Ergebnis Formel 1 GP Deutschland 2018

Resultate Training, Qualifying & Rennen

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Freitag - 20.7.2018 Foto: sutton-images.com 48 Bilder

Lewis Hamilton hat den GP Deutschland 2018 gewonnen. Einsetzender Regen unterstützte die Siegesfahrt des Weltmeisters, während Sebastian Vettel abflog. Valtteri Bottas wurde Zweiter vor Kimi Räikkönen.

Dieses Rennen in Hockenheim wird in die Geschichte eingehen. Sebastian Vettel wirft den Sieg weg. Lewis Hamilton braust vom 14. Startplatz zum vierten Saisonerfolg und der WM-Führung.

Bis zur 44. Runde war der elfte Grand Prix des Jahres einer von der langweiligeren Sorte. Vettel führte vor Teamkollege Kimi Räikkönen, Valtteri Bottas, Max Verstappen und Lewis Hamilton, der sich mit zahlreichen Überholmanövern in der Anfangsphase nach vorne gearbeitet hatte. Dann setzte Regen ein. Zunächst jedoch nicht auf der gesamten Strecke, sondern vor allem auf der Parabolika-Gerade und der anschließenden Haarnadel.

Ferrari und Vettel entschieden sich, auf der Strecke zu bleiben wie der Großteil des Feldes. In der 52. Runde passierte im Motodrom das Unheil. Das Auto mit der Startnummer fünf rutschte in der Sachskurve in die Absperrung. Es war das Aus für Vettel, der verärgert gegen das Lenkrad hämmerte, sich bei seinem Team über Funk entschuldigte und in der Auslaufzone gefrustet in den Kies trat.

Mercedes mit Stallregie in Schlussphase

Nach Vettels Unfall rückte zur Bergung seines Autos das Safety-Car aus. Ferrari holte Räikkönen zum zweiten Boxenstopp und wechselte auf die Softreifen. Dadurch lag Hamilton plötzlich in Führung, der im 42. Umlauf das einzige Mal gestoppt hatte, und in den Mischverhältnissen mit den Ultrasoftreifen die besten Gummis hatte.

Nach dem Restart in Runde 58 attackierte Bottas seinen Teamkollegen, doch Hamilton wehrte ab. Daraufhin entschied sich Mercedes für eine Stallregie. Strategie-Chef James Vowles bat Bottas, die Positionen zu halten und den Doppelsieg nicht zu gefährden. Der Finne wurde Zweiter, trotz zwischenzeitlichem Boxenchaos. Mercedes hatte die Reifen nicht parat, als Bottas zum Stopp vor der Garage parkte.

„Ich habe immer an den Sieg geglaubt. Das Team hat einen unglaublichen Job gemacht. Das Auto war unglaublich. Ich habe einfach alles reingelegt und irgendwie haben wir dieses Rennen gewonnen“, freute sich Hamilton.

Kimi Räikkönen wurde Dritter vor Max Verstappen, der zwischenzeitlich auf Intermediates gewechselt hatte, sich jedoch verpokerte, und wieder zurück auf Slicks ging. Nico Hülkenberg errang vor heimischen Publikum den fünften Platz. Ein Top-Ergebnis für den langen Rheinländer. Die weiteren Plätze in den Top 10: Romain Grosjean (6.), Sergio Perez (7.), Esteban Ocon (8.), Marcus Ericsson (9.) und Kevin Magnussen (10.)

