Ergebnis Jerez-Test 2014 (Tag 2)

Rosberg fährt anderthalb Renndistanzen

Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1 - Test - Jerez - 29. Januar 2014 Foto: Baldauf / SB-Medien 149 Bilder

Am zweiten Testtag von Jerez hat Jenson Button die Bestzeit gesetzt. Wichtiger war allerdings der Blick auf den Rundenzähler. Hier schockte Mercedes die Konkurrenz mit mehr als 400 Kilometern in fünfeinhalb Stunden. Die drei Renault-Teams blieben dagegen fast den gesamten Tag in der Garage.

Die gute Nachricht zuerst: Am Mittwoch wurden deutlich mehr Runden (331) zurückgelegt als noch zum Testauftakt am Tag zuvor. Mit einem normalen Testalltag hatte das Geschehen auf dem Circuito de Jerez aber immer noch nicht viel zu tun. Von den 11 Teams waren nur 8 im Einsatz. Was die Kilometerleistung anging, sah man höchst unterschiedliche Ergebnisse.

Die meisten Umläufe hatte am Ende des Tages Nico Rosberg auf der Uhr. 97 Runden standen für den Wahlmonegassen am Ende zu Buche. Das sind fast anderthalb Renndistanzen. Damit hatte wohl keiner gerechnet.

Mercedes startet spät, aber gewaltig

Dabei hatte die zweite Testsitzung für den neuen Silberpfeil erst um 11:30 Uhr begonnen. Die Mechaniker waren zum Start um 9:00 Uhr noch nicht ganz fertig mit den Reparaturarbeiten. Nach dem Crash von Lewis Hamilton am Vortag musste eilig ein Ersatz-Frontflügel eingeflogen werden.
 
Die Verzögerung von zweieinhalb Stunden erwies sich am Ende halb so schlimm. In der Früh konnten die Ingenieure sowieso nicht besonders viele Daten sammeln. Nach nächtlichen Regenfällen entschied sich Pirelli die halbfeuchte Strecke für einen Regenreifentest zu nutzen. Dafür wurde die Piste mit Tankwagen sogar noch künstlich nachgewässert.
 
Kaum war die Bahn zum Mittag wieder halbwegs abgetrocknet lief der Mercedes ohne erkennbare Probleme. Nico Rosberg spulte am Nachmittag gleich mehrere Longruns über mehr als 20 Runden ab. Davon kann die Konkurrenz derzeit nur träumen.
 
McLaren schaffte es am zweiten Testtag wenigstens zum ersten Mal aus der Garage. Der Chrompfeil erwies sich nach den kleinen Startschwierigkeiten am Vortag dann allerdings als zuverlässig. Mit 43 Runden und einer Tagesbestzeit von 1:24.165 Minuten konnte Jenson Button für den Anfang zufrieden sein.

Sauber auf Rang 2 der Kilometertabelle

Die zweitschnellste Runde fuhr Kimi Räikkönen im Ferrari (47 Runden). 0,6 Sekunden fehlten dem Finnen auf den McLaren. Dritter im Klassement wurde Kimis Landsmann im Valtteri Bottas im Williams (+1,1 Sekunden / 35 Runden). Zeiten sind zu diesem Zeitpunkt des Testwinters allerdings noch absolute Nebensache. Der Fokus der Ingenieure liegt fast ausschließlich auf der Zuverlässigkeit.
 
In dieser Disziplin macht Mercedes noch keiner was vor. Nur Esteban Gutierrez im Sauber konnte einigermaßen folgen. 53 Runden fuhr der Schweizer Rennwagen. Ohne den Ausflug ins Kiesbett kurz vor Mittag wären es wohl noch mehr geworden. Immerhin beschädigte Gutierrez sein Auto bei dem Dreher nicht. Offenbar war ein Technik-Problem Schuld an dem Zwischenfall.
 
Für seinen mexikanischen Landsmann Sergio Perez war dagegen schon nach 37 Runden Schluss. Der Force India war am Nachmittag in der ersten Kurve stehengeblieben, nachdem im Heck ein kleines Feuerchen ausgebrochen war. Der Brand war schnell gelöscht. Für die Reparatur blieb allerdings nicht mehr genug Zeit.

Renault-Elektronik legt 3 Autos lahm

Am schlimmsten waren allerdings die 3 Renault-Teams vom Technik-Pech betroffen. Eine kleine Steuerungsbox legte die Energiegewinnung im Hybrid-System lahm. Toro Rosso musste komplett passen. Sebastian Vettel im Red Bull zeigte sich für 8 Runden. Bei Caterham war nach 11 Umläufen Schluss. Bei Renault hofft man das Problem mit Ersatzteilen am Donnerstag in den Griff zu bekommen.

Am Donnerstag will auch Marussia erstmals ins Testgeschehen eingreifen. Das neue Auto erreichte am Nachmittag die Boxengasse. Die Fotos von der Ankunft des roten Autos, vom qualmenden Force India und einige interessante Einblicke in die Technik des Caterham finden Sie in unserer großen Bildergalerie.

Neues Heft
Top Aktuell Robert Kubica - Formel 1 - 2018 Williams bestätigt Vertrag für 2019 Kubica-Comeback perfekt!
Beliebte Artikel Jenson Button - McLaren - Jerez - Formel 1 - Test - 29. Januar 2014 McLaren trickst mit der Hinterachse Wie kann das legal sein? Sebastian Vettel - Red Bull - Formel 1 - Test - Jerez - 29. Januar 2014 Red Bull mit ERS-Problemen Früher Dienstschluss für Vettel
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu