Max Verstappen - Red Bull - GP USA - Austin - Formel 1 - Freitag - 20.10.2017 sutton-images.com
Sebastian Vettel - Ferrari - GP USA - Austin - Formel 1 - Freitag - 20.10.2017
Sebastian Vettel - Ferrari - GP USA - Austin - Formel 1 - Freitag - 20.10.2017
Marcus Ericsson - Sauber - GP USA - Austin - Formel 1 - Freitag - 20.10.2017
Marcus Ericsson - Sauber - GP USA - Austin - Formel 1 - Freitag - 20.10.2017 95 Bilder

Ein oder zwei Stopps in Austin?

Alle drei Reifen-Mischungen als Option

Die Fans dürfen hoffen. Noch ist nicht sicher, ob der GP USA ein Einstopprennen wird. Laut Pirelli könnten die Teams über die 56 Runden auch zwei Reifenwechsel erwägen. Alles hängt vom Grip auf dem Asphalt und den Temperaturen ab.

Pirelli hat nach Austin die weichsten Reifenmischungen gebracht: ultrasoft, supersoft und soft. Das ist eine Stufe weicher als im Vorjahr. Wobei gesagt werden muss, dass die 2017er Reifenmischungen härter ausgefallen sind. Pirelli entwickelte aus Furcht vor den Abtriebsmonstern konservative Mischungen.

Der Trainingstag in Austin begann auf einer nassen Piste. Die Fahrer rückten zunächst auf dem Intermediate-Reifen aus. Nicht alle waren wie üblich grün umrandet. Pirelli stellte einen unmarkierten Intermediate-Entwicklungsreifen zur Verfügung. Jeder Fahrer bekam nach Rücksprache mit der FIA einen Satz davon. Pirelli kokettiert damit, im kommenden Jahr zwei Sorten des Intermediates aufzulegen. Der Probereifen war ein Schritt dorthin. Die Mischung ist weicher, soll mehr Grip liefern und sich dazu leichter aufwärmen. „Das hat alles ganz gut geklappt“, berichtete Pirelli-Rennleiter Mario Isola.

Hoher Abbau am Entwicklunsreifen

Allerdings baute der Probereifen stark ab. „Das kann mit dem Layout der Strecke und der Beschaffenheit des Asphalts zu tun haben. Außerdem waren die Verhältnisse knapp am Übergang zwischen Intermediate und Slickreifen. Wir müssen den Reifen nochmals ausprobieren. Wir bringen einen weiteren Satz nach Mexiko. Falls es dort im Training regnet, würden wir ihn gerne ein zweites Mal testen. Falls nicht, ergibt sich vielleicht noch eine Chance in Brasilien“, hofft der Italiener.

Im sechsten Jahr hat sich das Asphaltband des Circuit of the Americas weiter verändert. Die Alterung hat es rauer und aggressiver zu den Reifen gemacht. „Das ist normal“, sagt Isola. Der Asphalt fordert die Reifen. „Wir haben auf dem Ultrasoftreifen bei ein paar Autos Blasenbildung an der Vorderachse festgestellt. Die anderen Reifentypen sind davon nicht betroffen.“ Pirelli notierte, dass die weichste Mischung von Runde zu Runde abnutzt und abbaut.

Softreifen im Rennen als mögliche Option

Das ruft die Strategen auf den Plan. Laut Pirelli steht es auf der Kippe, ob die Piloten ein oder zweimal die Reifen im Rennen tauschen werden müssen. Die Teams gehen aktuell eher von zwei Stopps aus. Allerdings fanden sie im freien Training eine grüne Strecke ohne viel Haftung vor. Bedingungen, wie sie Mercedes liebt. Ohne Regen und mit mehr Fahrbetrieb kommt mehr Gummi auf den Asphalt. Das könnte den GP USA schnell zu einem Einstopprennen verwandeln. „Vieles hängt auch von den Temperaturen ab“, wirft Isola ein. Den Unterschied zwischen dem Ultrasoft-Reifen und dem Supersoft beziffert Pirelli zwischen neun Zehnteln und einer Sekunde. „Zwischen Supersoft und Soft ist das Bild nicht ganz klar. Wir rechnen mit etwa 0,7 Sekunden. Weil der Softgummi nicht so stark abfällt, könnte er auch im Rennen eine Option sein.“

Die Wetterexperten sind sich nicht sicher, ob der Regen am Sonntag Austin wieder heimsucht. Sollte es regnen, wird die Aufgabe für Strategen und Fahrer doppelt schwer. In Austin ist es nicht einfach, den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel von Regen- auf Trockenreifen zu finden, wie Isola ausführt. „Die Strecke hat ein starkes Gefälle. Das Wasser fließt. Da kann es in einem Sektor mal nass sein, im nächsten aber trocken. Wir haben es im ersten Training gesehen, als der letzte Abschnitt ziemlich feucht war. Der Crossover-Punkt vom Intermediate auf den Slick liegt zwischen 112 und 113 Prozent. Gerechnet auf die schnellste Runde auf Trockenreifen.“

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA - Austin - Formel 1 - Samstag - 21.10.2017 GP USA 2017 (Ergebnis Training) Vettel rückt Hamilton näher

Sebastian Vettel hat sich am Samstagmorgen in Austin gesteigert.

Mehr zum Thema GP USA
Start - GP USA-West - F1 - 1983
Aktuell
F1-Tagebuch - GP USA 2018
Aktuell
Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Mexiko 2018
Aktuell