Englisches TV meutert bei Qualifikation

Foto: dpa

ITV will das Abschlusstraining bei den Grand Prix 2005 nicht live zeigen. Der englische Sender hält den neuen Quali-Modus für unattraktiv.

Die britischen Formel 1-Fans gucken 2005 am Sonntagmorgen vergebens in die Röhre. Das morgendliche Qualifying - vier Stunden vor dem Rennen - soll nicht live übertragen werden. Beim verantwortlichen Sender ITV fällt wegen der Zeitverschiebung beim Australien-GP definitiv aus, bei den anderen Rennen ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen.

Die Mehrheit der die Formel 1 übertragenden Sender begrüßt dagegen das neue Quali-Format mit einem Einzelzeitfahren am Samstagmittag und einem am Sonntagmorgen um zehn Uhr, bei dem die Addition beider Zeiten entscheidend für die Startaufstellung ist.

Frank Williams: "Format nicht gut"

Der neue Modus entstand beim Großen Preis von Japan 2004, als wegen eines Taifuns das Samstagstraining komplett abgesagt werden musste. Die Qualifikation fand am Sonntagmorgen statt, und spontan hielten die meisten Teams das zusätzliche Spektakel am Renntag für eine gute Idee.

Nun melden sich die ersten Zweifler: "Die meisten TV-Zuschauer haben kein Benzin im Blut. Die ITV-Entscheidung ist für mich keine Überraschung. Das neue Format ist nicht gut", sagt Frank Williams gegenüber der englischen Zeitschrift "Autosport".

RTL vermisst den Warm Up

FIA-Präsident glaubt die wahren Schuldigen in Deutschland gefunden zu haben: "RTL hat sich bei Bernie beschwert, dass es keinen Warm Up mehr gibt, und sie deshalb dafür keine Werbezeiten mehr verkaufen können." Die Kölner versuchten sich seit Abschaffung des halbstündigen Aufwärmtrainings 2003 mit einem mehrstündigen Vorprogramm vor dem Rennstart um 14 Uhr über Wasser zu halten. Glücklich war man auch damit nicht, ohne Live-Spektakel hatte die Redaktion Mühe, die Sendezeit mit sinnvollen Inhalten zu füllen.

Eine Rückkehr zum Warm Up ist im Formel 1-Fahrerlager allerdings auch keine beliebte Lösung. "Für mich ist das, wie Farbe beim Trocknen zuzusehen", lästert Max Mosley. Den FIA-Chef packt bei der nun aufkommenden Diskussion das Grausen. Eine erneute Änderung ist nur bei einer einstimmigen Entscheidung aller Teams möglich. Mosley sieht schon das nächste "Abstimmungs-Desater" kommen.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Stoffel Vandoorne - McLaren - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 12. Mai 2018 Positive Bilanz bei McLaren „Alles schneller, alles besser“ Neuer Quali-Modus
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu