Mercedes - Unterboden - F1-Test - Bahrain - 2021 xpb
Mercedes - Unterboden - F1-Test - Bahrain - 2021
Mercedes - Unterboden - F1-Test - Bahrain - 2021
Red Bull - Unterboden - F1-Test - Bahrain - 2021
Red Bull - Unterboden - F1-Test - Bahrain - 2021 25 Bilder

F1-Aerodynamik: Mercedes zeigt Unterboden-Trick

Unterboden-Geheimnis gelüftet Mercedes zeigt Wellen-Trick

Lange machten die Teams ein Geheimnis um die genaue Form ihrer Unterböden. Beim Testauftakt in Bahrain wurden die Karten nun endlich aufgedeckt. Wir zeigen Ihnen mit detaillierten Technik-Bildern, auf welche unterschiedlichen Lösungen die Aerodynamiker gekommen sind.

Erst im September letzten Jahres wurden die Ingenieure darüber informiert, dass der Unterboden bei den 2021er Autos im hinteren Bereich um zehn Zentimeter beschnitten werden muss. Der Eingriff sollte den Abtrieb künstlich reduzieren, damit die Belastung auf die Pirelli-Reifen nicht immer weiter in die Höhe steigt.

Doch Techniker in der Formel 1 lassen sich bekanntlich nur ungern einbremsen. Und so lautete die Herausforderung, den Verlust an Anpressdruck soweit wie möglich zu minimieren. Die Technik-Fans fieberten entsprechend gespannt den Präsentationen in den letzten Wochen entgegen. Doch vielerorts wollten die Ingenieure ihre Karten nicht frühzeitig aufdecken.

Red Bull zeigte gar keine Bilder seines neuen Autos. Alpine wählte die Ausschnitte bei den Fotos vom Shakedown so geschickt, dass die äußere Kante des Unterbodens nicht zu sehen war. Und Mercedes baute für die offiziellen Studiobilder sogar extra eine Blende, um das Aerodynamik-Geheimnis nicht zu früh zu lüften. Und so mussten sich die Fans bis zum Testauftakt in Bahrain gedulden.

Unterboden - Regeländerung 2021
Mercedes
Mercedes zeigt in der Grafik, wie groß der Teil am Unterboden ist, der für 2021 weggeschnitten wurde. Der Abtriebsverlust ohne Gegenmaßnahmen beträgt ca. 10 Prozent.

Mercedes fällt aus der Reihe

Als die Autos am Freitag (12.3.) erstmals aus der Garage rollten, hatte das lange Warten endlich ein Ende. Praktischerweise wurde das gesamte Feld vor Beginn der Session zum Fototermin auf die Zielgerade geschoben. Die F1-Paparazzi ließen sich nicht lange bitten. Nachdem das Gruppenbild im Kasten war, wurden die Objektive in Richtung der Unterböden gerichtet.

Vor allem den Mercedes nahmen die Fotografen ins Visier. Hier lohnte sich ein genauerer Blick ganz besonders. Der schwarz lackierte Silberpfeil zeigt im vorderen Bereich des Unterbodens ein markantes Wellenprofil an der Außenkante. Der Sinn der Übung ist klar: Die Wellen sorgen künstlich für eine Vergrößerung der Oberfläche, was den Verlust im hinteren Bereich ausgleichen soll.

Mit Hilfe eines zusätzlichen horizontalen Elements wird die Strömung eng an den Unterboden gezwungen. Damit werden Verwirbelungen reduziert und der Luftstrom in Richtung Heck beruhigt. Auch der Bereich direkt vor den Hinterrädern lohnt einen zweiten Blick. Hier biegt sich der Unterboden an der Außenseite leicht nach oben. Auf der Oberseite ist zudem eine Kombination aus vertikalen und horizontalen Finnen montiert.

Aston Martin - Unterboden - F1-Test - Bahrain - 2021
Motorsport Images
Neben Mercedes zeigt auch der Aston Martin einen gewellten Unterboden - wenn auch nicht so extrem ausgeprägt.

Red Bull ohne neue Ideen

Auch Red Bull hatte lange ein Geheimnis um den Unterboden gemacht. Doch am RB16B wird weitaus weniger geboten als am Mercedes. Vorne finden sich fünf kleine Flicks, mit denen die Luft nach außen dirigiert wird. Hinten erkennt man nur ein paar kleine vertikale Strömungsausrichter. Entweder setzt Aero-Guru Adrian Newey bewusst auf eine schnörkellose Variante oder man will beim Test noch nicht alles zeigen.

Der Blick durch das Feld zeigt viel Variation in dem sensiblen Bereich. Ferrari und Aston Martin haben offenbar viel Aufwand mit CFD-Simulationen betrieben, an beiden Autos sind jede Menge neue Elemente untergebracht. Bei Teams wie McLaren oder Alpine scheinen die Techniker – vor allem im hinteren Bereich – dagegen kaum auf die Regel-Änderung reagiert zu haben.

In der Galerie zeigen wir Ihnen die verschiedenen Lösungen im Überblick.

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Max Verstappen - Red Bull - GP Italien 2021 - Monza
Aktuell
Red Bull vs. Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2021
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Italien 2021
Aktuell
Mehr anzeigen