltmeisters Michael Schumacher im ersten Training anstelle von Antonio Giovinazzi den Alfa Romeo C39 fahren. Der 21-Jährige wird das Wetter genauso verfluchen wie Formel 2-Rivale Callum Ilott. Der Engländer war für den Auftakt bei Haas eingeplant.

Das verpasste Training schmälert Schumachers Chancen auf ein Stammcockpit 2021 nicht. Der Youngster wird heiß bei Alfa Romeo gehandelt und könnte dort Teamkollege von Kimi Räikkönen werden, sofern der Weltmeister von 2007 seinen auslaufenden Vertrag verlängert. Schumachers Leistungen in der Formel 2, die er vor Saisonabschluss in Bahrain mit 22 Punkten vor Ilott anführt, haben die Formel 1-Gemeinde bereits überzeugt. "Mick verdient sich mit seinen Leistungen ein Cockpit in der nächsten Saison. Er ist ein guter Junge", sagt zum Beispiel Sebastian Vettel.

Schumacher kommentierte das ausgefallene Training nüchtern: "Es ist schade, dass ich nicht zum Fahren kam. Hoffentlich ergibt sich später im Jahr eine zweite Chance. Ich werde das restliche Wochenende hier bleiben, um zu sehen, wie Team und Fahrer arbeiten. Es ist trotzdem ein lehrreiches Wochenende für mich." Das dritte Training ist für Samstag, 12 Uhr, angesetzt. Mal sehen, ob es das Wetter zulässt oder die launische Eifel zuschlägt.