Mercedes & Ferrari - F1-Wintertests - Barcelona 2020 xpb
Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020
Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020
Ferrari - F1-Test - Barcelona - 2020
Ferrari - F1-Test - Barcelona - 2020 30 Bilder

Analyse F1-Wintertests 2020

Mercedes drei Zehntel vorne

Nach sechs Testtagen in Barcelona ergibt sich ein gutes Bild vom Kräfteverhältnis. Mercedes ist auch 2020 eine Macht. Die Silberpfeile liegen nach allen Hochrechnungen drei Zehntel vor Red Bull und mindestens eine halbe Sekunde vor Ferrari.

Analysten in der Formel 1 haben es schwer. Erinnern Sie sich noch an das letzte Jahr? Da lobten nach den Wintertestfahrten alle Ferrari in den Himmel und sahen Mercedes als Sorgenkind. In Melbourne kam alles ganz anders. Könnte uns das diesmal unter umgekehrten Vorzeichen auch wieder passieren?

Wohl kaum. Über den Speed des neuen Mercedes W11 gibt es keinen Zweifel. „Die fahren mit Leichtigkeit schnelle Runden, alle anderen mit Krampf“, urteilt Sebastian Vettel. Mercedes kann im Moment nur über die Zuverlässigkeit stolpern. Vier Motorprobleme an sechs Tagen lassen in Brixworth bis zum Saisonstart die Lichter nicht mehr ausgehen.

Red Bull ist wie immer eine Wundertüte. Max Verstappen lieferte das ganze Spektrum an guten und schlechten Vorzeichen ab. Er war oft Gast im Kiesbett, ließ aber kurz vor Torschluss mit einer Rundenzeit aufhorchen, die auf Mercedes-Niveau lag, aber mit härteren Reifen erzielt wurde.

Ferrari fährt nicht wie im Vorjahr als Favorit nach Melbourne. Doch sind die Roten so chancenlos, wie es über weite Strecken der Testfahrten aussah? Wenn Ferrari geblufft hat und uns in Melbourne alle überrascht, dann haben sie einen verdammt gutes Versteckspiel betrieben.

Teamchef Mattia Binotto wird uns erklären müssen, warum er zwei Wochen vor dem Saisonstart predigte: „Wir haben derzeit kein Siegerauto. Andere sind schneller als wir. Wie weit wir zurückliegen, werden wir erst nach drei Rennen wissen.“

Mercedes & Ferrari - F1-Wintertests - Barcelona 2020
Wilhelm
Ferrari scheint Mercedes noch hinterherzufahren.

Ferrari fehlen sechs Zehntel

So lange wollten wir nicht warten. Wir haben uns wieder mit den Ingenieuren zusammengesetzt, die jede einzelne Runde sezieren, Reifentypen und ihre Laufzeiten notieren, Spritmengen hochrechnen und Motorprogramme anhand von GPS-Daten deuten. Hier ist ihre Hochrechnung: Mercedes führt die Rangliste vor Red Bull, Ferrari, Racing Point, McLaren, Renault, Alpha Tauri, Haas, Alfa Romeo und Williams an. Mit folgenden Abständen:

F1: Kräfteverhältnis nach Wintertests

Team Rückstand
1. Mercedes    
2. Red Bull + 0,3 s
3. Ferrari + 0,6 s
4. Racing Point + 0,8 s
5. McLaren + 1,1 s
6. Renault + 1,2 s
7. Alpha Tauri + 1,4 s
8. Haas + 1,5 s
9. Alfa Romeo + 1,6 s
10. Williams + 1,7 s

Was bedeuten die Zahlen? Mercedes hat ein gutes Polster. Erst das letzte Aero-Paket hat Red Bull näher an den Klassenprimus herangebracht. Vorher lag der Rückstand bei einer halben Sekunde. Ferrari gibt noch Rätsel auf. Mercedes glaubt weiterhin, dass die Truppe aus Maranello absichtlich Power zurückhält. Man hat bei Alfa Romeo anhand der Geschwindigkeiten auf den Geraden bessere Leistungswerte errechnet.

Ferrari bestreitet, dass man immer mit gedrosselter Leistung gefahren sei. „Was sie gesehen haben, ist unser Potenzial“, erklärte Teamchef Mattia Binotto kurz und bündig. Sebastian Vettel ließ durchblicken: „Wir haben den Motor hin und wieder aufgedreht, aber in Runden, wo nicht jeder hinschaut.“

Viel Bewegung im Mittelfeld

Racing Point könnte auf eine Runde zur Gefahr für Ferrari werden. „Die dürfen sich nicht den geringsten Fehler erlauben. Sonst steht der Perez vor den Ferrari“, heißt es aus dem Expertenrat. In den Longruns lag Ferrari dagegen klar vor der Mercedes-Kopie. Eine Dreiviertelsekunde pro Runde. Immerhin herrscht Einigkeit, dass Racing Point das Mittelfeld anführt.

Bei McLaren und Renault glaubt man aber nicht, dass der Vorsprung so groß ist wie angegeben. „Wir liegen knapp hinter Racing Point und knapp vor Renault“, bewertet McLaren-Teamchef Andreas Seidl die eigenen Analysen. Kollege Cyril Abiteboul von Renault behauptet: „Wir sind gleichauf mit McLaren und ein bisschen hinter Racing Point. Der Rückstand ist aber nicht uneinholbar.“

Hinter McLaren und Renault wird das Bild unscharf. Alpha Tauri hatte lichte Momente, dann aber auch wieder Durchhänger. Racing Point-Technikchef Andy Green hält Alpha Tauri für eine veritable Konkurrenz: „Die sind schnell. Das kann man von einer Kopie des alten Red Bull ja wohl auch erwarten.“

Sergio Perez - Racing Point - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
Stefan Baldauf
Racing Point führt das Mittelfeld an.

Haas-Teamchef Guenther Steiner sieht sich vor Alpha Tauri auf einem Niveau mit den Renault-Teams. „Wir sind immer mit viel Sprit unterwegs gewesen. Unsere beste Zeit haben wir mit der zweitweichsten Mischung von Pirelli gefahren. Den C5-Reifen hatten wir gar nicht bestellt.“

Die Amerikaner sehen sich ein gutes Stück vor Alfa Romeo. Obwohl die Schweizer zwei Tagesbestzeiten abräumten. „Wir waren auf härteren Reifen und mit mehr Benzin im Tank vier Zehntel schneller als Alfa“, freute sich Steiner.

Schlusslicht ist weiter Williams. Doch George Russell und Nicholas Latifi haben nach Berechnungen der Analysten den Anschluss an das Mittelfeld geschafft. „Da fehlt nur noch ein Zehntel.“ Das würde Williams wenigstens in die Lage versetzen, bei Chaosrennen Punkte abzustauben.

Bedingungen nicht konstant

Sechs Tage lang waren die Teams in Barcelona unterwegs. Sie haben in 48 Stunden 36.048 Kilometer abgespult. Mercedes legte mit 4.203 Kilometer die größte Distanz zurück, Haas mit 3.021 Kilometern die geringste. Das muss der Formel 1 als Vorbereitung für das neue Jahr genügen.

Es ist letzte Saison, bevor es 2021 zum Neustart kommt. Wie lange sie dauern wird, wo der GP-Zirkus wann seine Zelte aufspannt, bestimmt das Corona-Virus. Es könnten 21 Rennen werden oder auch nur 15. Im Moment wissen wir noch nicht einmal, ob sich alle vollzählig am 15. März zum Saisonauftakt in Melbourne treffen.

Wir wissen aber, was uns dort erwarten könnte. Obwohl es uns die sechs Tage in Barcelona nicht einfach gemacht haben. Starker Wind am vierten und fünften Tag der Probefahrten verzerrt den Vergleich mit den Ergebnissen der ersten Woche. Kurioserweise war die Strecke am allerersten Tag am schnellsten. Carlos Sainz ließ da schon mit einem Longrun aufhorchen.

Mercedes & Ferrari - F1-Wintertests - Barcelona 2020
Wilhelm
Der Rückstand von Ferrari auf eine schnelle Runde ist größer als über die Distanz.

Wer wie Sebastian Vettel seine Rennsimulation am fünften Tag abspulte, sah automatisch schlecht aus. Auch im direkten Vergleich zu Teamkollege Charles Leclerc, der am Schlusstag das gleiche Programm abspulte. Da war die Strecke um sieben Zehntel schneller. „Sebastian hat sich in dem starken Wind über Balanceprobleme beklagt. Charles hatte die nicht mehr“, rückt Binotto den Vergleich seiner Fahrer ins rechte Licht.

So kam zu den üblichen Unsicherheitsfaktoren wie Tankinhalt, Reifenmischung und Motorprogramm diesmal auch noch der Streckenzustand dazu. Die Ingenieure haben ausgerechnet, dass die Strecke an ihrem besten Tag 1,3 Sekunden schneller war als an ihrem schlechtesten.

Um alle möglichen Einflussgrößen bereinigt, kommen alle Analysten dennoch auf ein eindeutiges Ergebnis: Mercedes fährt auch in diesem Jahr an der Spitze. Der Klassenprimus kann seine Favoritenrolle nicht leugnen, gibt sich aber alle Mühe, die Konkurrenz möglichst gut aussehen zu lassen.

Die Mercedes-Messungen sehen Red Bull drei Zehntelsekunden zurück. Bei Red Bull schwanken die Aussagen. Teamchef Christian Horner ist am optimistischsten: „Uns fehlen zwei Zehntel.“ Die Ingenieure stapeln lieber tief und sehen sich eine knappe halbe Sekunde hinter dem Silberpfeil.

„DAS“ im Test: Wo liegen die Vorteile?

Wer die schnellsten Runden miteinander vergleichen will, zieht am besten den letzten Testtag heran. Es war kühl, relativ windstill und konstant über den ganzen Tag. Praktisch jeder hat eine oder mehrere schnelle Runden auf weichen Reifen probiert. Die Bedingungen waren über den Tag konstant.

Valtteri Bottas fuhr Bestzeit, war mit 1.16,196 Minuten aber vier Zehntel langsamer als eine Woche davor. Der Finne wählte Pirellis weichste Mischung C5. Max Verstappen verlor auf den härteren C4-Reifen nur 73 Tausendstel auf den Mercedes. Experten gehen davon aus, dass der Red Bull dafür leichter unterwegs war.

Red Bull hatte seinen RB16 für die letzten beiden Tage noch mit einem umfangreichen Aerodynamik-Paket aufgerüstet, das drei Zehntel gebracht haben soll. Mercedes änderte an seinem W11 nur Details.

Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - 28. Februar 2020
Motorsport Images
Wie und wann setzt Merceds das neue "DAS"-System ein?

Der Titelverteidiger hat auch noch die „DAS“-Spurverstellung in der Hinterhand, dessen Vorteile bis jetzt keiner so richtig einschätzen kann. Nicht mal Mercedes selbst. „Wir haben viel getestet, unter welchen Bedingungen auf welchen Strecken es uns Vorteile bringen könnte. Die Ingenieure geben uns Richtlinien vor, wie wir es einsetzen sollen, wir sind in der Handhabung aber flexibel“, verrät Bottas. Lewis Hamilton bestätigt: „Ich fahre mal mit, mal ohne.“

Bei Red Bull wurde die Mechaniker-Crew immer wieder zur Putztruppe. Keiner kam so oft wie Max Verstappen und Alexander Albon von der Strecke ab. Ein Indiz dafür, dass der Red Bull im Moment nur in einem kleinen Fenster fahrbar ist.

Kein anderes Auto ist so stark angestellt wie der RB16. Je mehr Pirelli die Luftdrücke seiner Reifen erhöht, desto schwieriger wird die Abstimmungsarbeit. Verstappen erklärte die vielen Abstecher ins Kiesbett so: „Ich probiere lieber beim Testen das Limit des Autos aus als beim Rennen in Melbourne.“

Ferrari gab in der zweiten Woche sein Versteckspiel weitgehend auf. Sebastian Vettel und Charles Leclerc durften am Vormittag jeweils auf Rundenzeit fahren und am Nachmittag ein imaginäres Rennen abspulen. Vermutungen, Ferrari drehe absichtlich Motorleistung zurück um seine wahre Stärke zu verschleiern, wurden von Teamchef Mattia Binotto dementiert.

Der schwache Top-Speed hat zwei Gründe: Der höhere Luftwiderstand und weniger Leistung vom Motor. Seit die FIA in ihrem mysteriösen Statement zwischen Zeilen angedeutet hat, dass mit dem letztjährigen Ferrari-Motor nicht etwas in Ordnung war, erklärt sich, warum Ferrari einen neuen Motor bauen musste.

Wenn es nicht mehr möglich ist mehr Sprit zu verbrennen als erlaubt, sinkt nicht nur die Leistung sondern auch die Innenkühlung der Zylinder. Ferrari führt Sorgen um die Zuverlässigkeit als Grund dafür an, warum der neue Motor weniger Leistung hat als der alte. Darunter leiden auch die Kundenteams Alfa Romeo und Haas. Dass Alfa Romeo ein paar Mal in der Top-Speed-Tabelle weit vorne lag, lässt zwei Deutungen zu.

Entweder schickte Ferrari die Schweizer als Versuchskaninchen vor, um den Motor in Power-Stufen zu testen, an die man sich selbst nicht herantraut, oder der Sauber C39 hat weniger Abtrieb und dafür einen günstigeren Luftwiderstand.

Esteban Ocon - Renault - F1-Test - Barcelona - 27. Februar 2020
xpb
Renault ist mit dem neuen Auto zufrieden. Es wird ein harter Kampf gegen McLaren und Racing Point um die Krone im Mittelfeld.

McLaren vor Renault

Die neuen Ölverbrauchsbestimmungen haben Mercedes und Ferrari offenbar mehr zugesetzt als Renault und Honda. Honda reklamierte auf 7.211 Kilometern mit zwei Teams nur ein Mal ein Problem mit den Einspritzdüsen.

Renault hatte als einziger Motorhersteller eine komplett weiße Weste. McLaren-Teamchef Andreas Seidl bedankte sich bei den Franzosen für den reibungslosen Testablauf. Carlos Sainz und Lando Norris spulten 802 Runden ab und wurden kein einziges Mal durch einen technischen Defekt gestoppt.

„Endlich mussten wir keine Brände mehr löschen und konnten uns voll auf die Vorbereitung konzentrieren. Wir haben unser komplettes Programm abgespult, viele Setup-Varianten durchgespielt, viele neue Teile mit alten verglichen“, freute sich Seidl.

Auch Renault reiste zufrieden aus Barcelona ab. „Wir haben alle unsere selbst gesteckten Ziele erreicht“, atmete Teamchef Cyril Abiteboul auf. Das neue Auto ist ein Fortschritt. Besser ausbalanciert, weniger anfällig auf Abtriebsschwankungen in lang gezogenen Kurven, stabiler auf der Hinterachse, besser in der Reifenabnutzung.

Daniel Ricciardo wollte am letzten Testtag noch einmal wissen, was möglich ist, wenn man mit den weichsten Reifen und wenig Sprit unterwegs ist. Mit der drittbesten Tageszeit lag der Australier nur 0,080 Sekunden hinter Bottas. Zwei Zehntel wären noch drin gewesen, meinte der siebenfache GP-Sieger.

Was aber nicht heißen soll, dass man deshalb Mercedes herausfordern könne. Bottas war bei seiner Runde mit deutlich mehr Benzin unterwegs. Und auch Leclercs Ferrari hatte mehr Sprit im Tank. So weit die Welt der Zahlen. Wer sich die Pressemitteilung der zehn Teams durchliest, entdeckt nur Sieger. Jeder war mit seinem Testprogramm zufrieden, jeder hat alle offenen Fragen abgehakt, jeder lobte sein neues Auto. Die größte Selbstkritik kam erstaunlicherweise von Ferrari.

Da spottete selbst Weltmeister Lewis Hamilton: „Unser neues Auto ist besser als das alte. Aber das sagen vermutlich alle im Fahrerlager. Ich bin froh, dass es endlich wieder losgeht. Von mir aus hätten wir nach drei Testtagen gleich das erste Rennen fahren können.“

Statistik F1-Wintertests 2020

Fahrer Team Zeit Reifen Runden
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:15,700 Min. C5 437
2. Max Verstappen Red Bull + 0,537 C4 414
3. Daniel Ricciardo Renault + 0,544 C5 367
4. Charles Leclerc Ferrari + 0,628 C5 442
5. Lewis Hamilton Mercedes + 0,678 C5 466
6. Esteban Ocon Renault + 0,701 C5 376
7. Sergio Perez Racing Point + 0,902 C5 441
8. Carlos Sainz McLaren + 1,088 C4 446
9. Sebastian Vettel Ferrari + 1,109 C5 402
10. George Russell Williams + 1,139 C5 394
11. Daniil Kvyat Alpha Tauri + 1,182 C4 399
12. Robert Kubica Alfa Romeo + 1,210 C5 112
13. Romain Grosjean Haas + 1,305 C4 399
14. Pierre Gasly Alpha Tauri + 1,334 C5 370
15. Kimi Räikkönen Alfa Romeo + 1,359 C5 300
16. Lance Stroll Racing Point + 1,386 C3 341
17. Nicholas Latifi Williams + 1,581 C5 343
18. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo + 1,737 C5 323
19. Kevin Magnussen Haas + 1,763 C5 250
20. Alex Albon Red Bull + 1,818 C2 366
21. Lando Norris McLaren + 1,841 C3 356
Fahrer Team Zeit Reifen Runden
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:15,700 Min. C5 437
2. Max Verstappen Red Bull + 0,537 C4 414
3. Daniel Ricciardo Renault + 0,544 C5 367
4. Charles Leclerc Ferrari + 0,628 C5 442
5. Lewis Hamilton Mercedes + 0,678 C5 466
6. Esteban Ocon Renault + 0,701 C5 376
7. Sergio Perez Racing Point + 0,902 C5 441
8. Carlos Sainz McLaren + 1,088 C4 446
9. Sebastian Vettel Ferrari + 1,109 C5 402
10. George Russell Williams + 1,139 C5 394
11. Daniil Kvyat Alpha Tauri + 1,182 C4 399
12. Robert Kubica Alfa Romeo + 1,210 C5 112
13. Romain Grosjean Haas + 1,305 C4 399
14. Pierre Gasly Alpha Tauri + 1,334 C5 370
15. Kimi Räikkönen Alfa Romeo + 1,359 C5 300
16. Lance Stroll Racing Point + 1,386 C3 341
17. Nicholas Latifi Williams + 1,581 C5 343
18. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo + 1,737 C5 323
19. Kevin Magnussen Haas + 1,763 C5 250
20. Alex Albon Red Bull + 1,818 C2 366
21. Lando Norris McLaren + 1,841 C3 356
Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Toskana Mugello - 2020
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Toskana - Mugello - 2020
Aktuell