GP Deutschland 2018: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit/Rückstand
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:32.29,845 Std.
2. Valtteri Bottas Mercedes + 0:04.535 Min.
3. Kimi Räikkönen Ferrari + 0:06.732
4. Max Verstappen Red Bull + 0:07.654
5. Nico Hülkenberg Renault + 0:26.609
6. Romain Grosjean HaasF1 + 0:28.871
7. Sergio Perez Force India + 0:30.556
8. Esteban Ocon Force India + 0:31.750
9. Marcus Ericsson Sauber + 0:32.362
10. Brendon Hartley Toro Rosso + 0:34.197
11. Kevin Magnussen HaasF1 + 0:34.919
12. Carlos Sainz Renault + 0:43.069
13. Stoffel Vandoorne McLaren + 0:46.617
14. Pierre Gasly Toro Rosso + 1 Runde
15. Charles Leclerc Sauber + 1 Runde
16. Fernando Alonso McLaren Ausfall
17. Lance Stroll Williams Ausfall
18. Sebastian Vettel Ferrari Ausfall
19. Sergey Sirotkin Williams Ausfall
20. Daniel Ricciardo Red Bull Ausfall

GP Deutschland 2018 – Qualifying

Vettel-Pole, Hamilton-Debakel

Sebastian Vettel hat in überzeugender Manier die Pole-Position beim GP Deutschland eingefahren. Dagegen erlitt WM-Rivale Lewis Hamilton Schiffbruch. Valtteri Bottas startet neben Vettel aus der ersten Reihe.

Es ist ein Traumergebnis für Sebastian Vettel. Für den Heppenheimer lief am Samstag alles nach Plan. Er errang die Pole-Position. Dagegen erlebte Lewis Hamilton ein Debakel.

Vettel sicherte sich in 1:11.212 Minuten die beste Ausgangsposition für das elfte Rennen des Jahres. Für den Ferrari-Star ist es die 55. Karriere-Pole, die fünfte in dieser Saison und nach 2010 die zweite in Hockenheim. Am morgigen Sonntag soll der erste Sieg im Motodrom folgen. Bisher konnte Vettel nur am Nürburgring 2013 einen Heimsieg einfahren. „Es war pure Freude, dieses Auto heute zu fahren. Manchmal spürt man schon auf der ersten schnellen Runde, das man etwas ganz Besonderes in den Händen hat. Heute war das der Fall.“

Hydraulik sorgt für Hamilton-Aus

Im entscheidenden Versuch hängte Vettel alle Konkurrenten ab. Valtteri Bottas verlor als Zweiter über zwei Zehntelsekunden. In den Schlussminuten des Qualifyings schaute Lewis Hamilton nur noch zu. Der Weltmeister rollte am Ende von Q1 aus. In seinem W09 war der Hydraulikdruck abgefallen, und das Getriebe steckte im vierten Gang fest. Es könnte sein, dass der Defekt durch eine Rodeo-Einlage in der ersten Kurve ausgelöst wurde. Hamilton rumpelte erst über den Kerb und sprang dann in seinem Silberpfeil über das Gras.

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Deutschland 2018 - Hockenheim - Qualifying - Formel 1 - Samstag - 21.7.2018 Foto: sutton-images.com
Hamiltons Mercedes kam auf einem Truck zurück an die Box.

Der WM-Zweite konnte sein Unglück nicht fassen. Hamilton, der 2008 und 2016 in Hockenheim triumphiert hatte, hüpfte aus seinem Auto und schob es zwischen Kurve 11 und 12 selbst an. Ein Akt der Verzweiflung. Alle Mühe war umsonst und vermutlich gegen die Regeln, da sich zu diesem Zeitpunkt noch andere Autos auf der Strecke befanden. Allerdings leitete die Rennleitung keine Untersuchung ein. Wo kein Kläger, da kein Richter. Im elften Grand Prix des Jahres muss der 65-fache GP-Sieger wie schon in Silverstone eine große Aufholjagd initiieren. Hamilton würde von der 14. Position starten, sofern Mercedes nicht noch das Getriebe austauschen muss.

Red Bull fällt zurück

Den dritten Platz sicherte sich Kimi Räikkönen vor Max Verstappen. Red Bull konnte nach zwei Bestzeiten am Freitag die Spitze nicht halten. Es war zu erwarten. Im Qualifying können Ferrari und Mercedes stärker an der PS-Schraube drehen. Für HaasF1 war es ein äußerst erfolgreiches Qualifying. Kevin Magnussen und Romain Grosjean belegten die Plätze fünf und sechs. Wieder einmal hat der US-Rennstall das viertschnellste Auto im Feld.

Renault musste sich geschlagen geben, kann aber dennoch zufrieden sein. Nico Hülkenberg fuhr mit dem neuen Frontflügel auf den siebten Rang. Teamkollege Carlos Sainz griff auf den alten Flügel zurück und wurde Achter. Renault scheint sich noch nicht sicher zu sein, ob das Upgrade die gewünschte Wirkung erzielt. In die Top 10 schafften es außerdem Charles Leclerc im Sauber und Sergio Perez im Force India.

Ricciardo ohne Versuch in Q2

Neben Hamilton misslang auch Fernando Alonso, Sergey Sirotkin, Marcus Ericsson und Daniel Ricciardo der Sprung in Q3. Ericsson verursachte im zweiten Abschnitt für eine neunminütige Unterbrechung. Der Schwede verlor seinen Sauber C37 in der Sachs-Kurve und rutschte ins Kiesbett, aus dem er sich wieder befreien konnte. Der Reinigungstruppe musste erst einmal die Strecke von tausenden Kieselsteinen säubern, bevor die Rennleitung wieder grünes Licht geben konnte.

Zwar hatte Ericsson später einen erneuten Versuch, doch es reichte nicht. Wieder muss er eine Trainingsniederlage gegen Leclerc einstecken. Sirotkin überzeugte, obwohl er ausschied. Doch der 12. Startplatz ist für Williams ein Erfolg. Der Russe teilt sich die sechste Startreihe mit Alonso. Immerhin schnitt der Le Mans-Sieger besser ab als zuletzt in Silverstone. Was aber mit Hamiltons Pech und Ricciardo zusammen hing.

Der Red Bull-Pilot verzichtete auf einen schnellen Versuch. Weil er ohnehin von ganz hinten starten wird. Der Wechsel diverser Motorkomponenten verbannt den Australier auf den letzten Platz.

Beide Toro Rosso früh raus

Im ersten Qualifying-Durchgang war für beide Toro Rosso vorzeitig Feierabend. Weder Pierre Gasly noch Brendon Hartley waren im STR13 schnell genug. Das gleiche gilt für Esteban Ocon im Force India. Der Franzose scheiterte denkbar knapp am Aufstieg. Ocon fehlten nur 12 Tausendstel zum rettenden Ufer. Es war die erste Trainingsniederlage seit langer Zeit für den 21-Jährigen gegen Garagennachbar Perez.

Im Gegensatz zu Teamkollege Sirotkin blieb Lance Stroll schon im Q1 hängen. Nur Stoffel Vandoorne war in den ersten 18 Minuten des Qualifyings noch langsamer als der Kanadier. Der Belgier in Diensten von McLaren hatte bereits am Freitag nach zwei letzten Plätzen über ein unfahrbares Auto geklagt. Auch in der Qualifikation besserte sich die Situation nicht. Es ist vermutlich das schwerste Wochenende in der Karriere Vandoornes. Im Duell gegen Alonso steht es nun 11:0 für den Spanier.

GP Deutschland 2018: Ergebnis Qualifikation

Fahrer Team Q1 Q2 Q3
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:12.538 1:12.505 1:11.212
2. Valtteri Bottas Mercedes 1:12.962 1:12.152 1:11.416
3. Kimi Räikkönen Ferrari 1:12.505 1:12.336 1:11.547
4. Max Verstappen Red Bull 1:13.127 1:12.188 1:11.822
5. Kevin Magnussen HaasF1 1:13.105 1:12.523 1:12.200
6. Romain Grosjean HaasF1 1:12.986 1:12.722 1:12.544
7. Nico Hülkenberg Renault 1:13.479 1:12.946 1:12.560
8. Carlos Sainz Renault 1:13.324 1:13.032 1:12.692
9. Charles Leclerc Sauber 1:13.077 1:12.995 1:12.717
10. Sergio Perez Force India 1:13.427 1:13.072 1:12.774
11. Fernando Alonso McLaren 1:13.614 1:13.657
12. Sergey Sirotkin Williams 1:13.708 1:13.702
13. Marcus Ericsson Sauber 1:13.562 1:13.736
14. Lewis Hamilton Mercedes 1:13.012 ohne Zeit
15. Daniel Ricciardo* Red Bull 1:13.318 ohne Zeit
16. Esteban Ocon Force India 1:13.720
17. Pierre Gasly Toro Rosso 1:13.749
18. Brendon Hartley Toro Rosso 1:14.045
19. Lance Stroll Williams 1:14.206
20. Stoffel Vandoorne McLaren 1:14.401
* + 20 Plätze Strafe

GP Deutschland 2018 – Ergebnis 3. Training

Regen und Sauber-Doppelspitze

Die dritte Übungseinheit für den Großen Preis von Deutschland fiel fast komplett ins Wasser. Bei Starkregen drehten die Fahrer nur wenige Runden. Sauber angelte sich eine Doppelführung.

Am Freitag hatte in Hockenheim noch Kaiserwetter geherrscht mit Temperaturen von über 30 Grad. Der heiße Asphalt strapazierte die Pirelli-Reifen, die vor allem in der Mischung Ultrasoft auf den Hinterreifen Blasen warfen. Einen Tag später drehte sich die Wetterlage. Statt Sonnenschein regnete es sich in Hockenheim zehn Minuten vor dem Start ins dritte freie Training ein.

Charles Leclerc - Sauber - GP Deutschland 2018 - Hockenheim Foto: sutton-images.com
Charles Leclerc errang im dritten Training den Spitzenplatz.

Deshalb geizten die Teams mit Runden. In der ersten Viertelstunde beendete lediglich Nico Hülkenberg eine schnelle Runde in 1:36.873 Minuten auf den Regenreifen. Teamkollege Carlos Sainz schwamm ebenfalls um den Kurs, drehte sich aber Ausgangs von Kurve 10. Daraufhin gab es für etwa eine halbe Stunde Leerlauf, bis der Starkregen etwas nachließ. In den Schlussminuten bekamen die tapferen Fans wenigstens etwas Action geboten.

Leclerc mit Bestzeit

Sauber nutzte die Gunst der Stunde für Werbung in eigener Sache. Charles Leclerc und Marcus Ericsson sicherten dem Schweizer Rennstall tatsächlich eine Doppelführung. Der Monegasse war dabei auf der 4,574 Kilometer langen Runde um 0,423 Sekunden schneller als sein schwedischer Teamkollege. Das Ergebnis hat keine Aussagekraft. Insgesamt setzten nur neun Fahrer eine Zeit.

Immerhin schrieb Williams am Samstagvormittag ein paar positive Schlagzeilen. Sergey Sirotkin reihte sich hinter den beiden Sauber-Piloten und vor Sebastian Vettel ein, der sich am Ende des Trainings in der Haarnadel (Kurve 6) drehte. Pierre Gasly erzielte im Toro Rosso die fünftschnellste Rundenzeit.

Beide Red Bull und beide Mercedes verzichteten auf einen schnellen Umlauf und beließen es bei Schnupperrunden. Mercedes dementierte Gerüchte, wonach Lewis Hamilton krank sei. Sollte es weiter regnen, wird es in Hockenheim die erste nasse Qualifikation seit September 2017 geben. Damals hatten sich die Fahrer im verregneten Monza um die Pole-Position gestritten.

GP Deutschland 2018: Ergebnis 3. Training

Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1. Charles Leclerc Sauber 1:34.577 Min. 8
2. Marcus Ericsson Sauber + 0.423 9
3. Sergey Sirotkin Williams + 0.757 9
4. Sebastian Vettel Ferrari + 0.996 5
5. Pierre Gasly Toro Rosso + 1.082 6
6. Brendon Hartley Toro Rosso + 1.574 6
7. Nico Hülkenberg Renault + 2.296 4
8. Kimi Räikkönen Ferrari + 3.178 4
9. Lance Stroll Williams + 3.816 7
10. Romain Grosjean HaasF1 keine Zeit 2
11. Kevin Magnussen HaasF1 keine Zeit 2
12. Max Verstappen Red Bull keine Zeit 1
13. Fernando Alonso McLaren keine Zeit 1
14. Stoffel Vandoorne McLaren keine Zeit 2
15. Daniel Ricciardo Red Bull keine Zeit 1
16. Carlos Sainz Renault keine Zeit 2
17. Valtteri Bottas Mercedes keine Zeit 2
18. Esteban Ocon Force India keine Zeit 2
19. Sergio Perez Force India keine Zeit 1
20. Lewis Hamilton Mercedes keine Zeit 2

GP England 2018 – Ergebnis 2. Training

Hockenheim in Red Bull-Hand

Max Verstappen hat im zweiten Training zum GP Deutschland gekontert. Der Holländer besetzte vor den beiden Mercedes von Hamilton und Bottas die Spitze. Red Bull-Teamkollege Ricciardo versinkt im Mittelfeld. Ferrari sucht noch nach Speed.

Dieses Ergebnis hatten Experten vor Beginn des elften Rennwochenendes des Jahres nicht erwartet. Und auch Red Bull selbst nicht. Der WM-Dritte räumte am Trainingsfreitag von Hockenheim beide Bestzeiten ab. Mit Daniel Ricciardo am Vormittag und Max Verstappen am Nachmittag.

Der Niederländer flog in 1:13.085 Minuten um die elf Rechts- und sechs Linkskurven des Hockenheimrings und schnappte sich damit auch den Streckenrekord, den Michael Schumacher seit 2004 gehalten hatte. Der 20-Jährige kam jedoch nur auf 18 Runden und spulte keinen großen Longrun ab. Verstappen machte zwischendurch komische Geräusche im Antriebsbereich aus, denen die Red Bull-Ingenieure erst einmal nachgehen mussten. Die Abstände an der Spitze waren gering. Zwischen dem Erstplatzierten Verstappen und dem Trainingsfünften Kimi Räikkönen lagen nur 0,342 Sekunden. Das verspricht Spannung für das restliche Wochenende.

Geringe Unterschiede bei den Reifen

Mercedes verpasste die Spitzenposition um 26 Tausendstel. Lewis Hamilton reihte sich vor Teamkollege Valtteri Bottas ein. Der Finne allerdings hatte auf seiner schnellen Runde einen wilden Rutscher Ausgangs der zweiten Kurve, der sicher ein bisschen Zeit gekostet hat. Ferrari muss noch ein bisschen aufholen. Die Italiener sind mit elf Siegen der erfolgreichste Rennstall in Hockenheim.

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Freitag - 20.7.2018 Foto: Wilhelm
Sebastian Vettel wurde in beiden Freitagstrainings Vierter.

Sebastian Vettel beendete die zweite Übungseinheit über 90 Minuten auf dem vierten Rang. Sein Abstand zu Verstappen betrug 0,225 Sekunden. Auffällig: Die drei Reifensorten Ultrasoft, Soft und Medium liegen von der Performance auf eine Runde sehr eng zusammen. Als Referenz dienen die Rundenzeiten von Vettel und Hamilton. Der Heppenheimer fuhr mit Pirellis weichsten Reifen für Hockenheim nur eine halbe Sekunde schneller als mit dem drei Stufen härteren Medium. Bei Hamilton lag die Differenz bei etwa 6 Zehnteln. Mercedes-Teammanger Ron Meadows fasste den ersten Trainingstag prägnant zusammen. „Weder Ferrari noch wir haben den Motor aufgedreht. Trotzdem müssen wir auf Red Bull aufpassen. Ihre Longruns waren stark. Im Rennen werden sie mit Verstappen ein Gegner für uns sein.“

Der schnellste Mann des ersten Trainings fiel bis weit ins Mittelfeld zurück. Daniel Ricciardo war am Nachmittag gut 1,1 Sekunden langsamer als noch in der ersten Session. Das hatte mehrere Gründe. Zum einen beklagte der zweimalige Saisonsieger ein untersteuerndes Auto. Zum anderen verzichtete er auf einen Run mit den Ultrasoftreifen. Ricciardo sparte sich den lila markierten Gummi auf und tüftelte stattdessen an einer alternativen Strategie. Wie bekannt ist, wird er durch den Tausch diverser Komponenten der Antriebseinheit vom Südpol der Startaufstellung starten.

McLaren und Williams testen

Auf der kurzen Runde über 4,574 Kilometer rückt auch das Mittelfeld näher zusammen. Platz 6 und 17 trennen rund 6 Zehntelsekunden. HaasF1 hat weiterhin das schnellste Paket der Mittelfeldteams. Und Romain Grosjean setzte sich zum zweiten Mal gegen Garagennachbar Kevin Magnussen durch. Charles Leclerc beißt sich in den Top 10 fest, wohingegen Sauber-Kollege Marcus Ericsson den Sprung in die obere Tabellenhälfte verpasste.

Nico Hülkenberg hatte als Neunter die beiden Fahrer seines alten Arbeitgebers im Nacken. Esteban Ocon war im Force India-Duell der leicht schnellere Mann, obwohl er auf weniger Erfahrungswerte als Sergio Perez zurückgreifen konnte, der im Gegensatz zum Franzosen beide Trainings bestritt. Düster sieht es für McLaren auf den Rängen 17 und 20 aus. Der Traditionsrennstall zwackte wie schon am Vormittag einen Teil der Trainingszeit für Aerodynamikarbeiten ab. Stoffel Vandoornes MCL33 zeigte sich mit FloViz am Heckflügel und den hinteren Bremsbelüftungen.

Auch Williams, das in Hockenheim in der Vergangenheit schon neun Mal siegte, evaluierte Updates. Das Auto von Lance Stroll wurde mal vorne, mal hinten mit FloViz versehen. Das Auto von Sergey Sirotkin vor allem am Unterboden. Man könnte auch sagen: Beide Teams zweckentfremdeten den Freitag als Testfahrt. Ein echter Fortschritt ist anhand des Trainingsergebnisses noch nicht auszumachen.

GP Deutschland 2018: Ergebnis 2. Training

Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1. Max Verstappen Red Bull 1:13.085 Min. 18
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0.026 Sek. 39
3. Valtteri Bottas Mercedes + 0.105 39
4. Sebastian Vettel Ferrari + 0.225 46
5. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.342 41
6. Romain Grosjean HaasF1 + 0.888 34
7. Kevin Magnussen HaasF1 + 1.104 36
8. Charles Leclerc Sauber + 1.289 41
9. Nico Hülkenberg Renault + 1.411 31
10. Esteban Ocon Force India + 1.423 39
11. Sergio Perez Force India + 1.467 38
12. Carlos Sainz Renault + 1.507 43
13. Daniel Ricciardo Red Bull + 1.597 36
14. Marcus Ericsson Sauber + 1.698 38
15. Pierre Gasly Toro Rosso + 1.708 44
16. Brendon Hartley Toro Rosso + 1.745 45
17. Fernando Alonso McLaren + 1.751 38
18. Lance Stroll Williams + 2.184 36
19. Sergey Sirotkin Williams + 2.323 41
20. Stoffel Vandoorne McLaren + 2.396 34

GP Deutschland 2018 – Ergebnis 1. Training

Ricciardo mit Bestzeit vor Hamilton

Red Bull gehört das erste freie Training zum GP Deutschland 2018. Daniel Ricciardo sicherte sich die Bestzeit. Max Verstappen wurde Dritter. Dazwischen presste sich Lewis Hamilton im Mercedes. Ferrari verzichtete auf die Bestzeitenjagd mit Ultrasoft-Reifen.

Red Bull sieht sich in Hockenheim als Außenseiter. Doch zum Auftakt des GP Deutschland 2018 drehte der Rennstall aus Milton Keynes den Favoriten von Ferrari und Mercedes eine lange Nase. Daniel Ricciardo umrundete den 4,574 Kilometer langen Kurs in 1:13.525 Minuten und schrammte um gute zwei Zehntelsekunden an der schnellsten jemals gefahrenen Runde in Hockenheim vorbei. Die war Michael Schumacher im Qualifying 2004 in 1:13.306 Minuten gefahren.

Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Donnerstag - 19.7.2018 Red Bull pessimistisch für Hockenheim Näher dran, aber nicht nah genug

Weltmeister Lewis Hamilton, der zwei seiner insgesamt 65 Siege in Hockenheim gefeiert hatte, verpasste die Bestmarke um lediglich vier Tausendstel. Die Aufteilung der Sektorzeiten zeigt die jeweiligen Stärken und Schwächen der Autos. Mercedes dominiert im Mittelabschnitt mit den zwei Vollgasstücken. Da fehlt es den Red Bull mit dem Renault-V6 etwas an Motorleistung. Red Bull hingegen gehören die Sektoren eins (Max Verstappen) und drei (Ricciardo). Vor allem im kurvenreichen Motodrom trumpfen die dunkelblauen Autos auf. Verstappen reihte sich mit einem Rückstand von 0,189 Sekunden auf dem dritten Rang ein.

Ferrari nur mit Softreifen

Die Top 3 drehten ihre schnellste Runde auf dem Ultrasoftreifen. Wie auch Valtteri Bottas auf dem fünften Rang, dessen Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr kurz vor Beginn der Session bekanntgegeben wurde. Ferrari hingegen schnallte nur die Softreifen an die Autos von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen. Deshalb müssen die Fans des erfolgreichsten Rennstalls der Formel-1-Geschichte nicht besorgt sein. Vettels Rückstand von 0,271 Sekunden wirkt angesichts der härteren Mischung überschaubar. Teamkollege Räikkönen sortierte sich auf der sechsten Position ein. Der Finne büßte fast eine halbe Sekunde auf Vettel ein, der am Sonntag endlich seinen ersten Sieg in Hockenheim einfahren möchte.

Sauber - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Donnerstag - 19.7.2018 Heiß umkämpftes F1-Mittelfeld Wer ist die Nummer 4 in Hockenheim?

Das Mittelfeld führte im ersten Training HaasF1 an. In der Reihenfolge Romain Grosjean vor Kevin Magnussen. Haas-Teamchef Guenther Steiner fordert von seinen Fahrern ein unfallfreies Wochenende. Sollte das gelingen, hat HaasF1 wohl gute Chance, in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft näher an Renault zu rücken. Die gelb-schwarzen Autos belegten die Positionen 10 (Nico Hülkenberg) und 14 (Carlos Sainz). Wobei das Programm des Spaniers auf zehn Runden limitiert war. Die Mechaniker stellten ein Leck in einem Kühler fest.

Ansonsten ist das Mittelfeld wieder bunt gemischt. Charles Leclerc und Sauber mischten einmal mehr gut mit. Der Monegasse schnappte sich den neunten Rang mit den weichen Reifen. Das wertet seine Runde zusätzlich auf. Die Top 10 verpassten Sergio Perez im Force India, Fernando Alonso im McLaren und Lance Stroll im Williams.

Viele Tests im ersten Training

Die meisten Teams nutzten die ersten 90 Minuten, um Upgrades zu testen und Aerodynamikmessungen durchzuführen. Mercedes pinselte den Frontflügel von Lewis Hamiltons Silberpfeil mit FloViz ein. Renault und Williams evaluierten ihre neuen Frontflügel. Nico Hülkenberg verglich die neue mit der alten Version. Lance Strolls FW41 trug zunächst ein Messgitter hinter den Vorderrädern, um den Luftstrom zu bestimmen. Gegen Ende des Trainings färbten die Mechaniker den weißen Rennwagen neu ein. Der Frontflügel trug gelb, die Bargeboards und der Unterboden grün.

McLaren bestückte das Auto von Alonso einmal mehr mit Experimentalteilen. Der MCL33 von Teamkollege Stoffel Vandoorne wurde ebenfalls mit FloViz besprüht. Außerdem wurden unterschiedliche Setups getestet.

Daniel Ricciardo, dessen Red Bull zu Trainingsbeginn mit großen Messgittern hinter der Vorderachse um die Strecke fuhr, wird das Rennen übrigens von ganz hinten starten. Red Bull wechselt fleißig Antriebskomponenten. Zunächst sind eine neue MGU-K, Batterie und Steuereinheit im RB14 integriert. Jeweils die dritte Einheit. Erlaubt sind nur deren zwei pro Saison. Man darf davon ausgehen, dass am Samstag noch der Motor getauscht wird.

Bottas mit altem Motor

Ferrari baut in beide Autos eine neue MGU-K und Batterie, geht aber straffrei davon. Im Training probierte Ferrari zudem eine neue Konfiguration der Wastegate-Röhrchen aus. Sie sind jetzt oberhalb und nicht mehr seitlich des Auspuffs platziert. Die vier Kundenautos von HaasF1 und Sauber erhalten ebenfalls eine neue Elektromaschine MGU-K – ebenfalls, ohne rückversetzt zu werden. Valtteri Bottas fährt den Trainingsfreitag noch mit dem Zweier-Motor, der zuletzt in Österreich im Mercedes steckte. Erst am Samstag wird der dritte Motor aus Silverstone wieder eingebaut.

Im ersten Training gab es drei Aufreger. Hülkenberg rodelte bei der Einfahrt Motodrom durch das Kiesbett. Ricciardo überfuhr auf Start-Ziel einen Gegenstand. Und der Sauber von Antonio Giovinazzi, der Marcus Ericsson ersetzte, verlor den rechten Teil der Motorabdeckung.

GP Deutschland 2018: Ergebnis 1. Training

Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1. Daniel Ricciardo Red Bull 1:13.525 Min. 22
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0.004 Sek. 29
3. Max Verstappen Red Bull + 0.189 34
4. Sebastian Vettel Ferrari + 0.271 23
5. Valtteri Bottas Mercedes + 0.378 30
6. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.742 24
7. Romain Grosjean HaasF1 + 1.166 29
8. Kevin Magnussen HaasF1 + 1.328 28
9. Charles Leclerc Sauber + 1.572 25
10. Nico Hülkenberg Renault + 1.757 30
11. Sergio Perez Force India + 1.890 29
12. Fernando Alonso McLaren + 2.019 13
13. Lance Stroll Williams + 2.104 32
14. Carlos Sainz Renault + 2.244 10
15. Brendon Hartley Toro Rosso + 2.339 36
16. Sergey Sirotkin Williams + 2.351 34
17. Nicholas Latifi Force India + 2.498 27
18. Pierre Gasly Toro Rosso + 2.546 32
19. Antonio Giovinazzi Sauber + 2.611 23
20. Stoffel Vandoorne McLaren + 2.624 14
Neues Heft
Top Aktuell F1-Tagebuch - GP Japan 2018 - Suzuka F1-Tagebuch GP Japan Saisonhighlight mit Ferrari-Pannen
Beliebte Artikel Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Freitag - 20.7.2018 Trainingsanalyse GP Deutschland Der Letzte ist der Schnellste Bottas & Hamilton - GP England 2017 Mercedes verlängert mit Fahrern Erst Hamilton, jetzt Bottas
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker