Chase Carey - Formel 1 - 2017 sutton-images.com
Brabham BMW 1986
BMW F1 Motor 1986
Honda F1 2005
Honda F1 Motor 2005 21 Bilder

F1-Boss Chase Carey im Interview

„Ich will keine Gimmicks“

Chase Carey ist der neue Geschäftsführer der Formel 1. Im Interview erzählt der Amerikaner, warum er nicht der neue Bernie Ecclestone ist, wo er die Formel 1 hinführen will, und warum langfristige Werte besser sind als kurzfristiger Profit.

Sie sind jetzt ein halbes Jahr in der Formel 1. Fühlen Sie sich schon zuhause?

Carey: Ein halbes Jahr ist übertrieben. Lassen Sie uns sagen drei Monate. Die bestanden aus Zuhören, Beobachten und Lernen. Ich fühle mich sicher mehr zuhause als zu der Zeit, als ich begonnen habe. Aber ich lerne noch immer dazu, und das wird auch noch eine Weile andauern. Ich entdecke jeden Tag etwas Neues und muss noch 30 Jahre aufholen.

Mögen Sie Ihr neues Produkt?

Carey: Ich mag Sport. Nicht nur aus Sicht eines Geschäftsmannes. Natürlich ist mir die Formel 1 als Amerikaner nicht gleich ins Auge gesprungen, weil sie in den USA keine große Verbreitung hat. Aber wenn man mal eine Weile mitten drin steckt, erkennt man ihren Reiz. Ich kann sagen: Die Formel 1 hat mich gefangen. Sie ist aufregend, interessant, vielschichtig. Es gibt so viele Blickwinkel. Die Fahrer, die Autos, die Teams. Man infiziert sich sehr schnell damit. Deshalb glaube ich, dass wir uns besser mit den Fans vernetzen müssen, damit sie das gleiche erleben wie ich. Je besser sie den Sport verstehen, umso mehr werden sie ihn lieben.

Welche Überraschungen haben Sie in den ersten drei Monaten erlebt?

Carey: Es gibt ein großes Potenzial, diesen Sport größer zu machen, sowohl das Geschehen auf der Strecke, als auch das Geschäft, das sich damit machen lässt. Die positive Überraschung für mich war, dass alle Parteien den Willen zeigen, etwas zu ändern. Ich habe bis jetzt noch keine Abwehrhaltung erlebt, weder von den Teams, den Veranstaltern, dem Weltverband. Alle sehen die Chance, das Produkt zu verbessern. Ja, der Sport war eine Einmann-Show, und ich glaube wir alle müssen Bernie Ecclestone dankbar für das sein, was er geschaffen hat. Aber es gibt auch eine hervorragende Organisation unter ihm, die es uns erlaubt, den nächsten Schritt zu machen. Wir müssen nicht alles neu erfinden, sondern können auf sehr gute Leute zurückgreifen.

Was sind die Aktivposten der Formel 1?

Carey: Die besten Fahrer der Welt, die unsere Helden sein sollten. Die Geschichte, die Autos, die Technologie, die Marken, die sie vertreten. Und natürlich Hunderte von Millionen von Fans, die wir rund um die Welt haben. Das einzigartige an diesem Sport ist, dass er diese hochgestochenen Autos mit großartigen Athleten verbindet. Man muss sich nur den Speed der Autos auf der Strecke anschauen. Das flößt jedem Respekt ein. Wir können neue Dinge erfinden, aber wir dürfen nie die Dinge vergessen, die diesen Sport groß gemacht haben. Wir wollten die Traditionen erhalten und neue Dinge hinzufügen, ohne die alten Werte zu beschädigen. Ich will keine Gimmicks, die nur der Show dienen. Der Sport muss aus sich selbst heraus besser werden.

Wo gibt es Verbesserungsbedarf?

Carey: Heute musst du direkt auf die Fans zugehen. Du kannst nicht mehr erwarten, dass sie von sich aus auf dich zukommen. Die digitalen Plattformen eröffnen uns viele Wege das zu tun. Sie werden ein wichtiges Werkzeug für uns werden. Der erste Schritt aber ist besseres Marketing. Wir müssen Geschichten erzählen können. Wir brauchen Helden in den Autos. Die Fans wollen ihre Stars verfolgen. Wenn du ihnen nicht die Möglichkeit bietest, das zu tun, werden sie das Interesse verlieren und sich etwas anderem zuwenden. Die Formel 1 hat eine großartige Basis, interessante Geschichten zu erzählen. Dazu müssen wir aber auch bereit sein, Information und Daten mit den Fans teilen. Im Augenblick bin ich selbst noch ein Fan. Pirelli hat uns kürzlich mit in seine Garage genommen und uns die Reifen in allen Details erklärt. Ich fand das unheimlich spannend. Wir müssen Wege finden, diese Information auf eine unterhaltende Weise an die Leute zu bringen. Je mehr du diese Dinge verstehst, desto interessanter werden sie. Und das trifft auf alle Bereiche dieses Sports zu.

Sie wollen auch die Rennen verändern?

Carey: Nicht verändern. Wir wollen sie besser verkaufen. Ein Rennen soll nicht nur ein Rennen sein, sondern ein Event. Mit vielen Attraktionen für die Zuschauer. Sie sollen dort alles erleben können, was den Sport ausmacht. Seine Geschichte, seine Autos, seine Fahrer. Einfach eine große Motorsport-Party, ein Großereignis in jedem Land. Ich habe das Beispiel Superbowl in den USA genannt.

Was sind die wichtigsten Entscheidungen für die Zukunft?

Carey: Wir müssen unsere Entscheidungsprozesse überarbeiten. Es bringt nichts aus der Hüfte zu schießen. Wenn wir etwas neu einführen oder ändern sollte es gut durchdacht sein. Wir wollen den Sport so aufregend machen wie er nur sein kann, und ich bin mir sicher, dass wir das auch schaffen. Wenn die Rennen gut sind, dann ist es viel einfacher, alles drumherum aufzubauen.

Was kann die Formel 1 von den US-Sportarten lernen?

Carey: Die US-Sportarten haben alle etwas gemeinsam. Sie machen aus ihren Veranstaltungen ein großes Ereignis. Egal ob Superbowl oder das NBA Allstar Game: Da wird ein Event geschaffen, das die Stadt und die ganze Nation in Atem hält. Es gibt auch dann Gesprächsstoff, wenn nicht gespielt wird. Beispiel NFL. Da findet gerade der Draft statt, also die Verteilung der jungen Spieler auf die Mannschaften. Das ist ein Ereignis für sich selbst. Die Leute werden unterhalten und an den Sport gebunden. In der Formel 1 passiert im Winter nicht viel. Ein weiterer starker Punkt der US-Sportarten ist der enge Wettbewerb. Der Underdog kann gewinnen. Die NFL hat mit einer Kostenkontrolle und dem Draft-System die Struktur geschaffen, die allen Teilnehmer die gleichen Chancen gibt. Nur so kann ein Sport das bieten, was man sich von ihm erwartet: Das Drama, die Überraschung.

Wie ärgerlich ist es für Sie, dass Sie gewisse Dinge nicht vor Ablauf des Concorde Abkommens 2021 ändern können?

Carey: Wir lassen uns von dem Concorde Agreement nicht den Terminplan bestimmen. Gewisse Änderungen brauchen Zeit. Zum Beispiel der Motor. Wir wollen einen neuen Motor. Aber den entwickelt man nicht in sechs Monaten. Wir nehmen uns ohne die bislang übliche Bürokratie die Zeit um sicherzustellen, dass das nächste Motorkonzept das richtige ist. Beim aktuellen Motor wurden einige Dinge nicht bis zu Ende gedacht. Er ist ein bisschen zu kompliziert und ein bisschen zu teuer. Und er ist zu leise. In der Vergangenheit wurde vielleicht zu oft zu kurzfristig gedacht. Mir sind die Dinge wichtiger, die in drei Jahren passieren als die in drei Monaten. Das soll nicht heißen, dass wir uns nicht auch um das kümmern, was in drei Monaten passiert. Aber für die langfristige Ausrichtung des Sports ist es wichtiger, dass 2020 alles passt. Das Concorde Agreement ist für uns keine Fessel. Es ist nicht gesund, wenn du ein Datum in der Zukunft hast, bis zu dem sich nichts ändern kann. Ich bin auf langfristige Partnerschaften mit allen Beteiligten aus. Unser Denkansatz ist: Auf der Rennstrecke sind alle Gegner, außerhalb bauen wir gemeinsam den Sport auf.

Bedeutet das für die Formel 1 eine Budgetdeckelung und eine faire Ausschüttung der Einnahmen?

Carey: Zuerst müssen wir das Geschäft verbessern. Mehr Einnahmen bedeutet mehr Geld für die Teams. In einem zweiten Schritt brauchen wir eine ökonomische Struktur, die den Wettbewerb verbessert. Das kann eine Kontrolle der Kosten und eine gerechtere Geldverteilung sein. Aber auch ein einfacherer Motor, bei dem die Unterschiede nicht mehr so groß sind. Wir wollen Technologie, weil sie Teil des Sports ist. Sie soll aber am Ende nicht die Fahrer überstrahlen. Deshalb braucht Technologie einen sinnvollen Rahmen, der es jedem ermöglicht, erfolgreich teilzunehmen. Am Ende soll nicht entscheiden, wie viel Geld zu ausgibst, sondern wie klug du dein Geld investierst. Was die Einnahmen angeht: Erfolg soll sich lohnen, aber nicht in dem Maß, dass er zu einem Ungleichgewicht im Feld führt. Wenn das funktioniert, haben alle etwas davon.

Wie wollen Sie die Teams überzeugen, die jetzt noch den Vorteil von Bonuszahlungen genießen?

Carey: Jeder hat verstanden, dass der Sport nur gesund sein kann, wenn er den Zuschauern Action und Wettbewerb bietet, dessen Ausgang nicht vorhersehbar ist. Toto Wolff wurde kürzlich mit dem Satz zitiert: Wenn Ferrari jetzt gewinnt, ist das gut für den Sport. Genau das ist der Punkt. Er hat verstanden, dass es um den ganzen Sport geht. Wenn ein Team alles gewinnt, dann hat es die Schlacht gewonnen, aber den Krieg verloren. Weil bald keiner mehr zuschaut. Ich glaube, tief in ihrem Herzen verstehen das alle. Natürlich wollen sie alle gewinnen. Deshalb werden wir in dieser Frage ein bisschen ziehen und stoßen müssen, aber ich bin mir sicher, dass am Ende alle auf diese Linie einschwenken.

Sind Sie ein Diktator wie Max Mosley oder versuchen Sie alle glücklich zu machen wie Jean Todt?

Carey: Ich will mich weder mit Max Mosley und Jean Todt vergleichen, weil ich sie nicht gut genug kenne. Bernie war eine Einmann-Show. Ich habe nicht die Absicht, diese Einmann-Show fortzusetzen. Deshalb sitze ich mit Ross Brawn und Sean Bratches zusammen an einem Tisch. Beide haben auf ihrem Gebiet unglaubliche Erfahrung. Sie bauen die Teams auf, die sie für ihre Arbeit brauchen. Ich will die Mannschaft schlank halten und die Entscheidungsfindung unbürokratisch. Ich will, dass meine Leute selbständig arbeiten, Verantwortung übernehmen, klare Ziele haben und kalkulierte Risiken eingehen, ohne dabei den Cowboy zu spielen, der in alle Richtungen schießt. Ich erwarte Transparenz. So ist jeder am Ende für sein eigenes Tun haftbar zu machen.

Was passiert mit dem Fernsehen. Werden Formel 1-Übertragungen in Zukunft noch frei verfügbar sein, oder werden wir bezahlen müssen?

Carey: Wir wollen alle Kanäle spielen. Frei verfügbares Fernsehen, Pay TV, alle digitalen Plattformen. Das wird von Land zu Land verschieden sein und von den Partnern diktiert, mit denen wir es in den jeweiligen Regionen zu tun haben. Ich komme aus dem TV-Geschäft. Da hat es sich bis heute bewährt, einen Mix von allen Spielarten anzubieten. Die 20-jährigen werden sich einen Grand Prix am Mobiltelefon und nicht mehr am Fernseher anschauen. Wir müssen ein gutes Auge darauf werfen, wie sich unsere Kunden verhalten. Das mag von Land zu Land verschieden sein. Das Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich zu erreichen.

Wo geht die Reise mit der Anzahl der Rennen hin. Eher 18 oder 25?

Carey: Nächstes Jahr werden es 21 sein. Die Liste der Orte, die an einem Grand Prix interessiert sind, füllt eine Seite. Priorität hat, die 21 Rennen, die wir haben, besser zu machen. Es gibt Schauplätze, die wir gerne in unser Programm aufnehmen würden, weil sie den Aufmerksamkeitswert steigern würden. New York, Miami, Las Vegas sind solche Kandidaten. Wir haben fünf oder sechs Städte in den USA, die interessiert sind.

Ein Problem der Veranstalter waren die hohen Antrittsgebühren. Sie konnten sich kaum noch refinanzieren. Sind die Zahlungen verhandelbar?

Carey: So weit ich weiß, wurde jeder der Verträge mit den Veranstaltern von zwei Parteien unterschrieben. Wo wir besser werden müssen, ist das Marketing für diese Rennen, um den Veranstaltern zu helfen. Es bringt nichts einen Vertrag zu unterschreiben und dann zu sagen: Wir treffen uns nächstes Jahr wieder für ein Rennwochenende. Da muss von unserer Seite mehr kommen. Zum Beispiel auch den Veranstaltern mehr Freiheiten zu geben, für ihr Rennen Werbung zu betreiben, es zu einem großen Event zu gestalten oder lokale Sponsoren zu finden. Deshalb wollen wir uns mit den Organisatoren zusammensetzen, die Probleme haben. Wir haben aber keine Pläne, die aktuellen Verträge neu zu verhandeln. Unser Produkt hat einen bestimmten Preis. Und es ist ja nicht so, dass wir keine Alternativen hätten.

Bernie Ecclestone sagt, dass er ein Gefangener des Systems war. Seine Auftraggeber wollten Geld um jeden Preis verdienen. Wie viele Freiheiten und Zeit gibt Ihnen Liberty, in den Sport zu investieren?

Carey: Auch wir wollen verdienen. Der Unterschied zu früher ist, dass die alten Besitzer sich auf den schnellen Gewinn konzentriert haben. Unser Ansatz ist es, für unsere Aktionäre langfristige Werte zu bilden. Das Produkt soll an Wert gewinnen. Das bedeutet Investitionen. Und genau das tun wir gerade. Wir stellen Leute ein. Wir bauen digitale Plattformen auf. Wir haben eine Forschungsgruppe gebildet, die uns helfen soll, Schwachstellen aufzudecken und Möglichkeiten, den Sport besser zu machen. Davon werden wir nicht in diesem Jahr profitieren, sondern erst in ein paar Jahren. Wer am schnellen Gewinn interessiert ist, baut keine Werte auf.

Wollen Sie in Zukunft mehr als nur 10 Teams sehen?

Carey: Wir verfahren nach dem gleichen Prinzip wie bei den Rennen. Unser erstes Ziel muss es sein, dass unsere 10 Teams gesund sind. Ob es dann am Ende 10, 11 oder 12 Teams werden, ist zweitrangig. Wenn wir es schaffen das Geschäft besser zu machen, kommen die Interessenten von alleine, und du kannst dir sie aussuchen. Das Fundament muss stimmen. Dann geht alles viel einfacher.

Motorsport Aktuell Charles Leclerc - GP Spanien 2019 Radio Fahrerlager GP Spanien Was bedeutet "Monnim Noissiw"?

Was sonst noch in Spanien passiert ist erfahren Sie im Radio Fahrerlager.

Das könnte Sie auch interessieren
Nico Hülkenberg - Renault - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Leclerc - Hamilton - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell