F1-Bosse präsentieren Plan ab 2021

Budget-Deckel und billigere Motoren

Toto Wolff & Chase Carey - GP Bahrain 2018 Foto: sutton-images.com 33 Bilder

Liberty Media hat sein Konzept für die Formel 1 ab 2021 auf den Tisch gelegt. Die Budgetobergrenze kommt. Sie wird bei 150 Millionen Dollar liegen. Nach dem neuen Verteilungsschlüssel muss ein kleines Team nur noch 30 Millionen Sponsorgeld finden, um auf Augenhöhe mit den großen zu sein.

Die Katze ist aus dem Sack. Pünktlich um 10 Uhr trafen sich Formel 1-Chef Chase Carey, Sportdirektor Ross Brawn und die zehn Teamchefs der Formel 1 außerhalb des Fahrerlagers in einem Sitzungssaal des Oasis Komplex-Gebäudes. Das F1-Management präsentierte in 75 Minuten ihre Vision der Formel 1 ab 2021. Wenn der Plan funktioniert, wird das in der Formel 1 ein Erdbeben auslösen. Zum ersten Mal kommt eine Budgetdeckelung. Das soll die kleinen Teams davor schützen, von den großen Rennställen mit drei Mal so viel Geld und drei Mal so viel Angestellten an die Wand gefahren zu werden.

Gleichzeitig werden die Einnahmen gleichmäßig an die Teams verteilt. Einen Bonus gibt es nur noch für Ferrari und alle Motorenhersteller. Liberty will sie dafür honorieren, den Kundenteams Motoren bereitzustellen. „Die Formel 1 soll für alle Teams ein Geschäft werden, an dem sie verdienen können“, heißt es aus dem Hauptquartier von Liberty.

Eineinhalb Stunden nach der Präsentation veröffentlichte Liberty eine Pressemitteilung mit folgendem Inhalt. Unterteilt in fünf Kapitel.

Motoren

  • Die Antriebseinheit muss billiger, einfacher, lauter und stärker werden und die Notwendigkeit von Startplatzstrafen reduzieren.
  • Der Antrieb muss serienrelevant bleiben, mit Hybrid-Technologie, und er muss den Herstellern die Möglichkeit geben, sich zu unterscheiden.
  • Die neuen Motoren müssen attraktiv für neue Hersteller sein. Es muss sichergestellt werden, dass Kundenteams Zugang zu gleichwertigen Motoren haben.

Kosten

  • Es soll wichtiger werden, wie man sein Geld ausgibt, als wie viel Geld man investiert.
  • Trotz einiger Standardkomponenten wird die Unterschiedlichkeit der Autos das Herzstück der Formel 1 bleiben.
  • Einführung eines Kostendeckels, der sicherstellt, dass die Formel 1 die Königsklasse des Motorsports bleibt.

Geldverteilung

  • Die neue Geldverteilung muss gerechter sein. Sie soll den Teams und dem kommerziellen Rechteinhaber Gewinne bringen.
  • Sowohl Teams wie auch Motorenhersteller profitieren von der Geldverteilung.

Sportliche und technische Regeln

  • Die Autos müssen bessere Rennen mit mehr Überholmanövern garantieren.
  • Der Fahrer soll wieder der entscheidende Part des Pakets werden, ohne dass dabei die Technologie beschnitten wird.
  • Die Autos werden sich weiterhin voneinander unterscheiden. Aerodynamik, Aufhängungen und Motoren sollen ein Unterscheidungsmerkmal bei der Performance des Autos bleiben. Komponenten, die für die Fans nicht relevant sind, werden vereinheitlicht.

Entscheidungsfindung

  • Es soll eine einfache und schnelle Entscheidungsstruktur zwischen FIA, dem Formel 1-Management und den Teams geben.

Bonus für Ferrari und alle Motorenhersteller

Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Schmidts F1-Blog Der Patient Motorsport

Bei dem Treffen mit den Teamchefs ging Liberty mehr ins Detail als in der vage gehaltenen Pressemitteilung. Alle Teilnehmer bekamen am Ende der Sitzung eine Rolle Papier in die Hand gedrückt. Es dauerte nicht lange, bis im Fahrerlager unter vorgehaltener Hand Einzelheiten des Liberty-Plans kursierten. Die Budget-Obergrenze ist auf 150 Millionen Dollar festgelegt. Ausgenommen sind die Gehälter für Fahrer und leitende Angestellte und die Ausgaben für das Marketing.

Die Formel 1-Teams sollen sich in zwei Etappen darauf hin arbeiten. Man will den großen Teams die Chance geben, ihre Personaldecke über einen Zeitraum von zwei Jahren gesundzuschrumpfen. Externe Aufpasser und drakonische Strafen sollen Betrüger abschrecken. Bei dieser Budgetobergrenze müssten Mercedes, Ferrari, Red Bull und Renault massiv Personal abbauen. McLaren ist gezwungen moderat zurückzufahren. Den Rest betrifft der Kostendeckel nicht.

Formel 1 Auto 2021
Studien zur nächsten F1-Generation

Nach den Plänen von Liberty sollen alle Teams so viel Geld bekommen, dass sie nur noch 30 Millionen Dollar Sponsorgeld finden müssen, um die Budgetobergrenze zu erreichen. Ferrari kassiert als Team mit der größten Historie und als Motorenhersteller doppelt ab und dürfte auf einen Bonus von rund 50 Millionen Dollar kommen. Das ist ungefähr die Hälfte der Sonderzahlung, die sie zur Zeit bekommen. Die Motorenhersteller erhalten eine Aufwandsentschädigung von 10 Millionen Dollar.

Das Extrageld können die Werksteams aber nicht dazu nutzen, ihre Autos schneller zu machen. Das verhindert die Kostenbremse. Die Sonderzahlung geht als Gewinn in die Bilanz. Das sollte eigentlich auch den streitbaren Ferrari-Chef Sergio Marchionne zufriedenstellen. Das Formel 1-Geschäft wird für Ferrari ab 2021 einen Gewinn von rund 200 Millionen Dollar abwerfen. Im Moment zahlt man noch drauf. Noch ist offen, wie Marchionne reagiert. Der Präsident blieb der Sitzung in Bahrain fern. Wir werden sicher bald von ihm hören.

Abrüstung bei den Motoren

Toto Wolff & Maurizio Arrivabene - GP Bahrain 2018 Foto: ams
Nach dem Meeting trafen sich Mercedes-Sportchef Toto Wolff und Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene zu einem spontanen Gespräch.

Auch die Entscheidungsfindung soll nach den Plänen von FIA und Rechteinhaber vereinfacht werden. Man strebt Entscheidungen mit einfacher Mehrheit an. Nur bei besonders heiklen Themen soll eine Mehrheit von 75 Prozent nötig sein. Formel-1-Kommission und Strategiegruppe stünden in diesem Fall vor der Auflösung. Stimmberechtigt soll ein Gremium von je 10 Vertretern der FIA, des F1-Managements und der Teams sein. Ziel ist es, im Notfall schnell zu reagieren. Um Fehler zu korrigieren oder gute Ideen unbürokratisch durchzusetzen. Bislang stand immer der Zwang des einstimmigen Votums dagegen.

Auf der technischen Seite konzentrierte sich Chase Carey auf das künftige Motorenformat. Die Regeln für das Auto haben noch Zeit bis 2019. Da die Hersteller keine besseren Vorschläge eingereicht haben, wollen FIA und Liberty an dem Vorschlag festhalten, den Sie Ende Oktober 2017 auf den Tisch gelegt haben. Also ein 1,6 Liter V6-Turbo ohne MGU-H, dafür mit einer stärkeren MGU-K.

Die Drehzahl, bei der das Triebwerk maximale Leistung erzielt, soll um 3.000 /min erhöht werden. Das soll den Sound verbessern. Dazu wird das Spritlimit gelockert. Um Kosten zu sparen werden Batterien und Turbolader vereinheitlicht und von einem Zulieferer zur Verfügung gestellt. Das soll Porsche, Lamborghini und Aston Martin anlocken. Alle drei hatten Interesse bekundet, wenn die FIA die Motoren abrüstet.

Komponenten, die auf die Wettbewerbsfähigkeit der Autos keinen spürbaren Einfluss haben, werden ab 2021 standardisiert. So sollen die Innereien für das Getriebe von einem Hersteller geliefert werden. Dafür dürfen die Teams ihre Getriebegehäuse weiter selbst bauen.

Auch die Fahrwerke bleiben frei. Liberty und die FIA regen an, wieder aktive Aufhängungen mit einer Standardelektronik zu erlauben. So dass der Fahrer sein Auto im Verkehr besser trimmen kann. Außerdem ist geplant, auf 18 Zoll Räder umzusteigen und Reifenheizdecken zu verbieten.

Neues Heft
Top Aktuell Nico Hülkenberg - GP England 2018 F1-Tagebuch GP England 2018 Ein Land im WM-Fieber
Beliebte Artikel Startübung - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Neue Pläne der F1-Bosse Quali-Rennen am Samstag Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Schmidts F1-Blog Der Patient Motorsport
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507