Ergebnis Barcelona F1-Test 2018 (Tag 6)

Ricciardo schneller als Mercedes-Duo

Daniel Ricciardo - Red Bull - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Foto: xpb 161 Bilder

Red Bull hat am drittletzten Tag der F1-Tests von Barcelona ein erstes Lebenszeichen abgegeben. Daniel Ricciardo fuhr dreieinhalb Zehntel schneller als Lewis Hamilton und sicherte sich die Bestzeit.

Kann Red Bull in dieser Saison endlich wieder in den Titelkampf eingreifen? Am Mittwoch (7.3.2018) ließ sich Daniel Ricciardo in Barcelona immerhin schon mal eine Tagesbestzeit notieren. Seine schnellste Runde wurde in 1:18.047 Minuten gestoppt. So schnell war in diesem Testwinter noch keiner auf dem katalanischen Grand-Prix-Kurs unterwegs.

Bei besten äußeren Bedingungen blieb Mercedes nur die zweite Kraft. Lewis Hamilton fuhr bei seiner schnellsten Runde am Vormittag dreieinhalb Zehntel langsamer, Valtteri Bottas übernahm am Nachmittag den Silberpfeil und verfehlte die Ricciardo-Marke um eine halbe Sekunde.

Mercedes mit härteren Reifen als Ferrari

Charles Lelerc - Sauber - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Fotos F1-Test Barcelona (Tag 6) Start in die heiße Testphase

Zu viele Sorgen muss man sich beim Weltmeister-Team aber noch nicht machen. Während Ricciardo auf den ganz weichen Hypersofts unterwegs war, fuhren Hamilton und Bottas auf den eine Stufe härteren Ultrasoft-Gummis. Aus Mangel an Informationen über die Spritmenge im Tank sind die Zeiten sowieso mit Vorsicht zu genießen.

Das gleiche gilt natürlich auch für die Leistung von Ferrari. Sebastian Vettel, der in der Früh unplanmäßig für Kimi Räikkönen eingesprungen war, fuhr mit Soft-Reifen fast anderthalb Sekunden langsamer als Ricciardo. Das bedeutete Platz 4 in der Tageswertung. Räikkönen fuhr leicht gebeutelt von einer Magenverstimmung erst am Nachmittag, kam aber nicht über Rang 8 hinaus.

Während in Sachen Leistung noch Fragezeichen bestehen, gab sich beim Thema Zuverlässigkeit niemand die Blöße. Die meisten Kilometer der drei WM-Favoriten legte am sechsten von acht Testtagen Mercedes zurück. Hamilton und Bottas schrubbten im Silberpfeil gemeinsam 175 Runden ab.

Auch bei Red Bull lief es rund. Ricciardo musste seine Rennsimulation am Nachmittag zwar mit einem kleinen Problem kurz unterbrechen, kam aber am Ende auch immerhin auf 165 Umläufe. Die beide Ferrari-Piloten schafften es trotz einer etwas längeren Pause am Mittag mit 115 Runden ebenfalls in den dreistelligen Bereich.

McLaren wieder mit Technik-Ärger

Auch Sauber (159), Force India (130) und Renault (190) liefen den ganzen Tag ohne ersichtliche Probleme. Der Toro Rosso von Brendon Hartley blieb einmal kurz am Boxenausgang stehen, der Williams von Sergey Sirotkin streikte einmal kurz mitten in der Boxengasse. Nach kurzen Pausen ging es aber jeweils schnell wieder weiter.

So gab es nur zwei größere Sorgenkinder im Feld. Der McLaren von Fernando Alonso will einfach nicht ins Laufen kommen. Das Papaya-Auto blieb schon nach zweieinhalb Stunden mit einem Öl-Leck auf der Strecke stehen. McLaren hätte das Programm gerne schnell fortgeführt, doch Renault verlangte zur Sicherheit einen Motorwechsel, um zu überprüfen ob das verwendete Aggregat Schaden genommen hatte.

Obwohl der Tausch nur drei Stunden dauern sollte, tauchte der MCL33 erst 12 Minuten vor dem Ende der Sitzung wieder auf. Zum Ärger der Fans konnten die Statistiker somit insgesamt nicht mehr als 54 Runden für den Lokalmatadoren notieren.

Haas und Sauber mit kleinen Problemen

Auch Haas schaffte es nicht das geplante Programm abzuspulen. Hier sorgte ebenfalls ein Öl-Leck für eine längere Reparaturpause. Drei Stunden wurde Romain Grosjean am Nachmittag in der Garage festgehalten. Mehr als 78 Runden schaffte der Franzose in der restlichen Zeit nicht.

Für den unrühmlichen Schlusspunkt des Tages sorgte Sauber-Pilot Charles Leclerc, der sich kurz vor dem Ende der Sitzung in Kurve 12 ins Kiesbett drehte. Während der C37 geborgen wurde liefen die letzten Minuten der Sitzung herunter. Für die obligatorischen Startübungen ließ die Rennleitung die Boxengasse aber 8 Minuten nach dem Abpfiff noch einmal öffnen. Mercedes, Ferrari, Haas, McLaren und Williams nahmen die Einladung dankend an.

In der Galerie zeigen wir Ihnen die besten Bilder des Tages.

Barcelona F1-Test 2018: Ergebnis Tag 6

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Daniel Ricciardo Red Bull 1:18.047 Min. 165
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0.353 90
3. Valtteri Bottas Mercedes + 0.513 85
4. Sebastian Vettel Ferrari + 1.494 66
5. Brendon Hartley Toro Rosso + 1.776 119
6. Fernando Alonso McLaren + 1.809 57
7. Carlos Sainz Renault + 1.995 88
8. Romain Grosjean Haas F1 + 2.190 75
9. Kimi Räikkönen Ferrari + 2.195 49
10. Lance Stroll Williams + 2.302 63
11. Nico Hülkenberg Renault + 2.711 102
12. Esteban Ocon Force India + 2.758 130
13. Charles Leclerc Sauber + 2.871 160
14. Sergey Sirotkin Williams + 4.303 80
Neues Heft
Top Aktuell Antonio Giovinazzi - Sauber - Abu Dhabi - Testfahrten Giovinazzi der neue Leclerc? 75.000 Kilometer im Simulator
Beliebte Artikel Charles Lelerc - Sauber - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Fotos F1-Test Barcelona (Tag 6) Start in die heiße Testphase Fernando Alonso - McLaren - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Baustelle McLaren Fünf Defekte in sechs Tagen
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker