Damon Hill - Lotus 49 - GP China - Shanghai - Formel 1 - Freitag - 12.4.2019 Foto: Motorsport Images

Die Formel 1 wird 1.000 Rennen alt

So wurde das Jubiläum gefeiert

Der 1.000.Grand Prix sollte eine große Party werden. Es wurde nicht einmal eine kleine. Shanghai war der falsche Ort, um die Geschichte der Königsklasse zu feiern. China hat auch nach 16 Jahren Grand Prix keine Motorsport-Tradition.

Wir haben uns alle ein großes Fest gewünscht, so wie zum 500. Grand Prix in Adelaide. Das Formel 1-Management gab sich alle Mühe, den 1.000.Grand Prix zu feiern, doch im Fahrerlager und auf den Tribünen wollte einfach keine Stimmung aufkommen. Die Veranstaltung blieb so grau wie der Himmel über Shanghai. China war einfach ein ungeeigneter Ort, um ein solches Jubiläum zu feiern. Zu weit weg von den Kernländern des Motorsports, zu kompliziert mit Visa und Zollbestimmungen, zu wenig traditionsbewusst. Auch im 16. Jahr der Formel 1 in China, hat der Sport im Reich der Mitte noch nicht Fuß gefasst. Das Rennen war zwar ausverkauft, doch heute säumen viel weniger Tribünen den Kurs von Shanghai als beim Debüt 2004.

Der Plan, alle Weltmeister einzuladen und alle Weltmeister-Autos um die Rennstrecke fahren zu lassen, musste scheitern. Am Ende waren von den Weltmeistern nur die üblichen Verdächtigen in Shanghai. Alain Prost in seiner Rolle als Botschafter von Renault, die TV-Kommentatoren Damon Hill und Nico Rosberg. Und natürlich die Champions, die noch aktiv sind: Lewis Hamilton, Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen. Alle Autos und die Helme fast aller Fahrer trugen einen „1.000 Grand Prix“-Sticker. Die Hälfte der Piloten lackierte ihre Helme speziell für das Jubiläum um. Die FIA erteilte eine Ausnahmeregelung. Das 1.000 Grand Prix-Design zählte nicht zu den zwei Lackierungen, die pro Jahr erlaubt sind.

Nur ein Weltmeister-Auto da

Auf der Rennstrecke drehte ein einsamer Lotus 49 in der Spezifikation von Monaco 1970 mit Damon Hill am Steuer seine Runden. Der Transport anderer Ikonen wie dem Mercedes W196 oder Michael Schumachers Weltmeister Ferrari F2004 nach China erwies sich entweder als zu kompliziert oder zu teuer. Im Fahrerlager parkten ein Williams FW15C von 1993, ein Stewart SF1 von 1997 und ein Lotus E20 von 2012. An die nicht anwesenden oder bereits toten Weltmeister wurde in Form von großen Postern erinnert. Ein TAG-Turbo von 1984, WM-Pokale, Lenkräder, Zeichnungen, Modellautos, Overalls und Helme von Ayrton Senna und Michael Schumacher rundeten das Angebot ab.

Es wirkte wie ein verzweifelter Versuch, noch etwas Historie in die traurige Betonwüste hinter den Boxen zu zaubern. Das F1-Management verteilte Gedenkmünzen, Poster und ein spezielles Programmheft unter denen, die es tatsächlich bis China geschafft hatten. In der Stadt fand parallel zur Qualifikation am Samstag ein Fan-Festival mit einem Renault von 2012 und einem Sauber von 2011 statt. Eine fünfstellige Zahl an Einheimischen strömte in den Xintiandi Park.

Helm - Nico Hülkenberg - GP China 2019 - Shanghai
Die Hälfte der Piloten lackierte ihre Helme speziell für das Jubiläum um. Die FIA erteilte eine Ausnahmeregelung.
Foto: xpb

Das erste Rennen nach dem 999.

Die Fahrer waren geteilter Meinung, wie man den „runden Geburtstag“ bewerten sollte. Die meisten empfanden es als Ehre, an einem historischen Ereignis teilzunehmen. Egal, ob ein Neuling wie George Russell oder ein Routinier wie Sebastian Vettel. Auch Kevin Magnussen spürte die besondere Bedeutung des Moments: „Als Fan der Formel 1 ist es großartig, bei diesem Rennen dabei zu sein. Wir sind Teil der Historie.“ Der Däne nennt in der Rückschau den GP Brasilien 2008 und den GP Kanada 2011 als seine persönlichen Favoriten.

Vettel erinnert sich besonders an den ersten Brasilien-Sieg von Ayrton Senna. Valtteri Bottas an Mika Häkkinens Premierensieg in Jerez 1997. Magnussen hätte gerne den McLaren MP4-4 von 1988 in seiner Garage, Nico Hülkenberg den Benetton B195-Renault von Michael Schumacher. Max Verstappen legt sich nicht fest: „Irgendwas aus den frühen 90er Jahren. Die Autos davor waren zu gefährlich.“

Verstappen führt die Riege der Fahrer an, die mit dem Jubiläum wenig anfangen können: „Das 1.000. Rennen ist das erste nach dem 999.“ Nico Hülkenberg fürchtet: „In unserer schnelllebigen und oberflächlichen Welt darf man nicht allzu viel Nachhaltigkeit erwarten. Ich fürchte, dass es bald schon ein Rennen unter vielen sein wird.“ Lewis Hamilton mag weder Geburtstage noch Jubiläen, hat sich aber aus Anlass der Feierstunde eine eigene Kappe in Rot anfertigen lassen. „Rot ist aus Sicht von Mercedes nicht gerade linientreu. Aber sie haben es mir durchgehen lassen.“

GP China 2019: So wurde der 1.000 Grand Prix gefeiert

Formel 1 - 1.000 Grand Prix - GP China 2019 - Shanghai
1/17 Der 1.000.Grand Prix sollte eine große Party werden. Es wurde nicht einmal eine kleine. Foto:
Formel 1 - 1.000 Grand Prix - GP China 2019 - Shanghai Damon Hill - Lotus 49 - GP China 2019 - Shanghai Damon Hill - Lotus 49 - GP China 2019 - Shanghai Lotus 49 - GP China 2019 - Shanghai Damon Hill - GP China 2019 - Shanghai Impressionen - GP China 2019 - Shanghai Helme - Senna - Schumacher - GP China 2019 - Shanghai Williams FW15C - Stewart SF1 - Lotus E20 - GP China 2019 - Shanghai Modellautos - GP China 2019 - Shanghai Modellautos - GP China 2019 - Shanghai Impressionen - GP China 2019 - Shanghai McLaren - GP China 2019 - Shanghai Williams - GP China 2019 - Shanghai Helm - Daniel Ricciardo - GP China 2019 - Shanghai Helm - Nico Hülkenberg - GP China 2019 - Shanghai Impressionen - GP China 2019 - Shanghai Impressionen - GP China 2019 - Shanghai
Zur Startseite
Mehr zum Thema F1-Countdown zum 1.000 Rennen
Jordan EJR191-Ford - Rennwagen
Neuigkeiten
Museum - Schlumpf
Neuigkeiten
Formel Schmidt - Alain Prost - 2019
Neuigkeiten