Ergebnis F1 Test Barcelona 2013

Grosjean verabschiedet sich mit Bestzeit

Romain Grosjean, Lotus, Formel 1-Test, Barcelona, 01. März 2013 Foto: xpb 136 Bilder

Romain Grosjean hat sich am Freitag (1.3.2013) bei den Testfahrten in Barcelona die Bestzeit gesichert. Nico Rosberg fuhr im Mercedes die meisten Runden des Tages. Erneut kam Regen und Kälte den Teams bei der Erprobung der neuen Autos in die Quere.

Romain Grosjean verabschiedete sich mit Stil aus Barcelona. Der Lotus-Pilot ist der einzige Stammpilot, der laut Plan in diesen Jahr nicht mehr zu einem Testeinsatz kommt. Bei seinem letzten Auftritt vor dem Saisonauftakt in Melbourne fuhr der Franzose die schnellste Runde des Tages: 1:22.716 Minuten auf weichen Reifen. Damit verpasste er Mark Webbers Bestzeit vom Vortag nur um 23 Tausendstel.

Grosjean als erster Pilot mit zwei Bestzeiten

In der Früh war an Zeiten in diesem Bereich aber noch nicht zu denken. In der Nacht hatte es heftig geregnet. Mit Anpfiff der Sitzung nahmen die Niederschläge dann aber an Intensität ab und hörten schließlich ganz auf. Um Punkt 12 Uhr wagte sich Williams-Pilot Pastor Maldonado als Erster mit Slicks auf die abgetrocknete Strecke. Erst in der letzten halben Stunde des Tages begann es noch einmal leicht zu nieseln.
 
Da hatte Grosjean seine Bestzeit aber schon gesetzt. Der Franzose ist damit der einzige Pilot, der sich in diesem Testwinter eine zweite Tagesbestzeit gutschreiben lassen konnte. Schon am zweiten Testtag in Jerez war niemand schneller als der junge Lotus-Pilot.

Jenson Button im McLaren markierte die zweitschnellste Runde des Tages. Der Brite war dabei aber im Gegensatz zu Grosjean auf der etwas härteren Medium-Mischung unterwegs. Der Abstand von viereinhalb Zehnteln entspricht ungefähr dem Unterschied der verschiedenen Reifen. Wie schon am Vortag ist die Zeitentabelle aber wegen der wechselnden Bedingungen mit Vorsicht zu genießen.

Vettel schnellster Deutscher

Erstmals waren am Freitag in Barcelona auch alle vier deutschen Formel 1-Piloten unterwegs. Die Nationalwertung entschied am Ende Sebastian Vettel für sich. Eine Sekunde hinter Grosjeans Bestzeit landete er auf Rang vier des Gesamtklassements. Interessanter als die Zeit war ein Blick auf die Technik des Red Bulls. Erstmals testete Red Bull in diesem Jahr ein sogenanntes passives DRS.
 
Nur eine Tausendstel hinter dem Weltmeister landete Nico Hülkenberg auf Position fünf. Gefolgt von Adrian Sutil auf Rang sechs. Der Force India-Pilot absolvierte dabei seine erste Testsitzung, seitdem er offiziell als Stammpilot für die Saison 2013 verpflichtet wurde. Von der einjährigen Pause war ihm nichts anzumerken. Sutil kam schnell auf Tempo und leistete sich auch bei nassen Bedingungen keinen Ausrutscher.

Rosberg und Alonso mit Longruns

Nico Rosberg, der vierte deutsche Pilot, kam nur auf den vorletzten Platz der Zeitentabelle. Einzig Fernando Alonso war noch langsamer. Allerdings waren beide Piloten am Nachmittag nur noch auf Dauerläufen mit viel Sprit und harten Reifen unterwegs. Die Abstände zur Spitze sind deshalb ohne Aussagekraft.

Die vielen Longruns des Mercedes und des Ferrari spiegelten sich auch in der Kilometerwertung wider. Rosberg war mit 120 Runden der fleißigste Pilot des Tages. Alonso kam mit 102 Umläufen ebenfalls in den dreistelligen Bereich.

Die besten Bilder mit allen Technik-Highlights des Tages finden Sie wie immer in unserer Fotogalerie. Am Samstag geht der Testwinter in die vorletzte Runde. Viele Teams haben noch einmal wichtige Updates angekündigt. Der Live-Ticker ist natürlich bis zur letzten Minute am Circuit de Cataluya im Einsatz. Am Samstag sind wir ab 8:45 Uhr wieder für Sie da.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Sebastian Vettel, Red Bull, Formel 1-Test, Barcelona, 01. März 2013 Passives DRS als Joker Vier Teams testen neue Technik Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1 - Test - Barcelona - 1. März 2013 Bilder F1 Test Barcelona (Tag 2) Alle Fotos vom zweiten Testtag
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu