auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ergebnis Barcelona F1-Test 2018 (Tag 7)

Vettel fährt neuen Streckenrekord

Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 7 - 8. März 2018 Foto: sutton-images.com 144 Bilder

Bei seinem letzten Einsatz vor dem Saisonstart in Melbourne hat sich Sebastian Vettel mit einem Streckenrekord aus Barcelona verabschiedet. Doch Ferrari-Fans sollten nicht zu früh jubeln.

08.03.2018 Tobias Grüner

Ferrari hat am vorletzten Testtag von Barcelona erstmals die Hosen runtergelassen. Kurz vor der Mittagspause fuhr Sebastian Vettel im Rahmen einer Qualifying-Simulation mehrere schnelle Runs in Folge. Auf den ganz weichen Hypersoft-Reifen konnte der Heppenheimer seine Bestmarke mit jedem Anlauf weiter drücken. Am Ende stand eine Zeit von 1:17.182 Minuten auf dem Datenmonitor.

Schneller war in diesem Testwinter noch niemand auf dem katalanischen Grand-Prix-Kurs unterwegs. Allerdings beteiligt sich Mercedes in diesem Jahr auch nicht an der Zeitenjagd. Das Weltmeisterteam scheint sich seiner Sache so sicher zu sein, dass die Ingenieure darauf verzichteten, die schnellen Hypersoft-Reifen bei Pirelli zu bestellen.

Haas beeindruckend schnell

So konnten sich am Donnerstag Teams ganz vorne in der Tabelle präsentieren, die man dort eher nicht erwartet hätte. Die zweitschnellste Runde des Tages drehte Haas-Pilot Kevin Magnussen. Der Däne blieb auf Supersoft-Reifen zwar schon 1,1 Sekunden hinter der Vettel-Marke, doch rechnet man den Gummi-Faktor raus, reduziert sich der Abstand auf nur noch wenige Zehntel.

Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 7 - 8. März 2018 Fotos F1-Test Barcelona (Tag 7) Der Test-Endspurt beginnt

Auf Rang 3 gab Toro Rosso-Pilot Pierre Gasly ein Lebenszeichen ab. Dem Toro Rosso-Rookie fehlten nur 3 Tausendstel auf Magnussen vor ihm. Auch Nico Hülkenberg im Renault zeigte sich angriffslustig. Auf Hypersofts fuhr der Rheinländer in der Früh die viertschnellste Zeit – anderthalb Sekunden hinter Vettel. Teamkollege Carlos Sainz, der das schwarz-gelbe Auto am Nachmittag pilotierte, war bei seinem Versuch mit wenig Sprit und Hypersofts 5 Hundertstel langsamer als Hülk.

Mit Pierre Gasly im Toro Rosso, Stoffel Vandoorne im McLaren und Marcus Ericsson im Sauber fanden sich noch drei weitere Mittelfeld-Teams am Ende in der oberen Hälfte des Klassements. Sie alle nutzten ihren letzten Testtag, um vor dem Saisonstart in Melbourne ein erstes Gefühl für das Potenzial ihrer Dienstwagen zu bekommen.

Mercedes-Rennsimulation in eigener Liga

Ohne Informationen über Spritmengen und Reifenzustand sind aus den Bestzeiten aber nur schwer Schlüsse über das Kräfteverhältnis zu ziehen. Aussagekräftiger sind da schon die Rennsimulationen, von denen die drei Top-Teams jeweils eine am Donnerstag abspulten. Und hier sieht das Bild etwas anders aus.

Valtteri Bottas absolvierte sein Rennen gegen die Zeit schon vor der Mittagspause. Der Finne stieg anschließend mit einem breiten Grinsen aus dem Silberpfeil. Der Vergleich seiner Zeiten mit denen von Sebastian Vettel und Max Verstappen, die am Nachmittag eine komplette Grand-Prix-Distanz fuhren, zeigte, warum die Laune im Silber-Lager so gut war. Ferrari und Red Bull fehlten jeweils ca. eine Sekunde auf das Weltmeisterteam.

In Sachen Leistungsfähigkeit scheinen die Unterschiede also relativ groß. Beim Thema Zuverlässigkeit konnte man in der vorletzten Session der Wintertests keine negativen Ausreißer nach unten erkennen. Alle Autos spulten deutlich mehr als 100 Runden ab. Den Tagesbestwert lieferte Sebastian mit 188 Umläufen ab. Der Heppenheimer knackte damit sogar den alten Testrekord von Nico Rosberg aus der Saison 2016. Der Mercedes-Pilot hatte damals 172 Runden in Barcelona abgespult.

Eigentlich hatte es lange so ausgesehen als wäre Max Verstappen der Titel des Rundenkönigs nicht mehr zu nehmen sein. Doch der Holländer verzichtete überraschend auf die abschließenden Startübungen nach dem offiziellen Ende der Sitzung. So blieb sein Zähler bei 187 Runden stehen und Vettel zog mit seinen drei zusätzlichen Runden vorbei. Seine 188 Runden entsprechen übrigens 875 Kilometern – also fast drei Grand-Prix-Distanzen.

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal die Highlights des vorletzten Testtags von Barcelona.

Barcelona F1-Test 2018: Ergebnis Tag 7

FahrerTeamZeit/RückstandRunden
1. Sebastian VettelFerrari1:17.182188
2. Kevin MagnussenHaasF1+ 1.178153
3. Pierre GaslyToro Rosso+ 1.181169
4. Nico HülkenbergRenault+ 1.49379
5. Carlos SainzRenault+ 1.54369
6. Stoffel VandoorneMcLaren+ 1.673151
7. Marcus EricssonSauber+ 2.062148
8. Lewis HamiltonMercedes+ 2.11484
9. Valtteri BottasMercedes+ 2.35097
10. Robert KubicaWilliams+ 2.44773
11. Sergio PerezForce India+ 2.452159
12. Max VerstappenRed Bull+ 2.660187
13. Lance StrollWilliams+ 3.08067
Neuester Kommentar

@Nabob
Hallo, schön wieder was zu hören,aber was ist mit Butter my Butt los ????????????????????.

crepaz kurt 9. März 2018, 12:54 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden