Antonio Giovinazzi - Alfa Romeo - GP Katar 2021 xpb
Valtteri Bottas - Mercedes - GP Katar 2021 - Freitag - 19.11.2021
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Katar 2021 - Freitag - 19.11.2021
Max Verstappen - Red Bull - GP Katar 2021 - Freitag - 19.11.2021
Sebastian Vettel - Aston Martin - GP Katar 2021 - Freitag - 19.11.2021 45 Bilder

Das Ersatzteillager von Alfa-Sauber wird knapp

Losail killt Unterböden Ersatzteillager von Alfa wird knapp

Die Randsteine auf der Losail-Strecke in Katar sind wahre Unterboden-Killer. Alle Teams klagen. Alfa-Sauber hat für Samstag und Sonntag nur noch drei geflickte Böden. Der Transport von Ersatzböden nach Jeddah ist eine logistische Herausforderung.

Eigentlich sieht die Strecke von Losail ziemlich harmlos aus. Die Gefahr eines großen Crashs ist bei Auslaufzonen, die so groß wie ein Fußballfeld sind, gleich null. Das ist gut für die Teams, denn die Ersatzteillager sind drei Rennen vor Schluss schon ziemlich ausgedünnt. Eigentlich ist die Teileproduktion abgeschlossen. Bei den großen Teams, weil der Kostendeckel keine Extraausgaben mehr erlaubt. Bei den kleinen, weil Budget ausgeschöpft ist.

Obwohl in drei Trainingssitzungen erst ein Auto ins Kiesbett geflogen ist, beklagen sich die Teams über einen hohen Materialverschleiß. Schuld sind die aggressiven Randsteine am Ausgang der Kurven 5, 12, 13 und 15. Sie sind aus zwei Gründen ein Unterboden-Killer. Es handelt sich um Kurven, die über 200 km/h schnell sind. Und die Fahrer müssen sie in ihre Ideallinie mit einbeziehen, weil sie gleichzeitig als Streckenbegrenzung dienen.

Ein Schlag mit 20 Kilo-Newton

Wer es übertreibt, bekommt die Rundenzeit abgezogen. Und hat möglicherweise einen Schaden, weil die Autos dann voll auf den gezackten Randsteinen aufsitzen. Antonio Giovinazzi fuhr so wild drüber, dass der Boden des Autos einen Schlag von 20 Kilo-Newton abbekam. Auch Kollege Kimi Räikkönen machte Bekanntschaft mit den Randsteinen. Mit dem Ergebnis, dass die Fahrer am Freitagabend nach zwei Trainingssitzungen drei ramponierte Unterböden ablieferten.

Das verschärfte die angespannte Lage im Materiallager des Schweizer Rennstalls. Schon in Interlagos gingen zwei Unterböden zu Bruch. Sie wurden umgehend in die Schweiz zurückgeflogen und sollen nach der Reparatur in der Fabrik nach Jeddah transportiert werden. Bei der angespannten Lage auf dem Luftfrachtmarkt keine einfache Aufgabe das Material rechtzeitig an Ort und Stelle zu bringen. An neue Unterböden ist gar nicht zu denken. "So spät in der Saison baust du keine neuen Teile mehr. Die Produktion eines Bodens dauert 20 Tage", berichtet Teammanager Beat Zehnder.

Räikkönen und Giovinazzi müssen jetzt mit drei geflickten Unterböden durch den Rest des Wochenendes kommen. "Sonst haben wir keine Autos mehr", lächelt Teamchef Frédéric Vasseur gequält. Alle im Team beten, dass sich die Lage in Jeddah wieder entspannt. Dazu muss aber erst einmal die Fracht in der saudischen Küstenstadt ankommen. Es gibt kaum Cargo-Maschinen, die direkt von der Schweiz nach Jeddah fliegen. "Wenn es über Riad geht, besteht immer die Gefahr, dass sich beim Umladen etwas verzögert", fürchtet Zehnder.

Formel 1 Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Saudi-Arabien 2021 - Jeddah - Rennen Red Bull-Upgrade schlägt fehl Zocken für den Sieg

Red Bull unternahm alles, um Saudi-Arabien als Sieger zu verlassen.

Mehr zum Thema GP Katar
Mercedes - Formel 1 - GP Katar 2021
Aktuell
Charles Leclerc - GP Katar 2021
Aktuell
Lewis Hamilton & Max Verstappen - GP Katar 2021
Aktuell
Mehr anzeigen