Ergebnis Formel 1 GP Brasilien 2018

Resultate Training, Qualifying & Rennen

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien 2018 Foto: xpb 63 Bilder

Das vorletzte Rennen der 2018er Saison war ein Hit. Lewis Hamilton siegte vor Max Verstappen, der eigentlich hätte gewinnen müssen. Doch der schnellste Mann des Rennens wurde beim Überrunden von Esteban Ocon umgedreht. Kimi Räikkönen komplettierte das Podest.

44 Runden lang war der GP Brasilien die große Verstappen-Show. In der Anfangsphase schnappte sich der 21-jährige Red Bull-Pilot direkt die beiden Ferrari von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel und den Mercedes von Valtteri Bottas. Bereits nach zehn Runden lag Verstappen damit auf dem zweiten Rang und machte sich auf die Jagd nach dem Führenden Lewis Hamilton.

Ocon räumt Verstappen ab

Mercedes wehrte sich mit einem frühen Boxenstopp. Hamilton tauschte bereits im 19. von 71 Umläufen von Supersoft auf Medium. Verstappen übernahm die Spitze, die wiederum nach seinem einzigen Boxenstopp in der 35. Runde zurück an Hamilton ging.

Lange hielt der Weltmeister die Spitzenposition nicht. Verstappen überrannte den Mercedes mit der Startnummer 44 auf der Zielgerade. Es roch nach dem dritten Saisonsieg des Niederländers. Der Red Bull war nicht nur schneller, sondern managte auch die sensiblen Pirelli-Reifen besser als der Mercedes.

Verstappen - Ocon - GP Brasilien 2018 - Rennen Foto: sutton-images.com
Die Szene des Rennens: Ocon und Verstappen treffen sich in Kurve 2.

Doch der Traum vom zweiten Erfolg in Serie zerplatzte in der 44. Runde im Senna-S. Esteban Ocon, der sich zurückrunden wollte, drehte den führenden Red Bull von der Strecke. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Wir hatten ein tolles Auto und hätten das Rennen locker gewonnen.“ Verstappen fluchte am Funk, zeigte den Mittelfinger, während Hamilton abstaubte und den zehnten Saisonsieg nach Hause brachte. Die Rennleitung belegte Ocon mit einer zehnsekündigen Stop-and-Go-Strafe. Das nützte Verstappen herzlich wenig.

Für Hamilton ist es erst der zweite Sieg in Sao Paulo nach 2016. In seiner Laufbahn hat er nun bereits 72 Erfolge gesammelt. Verstappen ärgerte sich über den zweiten Rang im Ziel. Trotz eines beschädigten Autos verkürzte er den Rückstand nach seinem unfreiwilligen Dreher noch von über fünf auf 1,4 Sekunden.

Vettel schwach, Podest für Räikkönen

Hinter dem Duo komplettierte Kimi Räikkönen das Podest. Der Finne war der schnellere Mann im Ferrari-Team. Er überholte Sebastian Vettel in der vierten Runde. Der Heppenheimer war in Kurve 4 zu weit nach außen neben die Strecke geraten. Es war nicht das Rennen des WM-Zweiten, der neben Valtteri Bottas als einziger aus der Spitzengruppe zwei Mal die Reifen wechselte.

Gegen Rennmitte musste Vettel, der durch einen früheren ersten Boxenbesuch an Räikkönen wieder vorbei kam, sogar für den Teamkollegen zur Seite fahren. Es reichte nur für den sechsten Platz hinter Bottas. Mercedes hat sich damit ein Rennen vor Saisonende zum fünften Mal in Serie den Pokal für die Team-WM gesichert.

Daniel Ricciardo legte einen ähnlich furiosen Grand Prix wie Verstappen hin. Vom 11. Startplatz flog der Australier bis auf den vierten Rang. Das Podest verpasste er knapp hinter Räikkönen um lediglich 0,4 Sekunden.

Charles Leclerc lenkte seinen Sauber C37 auf einen starken siebten Rang. Sauber ist auf dem besten Weg, den achten Platz in der Team-WM gegen Toro Rosso einzutüten. Eine Vorentscheidung ist in jedem Fall in Sao Paulo gefallen, obwohl Marcus Ericsson im zweiten Sauber aufgrund technischer Probleme ausfiel. Den zweiten Ausfall des Tages musste Nico Hülkenberg verkraften. Der V6-Turbo in seinem Renault R.S.18 überhitzte.

Die beiden HaasF1 sammelten auf den Positionen acht und neun doppelte Punkte. Dennoch wird der US-Rennstall Renault nicht mehr vom vierten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft verdrängen können. Dafür ist der Rückstand zu groß. Hinter Romain Grosjean und Kevin Magnussen sammelte Sergio Perez den letzten Punkt ein.

GP Brasilien 2018: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit/Rückstand
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:27:09.066 Std.
2. Max Verstappen Red Bull + 0:01.469 Min.
3. Kimi Räikkönen Ferrari + 0:04.764
4. Daniel Ricciardo Red Bull + 0:05.193
5. Valtteri Bottas Mercedes + 0:22.943
6. Sebastian Vettel Ferrari + 0:26.997
7. Charles Leclerc Sauber + 0:44.199
8. Romain Grosjean HaasF1 + 0:51.230
9. Kevin Magnussen HaasF1 + 0:52.857
10. Sergio Perez Force India + 1 Runde
11. Brendon Hartley Toro Rosso + 1 Runde
12. Carlos Sainz Renault + 1 Runde
13. Pierre Gasly Toro Rosso + 1 Runde
14. Esteban Ocon Force India + 1 Runde
15. Stoffel Vandoorne McLaren + 1 Runde
16. Sergey Sirotkin Williams + 2 Runden
17. Fernando Alonso McLaren + 2 Runden
18. Lance Stroll Williams + 2 Runden
19. Nico Hülkenberg Renault Ausfall
20. Marcus Ericsson Sauber Ausfall

GP Brasilien – Ergebnis Quali

Hamilton holt 10. Saison-Pole

Der Weltmeister strahlt. Lewis Hamilton startet den GP Brasilien 2018 von der Pole-Position. Der neunfache Saisonsieger gewann das Quali-Duell gegen Sebastian Vettel um 93 Tausendstel. Der Heppenheimer darf seinen zweiten Startplatz behalten, obwohl er die Waage der FIA zerstörte.

Es war ein enger Zweikampf zwischen Mercedes und Ferrari. Mit dem besseren Ende für die Silberpfeile. Lewis Hamilton baute mit der 82. Pole-Position seinen Rekord weiter aus. In einer spannenden Qualifikation gelang dem Weltmeister im allerletzten Versuch eine Rundenzeit von 1:07.281 Minuten.

Doch bereits sein erster Schuss auf den Supersoftreifen in Q3 hätte für die beste Ausgangsposition für das vorletzte Rennen des Jahres gereicht. Rivale Sebastian Vettel verbesserte sich im Schlussspurt nicht mehr. Schuld war der Mittelsektor. „Ich habe es in Kurve 8 verbockt“, berichtete der Geschlagene. Für Hamilton ist es die zehnte Pole des Jahres. Am Rennsonntag will er den zehnten Sieg 2018 folgen lassen.

Vettel fährt FIA-Waage kaputt

Dass Vettel neben ihm starten darf, hing zunächst in der Schwebe. Am Ende des zweiten Quali-Durchgangs wurde der Heppenheimer von den FIA-Inspektoren mit seinem Auto auf die Waage gebeten. Vettel folgte nur widerwillig und ließ den Motor laufen. Der Ferrari-Star wedelte auf der Messvorrichtung wild mit den Armen und rollte nach dem Wiegen vorwärts von der Waage. Dabei machte er sie kaputt. Der Technische Kommissar Jo Bauer meldete den Vorfall an die Rennkommissare. Es drohte eine Strafe. Doch die Sportkommissare hatten Nachsicht. Sie sprachen eine kleine Geldstrafe von 25.000 Euro und eine Verwarnung aus. Vettel hat gute Aussichten auf einen Erfolg. Beide Ferrari starten im Gegensatz zu den Mercedes und Red Bull auf den Softreifen.

Valtteri Bottas erreichte mit einem Rückstand von 0,160 Sekunden den dritten Rang. Landsmann Kimi Räikkönen folgte in einem Abstand von 15 Tausendstel. Red Bull war wie erwartet die dritte Kraft. Es fehlt dem RB14 an Motorleistung. Im teaminternen Zweikampf setzte sich Max Verstappen um zwei Tausendstel gegen Daniel Ricciardo durch. Der Australier rückt nach einem Turbolader-Tausch vor dem Wochenende um fünf Ränge zurück.

Sauber-Pilot Marcus Ericsson lieferte die beste Vorstellung des Jahres ab. Der Schwede wurde Siebter. Charles Leclerc untermauerte die starke Form des Schweizer Rennstalls als Achter. Sauber ist auf einem guten Weg, den achten Platz in der Team-WM abzusichern. Pierre Gasly im Toro Rosso hat als Zehnter etwas dagegen. Vor ihm qualifizierte sich Romain Grosjean im HaasF1.

Sirotkin weicht Hamilton aus

Die Schlussminuten des zweiten Quali-Teils wurden bestimmt durch einsetzten Regen. Allerdings öffneten sich die Wolken nicht über der ganzen Strecke, sondern vor allem in den Kurven 13 und 14. Dennoch wurde die Piste nicht langsamer. Während sich Charles Leclerc auf den letzten Drücker in die Top 10 schob, blieb Kevin Magnussen in der Garage. Ein Fehler, den HaasF1 und der Däne mit dem elften Platz bezahlten.

Force India fehlt bereits das gesamte Wochenende etwas Geschwindigkeit im Vergleich zu HaasF1 und Sauber. Sowohl Sergio Perez als auch Esteban Ocon blieben in Q2 hängen. Der Franzose fällt nach einem Getriebetausch fünf Startplätze zurück. Erster Profiteur ist Nico Hülkenberg. In keiner Session schaffte es der Renault-Pilot an diesem Wochenende in die obere Hälfte des Klassements.

Sergey Sirotkin lieferte im Williams eine anständige Vorstellung ab als 15. Der Russe war in einen Vorfall mit Lewis Hamilton verwickelt. Sirotkin näherte sich mit hoher Geschwindigkeit, während der Weltmeister zwischen Kurve 11 und 12 bummelte. Als Sirotkin hinter ihm auftauchte, wich Hamilton auf die linke Seite aus. Auch der Williams-Fahrer entschied sich für einen Lenkeinschlag in diese Richtung, musste ausweichen und kam mit der linken Fahrzeugseite aufs Gras. Bislang leiteten die Kommissare keine Untersuchung gegen Hamilton ein.

Regen als Druckmittel

Kurz vor Beginn der Qualifikation zog sich der Himmel zu. Schwarze Wolken näherten sich der Rennstrecke. Der FIA-Wetterradar meldete ein Regenrisiko von 60 Prozent. Der drohende Regen erhöhte den Druck auf die Fahrer. Die ersten Regentropfen fielen allerdings erst in den letzten Minuten des ersten Quali-Durchgangs.

Für Carlos Sainz endete das vorletzte Qualifying des Jahres mit einer Enttäuschung. Renault kann froh sein, den vierten Rang in der Team-WM praktisch schon in den USA und Mexiko eingetütet zu haben. Der Spanier verpasste den Aufstieg in Q2 um gerade einmal fünf Tausendstel. Des einen Pech ist des anderen Glück: Esteban Ocon stand knapp oberhalb des roten Strichs.

Wie so häufig in dieser Saison scheiterten beide McLaren bereits nach 18 Minuten.Fernando Alonso gewann auch das 20. Qualifikations-Duell gegen Teamkollege Stoffel Vandoorne. Das dürfte für den Weltmeister der Jahre 2005 und 2006 aber kein Trost sein. Der MCL33 ist einfach zu langsam. Der routinierte Alonso mühte sich vergebens ab. Auch Brendon Hartley und Lance Stroll stiegen vorzeitig aus ihren Autos.

GP Brasilien 2018: Ergebnis Qualifikation

Fahrer Team Q1 Q2 Q3
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:08.464 1:07.795 1:07.281
2. Sebastian Vettel Ferrari 1:08.452 1:07.776 1:07.374
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:08.492 1:07.727 1:07.441
4. Kimi Räikkönen Ferrari 1:08.452 1:08.028 1:07.456
5. Max Verstappen Red Bull 1:08.205 1:08.017 1:07.778
6. Daniel Ricciardo* Red Bull 1:08.544 1:08.055 1:07.780
7. Marcus Ericsson Sauber 1:08.754 1:08.579 1:08.296
8. Charles Leclerc Sauber 1:08.335 1:08.335 1:08.492
9. Romain Grosjean HaasF1 1:08.735 1:08.239 1:08.517
10. Pierre Gasly Toro Rosso 1:09.046 1:08.616 1:09.029
11. Kevin Magnussen HaasF1 1:08.474 1:08.659
12. Sergio Perez Force India 1:09.217 1:08.741
13. Esteban Ocon* Force India 1:08.770 1:08.770
14. Nico Hülkenberg Renault 1:08.834 1:08.834
15. Sergey Sirotkin Williams 1:09.259 1:10.381
16. Carlos Sainz Renault 1:09.269
17. Brendon Hartley Toro Rosso 1:09.280
18. Fernando Alonso McLaren 1:09.402
19. Lance Stroll Williams 1:09.441
20. Stoffel Vandoorne McLaren 1:09.601
* + 5 Plätze Strafe

GP Brasilien – Ergebnis 3. Training

Vettel bestimmt die Pace

Sebastian Vettel hat das letzte Kräftemessen vor der Qualifikation für sich entschieden. Im dritten Training hängte der Ferrari-Star die Mercedes und Red Bull ab. Lewis Hamilton fehlten zwei Zehntelsekunden auf die Bestmarke.

Drei Trainings, drei verschiedene Fahrer und drei verschiedene Teams an der Spitze: Nach den Bestzeiten von Max Verstappen im Red Bull und Valtteri Bottas im Mercedes am Trainingsfreitag drehte Sebastian Vettel in der dritten Übungseinheit zum GP Brasilien die schnellste Rundenzeit.

Als einziger Pilot im Feld knackte der Heppenheimer sogar die 1:08er Rundenmarke. Vettel lenkte seinen Ferrari SF71H auf Pirellis Supersoftreifen in 1:07.948 Minuten um die 15 Kurven. Damit unterbot er die Pole-Position-Zeit aus dem Vorjahr von Bottas um fast vier Zehntelsekunden (1:08.322 Minuten). Es ist gleichzeitig ein neuer Streckenrekord in Interlagos.

Vettel Favorit für die Quali

Die dominante Vorstellung macht Vettel automatisch zum Favoriten für die Qualifikation. Die Ferraris gewinnen ihre Zeit vor allem auf den Geraden. Im ersten und letzten Abschnitt brummte Vettel seinem härtesten Verfolger jeweils zwei Zehntelsekunden auf. Der sitzt im silbernen Auto mit der Startnummer 44 und krönte sich in Mexiko vorzeitig zum Champion.

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien - Interlagos - Formel 1 - Freitag - 9.11.2018 Foto: xpb
Lewis Hamilton war im dritten Training zwei Zehntel langsamer als Sebastian Vettel.

Lewis Hamilton verlor auf die 4,309 Kilometer 0,217 Sekunden auf seinen Rivalen. Im Vergleich zum Ferrari fühlt sich der Mercedes im kurvenreichen Mittelsektor wohler. Da knöpfte Hamilton trotz eines kleinen Querstehers ausgangs Kurve 11 Vettel fast zwei Zehntel ab. Zwischendurch herrschte Hektik in der Mercedes-Garage. Nach seiner ersten Out-Runde steuerte Hamilton direkt die Garage an. Die Mechaniker schoben das Auto in die Box und bauten eine Menschenmauer vor dem Auto auf, damit ja keine neugierigen Blicke durchdringen.

Ein Entlüftungsrohr hatte sich vom Motor gelöst und musste wieder befestigt werden. Nach etwa zehn Minuten in der Garage durfte Hamilton wieder angasen. Valtteri Bottas hielt nicht mit seinem Teamkollegen mit. Der Finne reihte sich mit einer halben Sekunde Rückstand auf der dritten Position ein. Dahinter folgte Landsmann Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari. Es verfestigt sich das Bild vom Freitag: Der Weltmeister von 2007 hinkt seinem Garagennachbar deutlich hinterher.

Red Bull fällt ab

Red Bull schwänzte die erste Trainingshälfte. Erst nach über einer halben Stunde mischten Max Verstappen und Daniel Ricciardo mit. Es kommt, wie es Red Bull prophezeite. Sobald Ferrari und Mercedes an der Power-Schraube drehen, reißt die Lücke auf. Verstappens Rückstand belief sich auf 0,785 Sekunden. Ricciardo büßte über acht Zehntelsekunden ein. Am Vortag waren es noch drei Zehntel. Für die Qualifikation rechnet sich Red Bull nur Chancen aus, wenn es regnet. Im Rennen hingegen könnte Red Bull gefährlich werden. Darauf jedenfalls deuteten die Longruns vom Freitag hin.

HaasF1 hat weiter die beste Form im Mittelfeld. Kevin Magnussen war diesmal der schnellere Mann im US-Rennstall. Romain Grosjean belegte den achten Rang vor Pierre Gasly im Toro Rosso. Hondas Spec-3-Motor zeigt Wirkung. Am Vortag waren die Toro Rosso noch mit der älteren, leistungsschwächeren Spezifikation gefahren, um Laufleistung zu sparen. Charles Leclerc komplettierte im Sauber die Top 10, die Renault abermals verpasste. Wie auch die beiden Force India. Neben Ricciardo erhält Esteban Ocon eine Startplatzstrafe. Force India musste das Getriebe vor dem Wochenende wechseln.

Eine Schrecksekunde erlebte Stoffel Vandoorne. In Kurve elf flog dem Belgier augenscheinlich ein Vogel entgegen, den der McLaren-Pilot nicht traf.

GP Brasilien 2018: Ergebnis 3. Training

Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:07.948 Min. 17
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0.217 15
3. Valtteri Bottas Mercedes + 0.517 23
4. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.542 17
5. Max Verstappen Red Bull + 0.785 12
6. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.840 12
7. Kevin Magnussen HaasF1 + 1.198 14
8. Romain Grosjean HaasF1 + 1.309 16
9. Pierre Gasly Toro Rosso + 1.454 22
10. Charles Leclerc Sauber + 1.500 21
11. Nico Hülkenberg Renault + 1.513 19
12. Esteban Ocon Force India + 1.640 18
13. Marcus Ericsson Sauber + 1.860 23
14. Carlos Sainz Renault + 1.916 17
15. Sergey Sirotkin Williams + 1.937 14
16. Brendon Hartley Toro Rosso + 2.037 18
17. Lance Stroll Williams + 2.053 17
18. Fernando Alonso McLaren + 2.072 15
19. Sergio Perez Force India + 2.168 18
20. Stoffel Vandoorne McLaren + 2.341 16

GP Brasilien – Ergebnis 2. Training

Mercedes hauchdünn vor Ferrari

Der Trainingsfreitag von Brasilien verspricht Spannung für das restliche Rennwochenende. Valtteri Bottas löste Max Verstappen im zweiten Training an der Spitze ab. Ein Ölleck halbierte das Programm des Red Bull-Piloten. Lewis Hamilton und Sebastian Vettel folgten Bottas im Tausendstel-Abstand. Nico Hülkenberg crashte.

Noch wartet Valtteri Bottas auf seinen ersten Saisonsieg. Gelingt dem Finnen in Brasilien endlich der Befreiungsschlag? Jedenfalls ist die Strecke in Interlagos eine nach dem Geschmack des WM-Vierten. Im Vorjahr hatte Bottas in Brasilien die Pole-Position erobert – eine von inzwischen sechs Stück seiner Laufbahn. Im zweiten Training zum GP Brasilien unterstrich der 29-Jährige, dass mit ihm am vorletzten Rennwochenende des Jahres zu rechnen ist.

Red Bull mischt mit – trotz Problemen

Auf den Supersoftreifen angelte sich Bottas die Spitzenposition in 1:08.846 Minuten. „Der Vormittag war schwierig. Ich hatte einige stehende Vorderräder und abgebrochene Runden. Es war schwer, in den Rhythmus zu kommen. Am Nachmittag war es nach einem Setupumbau wesentlich besser. Ab da war meine Pace gut“, fasste der Finne seinen Tag zusammen. „Die Konkurrenz hängt ihm jedoch im Nacken. Teamkollege Lewis Hamilton machte die silberne Doppelführung perfekt. Auf seinem schnellsten Run büßte der Weltmeister nur drei Tausendstel ein. Hamilton ist heiß auf seinen zweiten Erfolg in Sao Paulo, wo er 2008 seinen ersten WM-Titel in einem dramatischen Finale feierte. “Das Auto fühlt sich besser an als in Mexiko. Das Wetter war ziemlich stürmisch. Das machte es nicht einfach.„

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Brasilien - Interlagos - Formel 1 - Freitag - 9.11.2018 Foto: xpb
Sebastian Vettel reihte sich am Freitagnachmittag knapp hinter den Mercedes ein.

Der Titelträger war der schnellste Mann im ersten und letzten Streckenabschnitt. Dort zählt vor allem Motorleistung. Den Mittelsektor bestimmte Daniel Ricciardo im Red Bull, der insgesamt Vierter wurde. Dort ist Anpressdruck gefragt. Auch Sebastian Vettel mischte bei der Vergabe um die Spitzenplätze mit. Ferraris Sperrspitze verlor auf den 4,309 Kilometern gerade einmal 73 Tausendstel. Die Ausganglage verspricht Spannung. Mercedes und Ferrari scheinen auf Augenhöhe. Und auch Red Bull mischt munter mit. Obwohl technische Probleme das Trainingsprogramm einschränkten.

Max Verstappen verbrachte die Hälfte des Trainings in der Garage. Offensichtlich verlor sein Red Bull RB14 Öl. Erst 43 Minuten vor Abpfiff rollte der WM-Fünfte aus der Box. Zuerst absolvierte er einen Run auf den Softreifen, ehe er für eine Quali-Simulation die weichste Reifenmischung Supersoft aufstecken ließ. Wie die Konkurrenz auch. Elf Kurven lang sah es danach aus, als ob Verstappen das Spitzentrio aufmischen könnte. Dann lief der Sieger des GP Österreich und Mexiko 2018 auf den Williams von Lance Stroll auf. Aus ein paar Tausendstel Rückstand wurde fast eine halbe Sekunde. Es reichte trotzdem, um sich vor Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari zu platzieren. Der Finne fuhr seine schnellstee Runde auf den Supersoft-Gummis über eine halbe Stunde früher. Der Rückstand von fast einer halben Sekunde auf Vettel muss dem Iceman trotzdem zu denken geben.

Hülkenberg fliegt ab

Den einzigen Unfalls des Tages produzierte Nico Hülkenberg. Bereits nach zehn Trainingsminuten versenkte der Le Mans-Sieger von 2015 seinen Renault in der Leitplanke. Hülkenberg war am Ausgang von Kurve 12 über den Randstein gebrettert, rutschte von dort aus ins Gras und landete in der Streckenbegrenzung. Der Einschlag zerlegte den Frontflügel, die Aufhängungen auf der rechten Fahrzeugseite und den Unterboden. Auch das Getriebe könnte Schaden davongetragen haben. Was aber nicht weiter tragisch wäre. “Im Auto waren sowohl der Freitagsmotor als auch das Freitagsgetriebe„, berichtete Renaults Teamchef Cyril Abiteboul. Die Streckenposten schleppten den Renault ab, das Medical Car brachte Hülkenberg zurück in die Box.

Nico Hülkenberg - Renault - GP Brasilien - Interlagos - Formel 1 - Freitag - 9.11.2018 Foto: sutton-images.com
Nico Hülkenberg demolierte seinen Renault nachhaltig.

Renault erwartete schon im Vorfeld ein eher schwieriges Wochenende. In Interlagos gibt es zu wenige langsame Kurven, in denen der R.S.18 glänzen könnte. Mittelschnelle und schnelle Ecken liegen dem gelb-schwarzen Auto nicht, wie etwa dem HaasF1 VF18. Carlos Sainz verpasste die Top 10 als 14. deutlich.

Romain Grosjean sicherte sich zum zweiten Mal die Position hinter den Topteams. Diesmal jedoch nicht mit Teamkollege Kevin Magnussen im Schlepptau. Zwischen die beiden Autos von HaasF1 schob sich Charles Leclerc im Sauber. “Hier braucht es Motorleistung und Abtrieb. Beides haben wir„, erklärt Sauber-Teammanager Beat Zehnder die guten Leistungen des Schweizer Rennstalls. Es gelang sogar, die beiden Force Indias von Esteban Ocon und Sergio Perez hinter sich zu halten. Obwohl Sauber die rosafarbenen Autos etwas stärker einschätzt.

Die kurze Streckenlänge lässt das Feld zusammenrücken. Spitze und Schlusslicht trennen keine 1,9 Sekunden – Unfallpilot Nico Hülkenberg mal ausgenommen.

GP Brasilien 2018: Ergebnis 2. Training

Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:08.846 Min. 48
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0.003 Sek. 43
3. Sebastian Vettel Ferrari + 0.073 42
4. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.318 44
5. Max Verstappen Red Bull + 0.493 28
6. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.566 42
7. Romain Grosjean HaasF1 + 0.923 44
8. Charles Leclerc Sauber + 1.097 44
9. Kevin Magnussen HaasF1 + 1.161 39
10. Esteban Ocon Force India + 1.313 45
11. Sergio Perez Force India + 1.474 23
12. Pierre Gasly Toro Rosso + 1.484 44
13. Fernando Alonso McLaren + 1.486 36
14. Carlos Sainz Renault + 1.612 48
15. Marcus Ericsson Sauber + 1.686 44
16. Sergey Sirotkin Williams + 1.723 46
17. Stoffel Vandoorne McLaren + 1.750 26
18. Lance Stroll Williams + 1.816 44
19. Brendon Hartley Toro Rosso + 1.888 46
20. Nico Hülkenberg Renault + 2.828 6

GP Brasilien 2018 – Ergebnis 1. Training

Verstappen führt enges Spitzenfeld an

Mexiko-Sieger Max Verstappen hat den ersten Schlagabtausch in Brasilien für sich entschieden. Hinter dem Niederländer reihten sich Sebastian Vettel und Lewis Hamilton ein. Die Top 3 lagen innerhalb einer Zehntelsekunde. Im Mittelfeld bestimmt HaasF1 das Tempo.

So langsam entwickelt sich Max Verstappen zum Trainingsmeister. In Mexiko war der 21-jährige Niederländer in allen Probedurchgängen ungeschlagen geblieben. In Brasilien setzte Verstappen seine Serie im ersten Training fort, obwohl sich Red Bull auf dem 4,309 Kilometer langen Kurs nur als Nummer drei im Feld sieht.

Auf den Supersoftreifen lenkte der zweimalige Saisonsieger seinen RB14 in 1:09.011 Minuten um die 15 Kurven. Die Spitzenposition erarbeitete sich Verstappen vor allem im mittleren Abschnitt mit einigen mittelschnellen Kurven. Da zählt vor allem Abtrieb. Sektor eins und drei mit den langen Geraden gehörte im ersten Training den Mercedes. Der Zeitverlust von Red Bull hielt sich allerdings in diesen Abschnitten in Grenzen. Eine Unbekannte am Trainingsfreitag ist die abgerufene Motorleistung. Für gewöhnlich drehen Mercedes und Ferrari erst am Samstag Leistung auf.

Löschschaum zerstört Ricciardos Turbo

Verstappens Teamkollege Daniel Ricciardo gelang die viertschnellste Rundenzeit. Den Australier verfolgt das Pech weiter wie sein eigener Schatten. Ein neu verbauter Turbolader kostet ihn fünf Startplätze. Der Grund für den Austausch ist doppelt ärgerlich. Nach dem Ausfall in Mexiko durch eine defekte Kupplung spritzten die Streckenposten Löschmittel auf den Turbolader, der dadurch zerstört wurde.

Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Brasilien 2018 Startplatzstrafe für Ricciardo Red Bull glaubt nicht an Siegchance

Ferrari testete im ersten Training zum dritten Mal nach USA und Mexiko seinen neuen Unterboden mit den neun Zacken vor den Hinterrädern. Gegen Trainingsmitte schraubten die Mechaniker den Unterboden an beiden Autos wieder ab. Es sieht nicht danach aus, dass das Upgrade die gewünschte Wirkung entfaltet. Mit dem alten Unterboden glückten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen schnellere Rundenzeiten. Was aber auch mit einer Verbesserung der Strecke zusammenhing.

Vettel, der in Brasilien drei Mal in seiner Laufbahn gewann, verpasste die Bestmarke nur um ein halbes Zehntel. Teamkollege Räikkönen erzielte seine Rundenzeit auf den Softreifen. Es reichte damit nur für die fünfte Position. Die restlichen Top-Autos waren mit dem Supersoftreifen bestückt – der weichsten Pirelli-Mischung für das Rennwochenende in Sao Paulo.

HaasF1 vor Sauber und Force India

Ferrari gilt in Interlagos als Favorit. Das Streckenprofil verlangt nach einem mittleren Abtriebsniveau. Das ist genau nach dem Geschmack des SF71H. Ferrari will die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft offen halten. Am besten mit einem Doppelsieg. Mercedes will den Team-Titel am besten schon am Sonntag eintüten. Dafür darf man nicht mehr als 13 Punkte auf Ferrari verlieren.

Weltmeister Lewis Hamilton schloss die erste Trainingseinheit als Dritter ab. Der Rückstand fiel mit 0,096 Sekunden minimal aus. Mercedes testete unterschiedliche Heckflügel, um die beste Aerodynamik-Konfiguration herauszufiltern. Valtteri Bottas belegte den sechsten Platz. Zwischendurch bockten die Mercedes-Mechaniker das Auto mit der Startnummer 77 auf und schraubten den Unterboden ab. Sie vermuteten ein Ölleck. Es stellte sich als falscher Alarm heraus.

Das Mittelfeld führte HaasF1 an. Das flüssige Streckenlayout mit nur wenigen langsamen Ecken passt zum Profil des VF18. Romain Grosjean entschied das teaminterne Duell um drei Zehntelsekunden für sich. Hinter Kevin Magnussen im zweiten US-Renner platzierten sich noch Charles Leclerc und Esteban Ocon in der oberen Tabellenhälfte.

Toro Rosso muss zulegen

Für Sauber geht es um den achten Platz in der Team-WM. Verfolger Toro Rosso liegt drei Punkte zurück. Red Bulls-Juniorteam steckt in Brasilien an beide Autos das neue Aerodynamik-Paket, das man bislang nur in Mexiko eingesetzt hatte. Dort fuhr es Brendon Hartley. Außerdem treibt beide Autos Hondas Spec-3-Motor an. Und bislang gibt es keine Startplatzstrafen gegen Toro Rosso zu vermelden. Also ideale Voraussetzungen. Das Team muss aber noch zulegen, will man Sauber herausfordern. Pierre Gasly und Brendon Hartley fanden sich zum Auftakt im unteren Drittel der Tabelle wieder.

Drei Fahrer mussten in den ersten 90 Minuten zuschauen: Lando Norris ersetzte Fernando Alonso bei McLaren. Antonio Giovinazzi kletterte für Marcus Ericsson in den zweiten Sauber. Und Nicholas Latifi durfte für Sergio Perez im Force India ran. Die große Wolkendecke über Sao Paulo hielt dicht. Das Quecksilber kletterte auf 20 Grad. Die Strecke war 37 Grad warm.

GP Brasilien 2018: Ergebnis 1. Training

Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1. Max Verstappen Red Bull 1:09.011 Min. 16
2. Sebastian Vettel Ferrari + 0.049 20
3. Lewis Hamilton Mercedes + 0.096 28
4. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.384 23
5. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.562 28
6. Valtteri Bottas Mercedes + 0.668 23
7. Romain Grosjean HaasF1 + 0.911 28
8. Kevin Magnussen HaasF1 + 1.225 15
9. Charles Leclerc Sauber + 1.335 28
10. Esteban Ocon Force India + 1.350 34
11. Carlos Sainz Renault + 1.651 34
12. Nico Hülkenberg Renault + 1.668 34
13. Antonio Giovinazzi Sauber + 1.674 29
14. Lance Stroll Williams + 1.788 30
15. Pierre Gasly Toro Rosso + 1.923 30
16. Lando Norris McLaren + 2.002 28
17. Sergey Sirotkin Williams + 2.026 30
18. Brendon Hartley Toro Rosso + 2.165 32
19. Stoffel Vandoorne McLaren + 2.441 23
20. Nicholas Latifi Force India + 2.482 34
Neues Heft
Top Aktuell Robert Kubica - Formel 1 - 2018 Kubica vor Comeback bei Williams Ocon Ersatzmann bei drei Teams
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - Ferrari - GP Brasilien - Interlagos - Formel 1 - Freitag - 9.11.2018 Trainingsanalyse GP Brasilien Vettel trotz Blasen schnell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien 2018 Konstrukteurs-Titel hat Priorität Keine Geschenke an Bottas
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden