Themenspecial
Coronavirus
Frederic Vasseur & Otmar Szafnauer - F1-Teamchefs - 2019 Motorsport Images
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Red Bull - Teamfoto - GP Österreich 2019
Renault - Teamfoto - GP Frankreich 2019
McLaren - Boxenstopp - GP England 2019 10 Bilder

Wie weit fällt die Budget-Obergrenze?

Kleine Teams fordern 100 Mio.

Der Spargipfel der Formel 1 geht in die nächste Runde. Bei der kommenden Sizung wollen FIA, F1-Management und die Teamchefs über die Budgetdeckelung ab 2021 reden. Die kleinen Teams fordern eine Absenkung auf 100 Millionen Dollar.

Die Corona-Krise zwingt die Formel 1 zum Sparen. Seit dem abgesagten Saisonauftakt in Melbourne haben sich die FIA, das F1-Management und die zehn Teams bereits auf eine Reihe drastischer Sparmaßnahmen geeinigt.

Die Sommerpause wurde in den April vorgezogen und um eine Woche verlängert. Sollten die Regierungen in England, Italien, Frankreich und in der Schweiz an ihren Ausgangssperrungen und Fabrikschließungen über Ostern hinaus festhalten, könnte das auch für die Formel 1 eine Ausweitung der Zwangspause bedeuten. Zum ersten Mal müssen auch die Motorenfabriken ihre Tore schließen. Zunächst für drei Wochen.

Die 2020er Chassis sind bereits bis Ende 2021 homologiert. Über ein Einfrieren der Motorentwicklung auf dem Stand von Ende 2020 wird diskutiert. Expertengruppen sollen der FIA einen Vorschlag machen, welche weiteren Komponenten am Auto bis Ende 2021 festgeschrieben werden. Im Gespräch sind das Getriebe, Radträger, Teile der Aufhängung, Crashstrukturen, die Kühler.

Die FIA behält sich das Recht vor, den Terminkalender kurzfristig zu ändern und bei Zeitnot einige Grand Prix in nur zwei Tagen durchzupeitschen. An den neuen Autos für 2022 darf erst wieder ab Februar 2021 aerodynamische Entwicklungsarbeit betrieben werden.

Max Verstappen - Red Bull - F1-Test - Barcelona - 27. Februar 2020
Stefan Baldauf
Red Bull schlägt eine Absenkung des Budget-Deckels auf 150 Millionen Dollar vor.

150 Millionen unter Bedingungen

Über das heikelste Thema wurde bis jetzt nur in den Reihen der Teamchefs debattiert. Die Budgetdeckelung ist für viele eine heilige Kuh. Die meisten im Feld sind der Meinung, dass sie mit 175 Millionen Dollar und insgesamt 20 Ausnahmen viel zu hoch angesetzt ist.

Am Montag (6.4.) wollen sich nun zum ersten Mal alle Parteien in einer Videokonferenz mit dem Thema auseinandersetzen. Der Weltverband und die Rechteinhaber sehen die Corona-Krise als goldene Gelegenheit einer Korrektur. Offenbar gibt das Reglement eine Änderung in finanziell angespannten Zeiten her.

Die kleinen Teams fordern ein Absenken der Grenze auf 100 Millionen Dollar. Dabei sollen die ganzen Ausnahmen schrittweise abgebaut werden. Auch die Fahrergehälter. Ferrari und Red Bull stemmen sich gegen einen so dramatischen Einschnitt. Sie warnen vor einer emotionalen Überreaktion.

Angeblich hat Red Bull angeboten, einer Reduzierung auf 150 Millionen Dollar zuzustimmen, wenn das neue Reglement bis 2023 verschoben wird. Da müsste die FIA jedoch über einen großen Schatten springen. Mercedes wäre offenbar mit einer Grenze von 150 Millionen einverstanden. Man hört, dass die Konzernbosse von Mercedes und Renault sogar noch größere Einschnitte begrüßen würden.

Keine emotionale Überreaktion

Ferrari warnt davor, dass ein Absenken der Budgetdeckelung auf 150 Millionen Dollar den Privatteams gar nichts bringt. Weil sie sowieso darunter liegen. Damit ändere es auch nichts an ihrer Lage.

Deshalb plädiert Maranello dafür, die tatsächlichen Sparmaßnahmen auszubauen. So könnte man zum Beispiel die ursprünglich für das neue Reglement vorgesehene Regel vorziehen, dass die Autos am Freitagmorgen für den Rest des Wochenendes homologiert werden, um die Unsitte zu stoppen, dass ständig neue Teile nachgeliefert werden.

Oder dass in der Budgetdeckelung einige Extras gestrichen werden, die für alle ins Geld gehen. Zum Beispiel die Fahrer-Gagen oder die Gehälter für die drei teuersten Angestellten. Andere Vorschläge in diese Richtung sind in Arbeit.

Die Privatteams werden sich dadurch wenig beeindrucken lassen. Sie greifen jetzt nach jedem Strohhalm, den man ihnen hinhält. Direkte oder indirekte Sparmaßnahmen. Sie rechnen so: Wenn wir 100 Millionen fordern, kommen wir am Ende vielleicht bei 130 Millionen raus. Das würde insofern helfen, dass dann die großen Teams nicht mehr von ihrem Budget-Vorteil profitieren.

Für die FIA ist die Debatte über die Budgetdeckelung eine schwierige Gratwanderung. Die Teams müssten in kurzer Zeit Personal abbauen. Das ist in Italien schwieriger als in England. Andererseits könnte ein Automobilhersteller diese Leute einfacher in anderen Abteilungen unterbringen.

Für Mitarbeiter kleiner Teams gibt es kein Auffangnetz. Eine Stimme aus dem Lager der Kleinen: "Wenn drei oder vier Teams ganz aufgeben müssen, gehen noch viel mehr Arbeitsplätze verloren."

Mehr zum Thema Coronavirus
Songsan Motors Summer  Beijing Auto Show 2020
Alternative Antriebe
Messe Absagen Corona Virus 2020
Politik & Wirtschaft
Autohaus
Politik & Wirtschaft