Paul di Resta - Williams - GP Ungarn 2017 - Budapest - Qualifying xpb
Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2017 - Budapest - Qualifying
Kimi Räikkönen - Ferrari - GP Ungarn 2017 - Budapest - Qualifying
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Ungarn 2017 - Budapest - Qualifying
Kimi Räikkönen - Ferrari - GP Ungarn 2017 - Budapest - Qualifying 42 Bilder

Das Ersatzfahrer-Problem

6 von 10 Teams nicht gerüstet

Der Fall Paul di Resta ist ein Warnschuss an die Formel 1-Teams. Die Königsklasse hat ein Ersatzfahrer-Problem. Sechs von zehn Teams haben keinen Ersatzfahrer, der immer vor Ort ist. Mercedes müsste in einem vergleichbaren Fall auf ein Auto verzichten.

Es passiert nur alle Jubeljahre, aber es passiert. Felipe Massa strich nach drei Trainingssitzungen die Segel. Der Brasilianer klagte im dritten Training wie nach dem zweiten über Schwindelgefühle. Offenbar hat eine Ohrenentzündung seinen Gleichgewichtssinn durcheinander gebracht.

Felipe Massa - Williams - GP Ungarn 2017 - Budapest
Aktuell

Williams setzte mangels Alternativen Paul di Resta ins Auto. Der 31-jährige Schotte fuhr zuletzt 2013 ein Formel 1-Auto. Vor einem Monat gewann er das DTM-Rennen auf dem Hungaroring. Der 58-fache GP-Teilnehmer war als Sky-TV-Experte in Budapest.

Di Resta kennt den aktuellen Williams FW40 nur aus dem Simulator. Und er ist erst ein Mal ein Auto aus der Hybrid-Ära gefahren. Kürzlich, als sich Williams für 40 Jahre in der Formel 1 feierte, saß di Resta im FW36 von 2014. Es ist das Auto, mit dem Lance Stroll im Winter seine Privattests durchgeführt hatte. Immerhin hatte Williams einen Sitz für den baumlangen Schotten parat. Den Aussteigetest führte der frühere Force India-Pilot erst am Morgen seines unerwarteten Einsatzes durch.

McLaren und Force India müssten betteln gehen

Dass ein Formel 1-Team auf einen TV-Experten zurückgreifen muss, der keine Erfahrung mit der aktuellen Hybrid-Technik hat, sorgte im Fahrerlager für Kopfschütteln. Die Teams geben Hunderte von Millionen Euro aus und investieren jeden Penny in immer noch bessere Werkzeuge und Computer, doch wenn der Faktor Mensch versagt, hat man keinen echten Ersatzfahrer zur Hand. Das Problem liegt auch darin, dass es unter den jungen Fahrern kaum Piloten mit einer Superlizenz gibt. Das von der FIA vor zwei Jahren eingeführte Punktesystem ist nach Meinung vieler Experten zu streng. Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko nennt es „benutzerunfreundlich“.

McLaren-Teamchef Eric Boullier bezeichnete den Einsatz von di Resta als „Sicherheitsrisiko“. Er stellte sich wie viele die Frage, warum die FIA bei jungen Fahrern so strenge Maßstäbe anlegt, die aber bereits ausgemusterten GP-Piloten keiner extra Prüfung mehr unterzieht. Solange ein Pilot immer wieder seinen Fahrervertrag erneuert und vom nationalen Automobilverband seine A-Lizenz erhält, bleibt er ohne weitere Testkilometer im Pool der Auserwählten, die einen Grand Prix bestreiten dürfen. Mit einem Zusatz: „Der Fahrer muss von der FIA als solcher eingestuft werden, der kürzlich und regelmäßig seine außergewöhnlich Fähigkeiten bewiesen hat.“

McLaren zählt zu den Teams, die bei einer kurzfristigen Unpässlichkeit eines ihrer Stammpiloten ein Problem hätten. Man hat zwar immer noch Jenson Button im Kader, doch der Weltmeister von 2009 ist kurzfristig nur in den seltensten Fällen greifbar: „Wir müssten bei Ferrari betteln gehen“, gibt Boullier zu. Force India-Sportdirektor Otmar Szafnauer stünde vor dem gleichen Dilemma: „Wir fragen Mercedes.“ Sein Freitagsfahrer Alfonso Celis hat keine Superlizenz.

Nur Ferrari hat sich professionell abgesichert

Ferrari ist als einziges Team im Feld professionell abgesichert. Die Italiener haben mit Charles Leclerc und Antonio Giovinazzi gleich zwei Kandidaten, die im Notfall einspringen könnten. Davon zehren auch HaasF1 und Sauber, die selbst keinen Ersatzfahrer vor Ort haben. Auch Renault hätte im Fall der Fälle kein Problem. „Wir würden Sergey Sirotkin nehmen“, erklärt Einsatzleiter Alan Permane.

Der Russe muss spätestens am Freitagabend bei einem Grand Prix verfügbar sein. Red Bull würde für seine beiden Teams Pierre Gasly einfliegen. Der Franzose sitzt am Freitag immer noch im Simulator, um die Setups von der Rennstrecke abzugleichen und zusätzliche Daten zu generieren. „Wir könnten ihn aber mit einem Privatjet überall hinbringen, wenn uns so etwas passiert wie jetzt Williams“, sagt Marko.

Mercedes hätte mit einem Auto antreten müssen, wenn Lewis Hamilton oder Valtteri Bottas erst während des Wochenendes erkrankt wären oder sich verletzt hätten. Pascal Wehrlein ist nur verfügbar, wenn der Fall X vor dem ersten Training eintritt. Sauber muss genügend Zeit gegeben werden, um sich selbst dann mit Giovinazzi abzusichern. Um diesen Missstand zu beheben baut Mercedes mit George Russell gerade einen Ersatzpiloten auf. Der Engländer wird im Winter genug Punkte und Kilometer für die Superlizenz gesammelt haben. Teamchef Toto Wolff scherzte: „Wir hätten den Niki ins Auto gesetzt.“ Nach der Erfahrung, dass nichts unmöglich ist, kam Wolff eine bessere Idee: „Wir würden wahrscheinlich Paul di Resta nehmen. Er hat einen unglaublichen Job gemacht. Paul ist nie mit diesem Auto gefahren, wurde von jetzt auf gleich in dieses Auto katapultiert und ist nur sieben Zehntel langsamer als sein Teamkollege. Vielleicht wurde heute seine Karriere wiederbelebt.“

Doch um auszuhelfen muss der Reservefahrer auch vor Ort sein. „Genau das ist das Problem“, verteidigt Williams-Technikchef Paddy Lowe den Notstand. „Es gibt nichts Langweiligeres für einen Fahrer, an der Rennstrecke herumzuhängen für den höchst unwahrscheinlichen Fall, dass er irgendwann mal zum Einsatz kommt.“ Der logische Ersatz für Felipe Massa wäre wahrscheinlich dessen Landsmann Felipe Nasr gewesen. Doch der ehemalige Sauber-Fahrer und Williams-Testpilot weilt gerade in den USA. Er wäre auch dann zu spät nach Budapest gekommen, wenn Massa schon am Freitag aufgegeben hätte.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2017 - Budapest - Qualifying Red Bull wieder nur Zuschauer Ferrari und Mercedes zu schnell in Ungarn-Quali

Red Bull räumte am Freitag beide Trainingsbestzeiten ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Italien - 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell