F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder FOM/FIA
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder 17 Bilder

Erste Technik-Details zur 2021er Entwicklung

Generation 2021 mit Übergewicht?

Es ist noch ein Jahr hin, doch die Formel 1 bereitet sich schon auf die größte Revolution ihrer Geschichte vor. Wir haben bei Racing-Point-Technikchef Andy Green nachgefragt, wo die größten Herausforderungen bei der Entwicklung liegen.

Die Formel 1 erfindet sich neu. 2021 wird alles anders: das technische Reglement und das sportliche Regelwerk. Racing Points Technikchef Andy Green ist seit drei Jahrzehnten in der Königsklasse. Für den Routinier besteht kein Zweifel: „Es ist die größte Regelreform meiner Laufbahn. Die Änderungen sind monströs.“

Und so laufen in den Fabriken bereits die Entwicklungsprogramme für 2021, obwohl die Teams mit den 2020er-Autos noch keinen Meter gefahren sind. Racing Point hatte bereits im Vorjahr ein erstes Modell des 2021er-Autos im Windkanal.

Seit das Reglement im letzten Oktober veröffentlicht wurde, durchforsten die Ingenieure den Text mit Nachdruck, interpretieren und klopfen ihn auf Gesetzeslücken ab, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Die Konzeptgruppen sind je nach Team unterschiedlich groß. Mercedes, Ferrari und Red Bull können bereits jetzt mehr Personal für die Entwicklung für 2021 abstellen als die Mittelfeldteams. Das ist ein großer Vorteil. Die Lernkurve ist steil. „Das Programm ist noch jung. Wir müssen noch schrecklich viel lernen“, sagt Green.

F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
FOM
Die Ingenieure dürfen sich nicht von dem Modell der F1-Verantwortlichen täuschen lassen.

Grafiken des 2021er Autos stören nur

Die F1-Bosse haben das Auto der Zukunft mit Computer-Grafiken bereits visualisiert. Und genau das stört die Ingenieure. „Wir würden uns wünschen, das Modell nicht gesehen zu haben“, führt Green aus, „weil es deinen Kopf in gewisser Weise lähmt. Du denkst daran, was sie gemacht haben, wie sie gedacht haben. Das will ich nicht. Ich will das Regelwerk lesen, ohne dass meine Gedanken durch die Gedanken anderer Leute kontaminiert sind.“

Ingenieure scheren sich bekanntlich nicht um den Grundgedanken eines Reglements. Sie wollen nur das Maximale aus den Regeln herausholen. Obwohl jedes Team mit eigenen Ideen um die Ecke kommen wird, glaubt Green, dass die Autos im Kern dem Modell von FIA und Liberty Media ähneln werden.

Heißt: Die Autos werden deutlich vereinfacht. Sie sollen weniger stark schädliche Turbulenzen nach hinten werfen, damit das Hinterherfahren und dadurch das Überholen einfacher wird. Die Technikregeln, die die FIA auf 141 Seiten niederschreibt, mögen zwar restriktiv sein und die Ingenieure in ihrer Denke einschränken.

Doch es gibt auch die andere Seite der Medaille. Alle Teams beginnen mit einem weißen Blatt Papier. Und da hat jeder die gleiche Chance, ein geniales Schlupfloch zu finden, wie 2009 zum Beispiel BrawnGP mit dem Doppeldifusor. Die Idee führte das Ex-Honda-Team von der Beinahe-Pleite am Ende zum WM-Titel.

Formel 1 - Windkanalmodell - 2021
Aktuell

Wer landet den Schlupfloch-Treffer?

Andy Green beschreibt, wie die Techniker auf der Suche nach dem genialen Trick vorgehen: „Wir klopfen das Reglement auf Freiräume ab, an die die FIA nicht gedacht hat. Wir versuchen im Prinzip, den Grundgedanken des Reglements zu brechen. Ich denke, das Reglement ist ziemlich fragil. Da gibt es Bereiche, die gebrochen werden können. Wir müssen dann sehen, wie die FIA darauf reagiert.“

Green schätzt die Chance sehr hoch ein, dass ein Team eine Lücke im Reglement findet und den goldenen Treffer landet. „Ich würde sogar darauf wetten, dass 2021 etwas Ähnliches wie mit dem Doppeldiffusor damals passiert.“ Dann wird es für den Rest darum gehen, schnell zu kopieren. Oder die FIA dazu zu bewegen, den Trick zu verbieten.

Sind die Teams dazu verpflichtet, Lücken im Regelwerk zu melden? Green verneint: „Die FIA will das zwar, aber wir müssen es nicht. Sie können die Regeln auch erst für das kommende Jahr anpassen. Du kannst jemanden unter der Saison nicht dafür bestrafen, dass er gute Arbeit geleistet hat. Das wäre falsch. Man muss den Teams die Chance lassen, etwas zu finden, das besser ist als die Lösung der anderen. Die Formel 1 ist ein Wettbewerb.“

Das F1-Management geht davon aus, dass die neue Rennwagen-Generation um etwa drei Sekunden langsamer sein wird als die alte. Den meisten Anpressdruck werden die Autos über Kanäle am Unterboden erzeugen. Der Ground Effect kehrt zurück, den die FIA Ende 1982 auf die schwarze Liste gesetzt hatte. Weil die Autos damals zu schnell wurden. „Das wird ein großes Schlachtfeld der Entwicklung“, prophezeit Green.

Andy Green - Racing Point 2019
xpb
Andy Green ist noch kein Fan der 2021er F1-Auto-Generation.

Chaotische Aerodynamik

Der Frontflügel wächst aus der Nase und wird vereinfacht. Wie das ganze Auto. Die Leitbleche fallen weg. Das macht es für die Ingenieure kompliziert: erstens genug Anpressdruck auf der Vorderachse zu erzeugen, zweitens die Strömung zu kontrollieren und schlechte Luft dort fernzuhalten, wo sie am meisten am Auto schadet.

Green schildert das Problem: „Wir müssen mit einem sehr einfachen Frontflügel arbeiten. Und genau darin liegt das Problem. Der Flügel gibt uns keine Kontrolle darüber, zu bestimmen, was mit dem Luftfluss danach passiert. Der Strömungsverlauf sieht sehr, sehr chaotisch aus.“

Eine große Herausforderung liegt darin, die Turbulenzen von den großen Tunneln unter dem Auto fernzuhalten? „Das ist das Erste, worauf du dich stürzt. Wird es die größte Baustelle für 2021? Das wissen wir erst später. Beim ersten Blick auf das neue Reglement ist es aber der erste Bereich, der dir ins Auge springt. Es gibt ein paar fiese Aerodynamik-Bereiche an diesem Auto. Wir werden die Probleme dort nicht lösen können, müssen sie aber so weit wie möglich mildern“, erklärt der Engländer.

Umfrage

10687 Mal abgestimmt
Wie gefällt Ihnen das neue Auto für 2021?
Find ich richtig gut.
Gefällt mir gar nicht.

Ein Problem, das auf Racing Point wie auf alle anderen zukommt, ist das Mindestgewicht, das von 745 auf 768 Kilogramm steigt. Wegen der Standardteile. Wegen der Erhöhung des Mindestgewichts der Antriebseinheit von 145 auf 150 Kilo. Wegen verschärfter Sicherheitsmaßnahmen.

Für Racing Point werde es unmöglich, auf das Limit von 768 Kilogramm zu kommen, sagt Green. Mit anderen Worten: Das Auto wird zu Saisonbeginn 2021 übergewichtig fahren. „Ganz einfach: Das Mindestgewicht ist zu niedrig für die Teile, die wir ans Auto schrauben müssen. Wir werden das Gewichtslimit deutlich verfehlen.“ Green sagt außerdem: „Ich denke nicht, dass es ein tolles Auto zum Fahren sein wird.“

Auch optisch ist Green von den 2021er-Autos nicht angetan. „Der Frontflügel ist zu groß geraten. Die Ästhetik passt nicht.“ Der Engländer hätte sich einen radikaleren Ansatz gewünscht. „Ich will etwas Neues, etwas Aufregendes. Wir müssen eine ganz neue Generation für unseren Sport begeistern. Sonst wird es diesen Sport nicht mehr lange geben. Ich sehe das mit dem 2021er-Reglement leider nicht. Ich sehe nicht, dass sich jemand begeistert. Was ist aus den Konzeptautos geworden, die Adrian Newey entworfen hat? Das hat ein Prickeln hervorgerufen.“

Das könnte Sie auch interessieren
Charles Leclerc - Ferrari - Max Verstappen - Red Bull - GP England 2020 - Silverstone
Aktuell
Lewis Hamilton - GP England 2020
Aktuell
Carlos Sainz - GP England 2020
Aktuell