Ferrari - Halo - Cockpit-Schutz - Barcelona-Test - Formel 1 Stefan Baldauf
Sebastian Vettel - Ferrari - Halo 2 - Heiligenschein - Cockpitschutz - GP England 2016
Sebastian Vettel - Ferrari - Halo 2 - Heiligenschein - Cockpitschutz - GP England 2016
Sebastian Vettel - Ferrari - Halo 2 - Heiligenschein - Cockpitschutz - GP England 2016
Sebastian Vettel - Ferrari - Halo 2 - Heiligenschein - Cockpitschutz - GP England 2016 65 Bilder

F1-Cockpit-Schutz: 2017 Halo, 2018 Aero-Screen

Formel 1 Cockpit-Schutz 2017 Halo, 2018 Aero-Screen

Die Technikchefs haben sich bei einem Meeting mit der FIA in Monaco darauf verständigt, dass die Formel 1-Autos 2017 mit einem weiterentwickelten Halo-Cockpitschutz ausgerüstet werden. 2018 soll dann eine modifizierte Version des sogenannten Aero-Screens zum Einsatz kommen.

Am Freitag (27.5.2016) kam es im Novotel von Monte Carlo zu einer fünfstündigen Sitzung der Technischen Arbeitsgruppe der Formel 1. Das wichtigste Thema auf der Tagesordnung war die Einführung eines weitergehenden Cockpitschutzes für 2017. Zur Auswahl standen das sogenannte Heiligenschein-Modell ("Halo"), das erstmals von Mercedes vorgestellt wurde und die von Red Bull entwickelte Windschutzscheibe ("Aero-Screen").

Formel 1 kommt 2017 mit "Halo 2"

Am Ende einigten sich die Ingenieure und die Vertreter des Weltverbands darauf, dass alle Autos mit einer weiterentwickelten Halo-Version ausgerüstet werden. Der sogenannte "Halo 2" besteht nicht mehr Stahl sondern aus Titan. Die Befestigung am hinteren Teil ist mit einem Gelenk beweglich gelagert. Schon im nächsten Monat will FIA die neue Version des Halo ersten Crashtests unterziehen.

Der Aero-Screen ist damit aber noch nicht ganz vom Tisch. Die Ingenieure wollen das Konzept weiterentwickeln. Es soll dann 2018 den Halo ersetzen. Möglicherweise soll es dann als vollverglaste Kanzel kommen. Fahrervertreter Alex Wurz erklärte gegenüber auto motor und sport schon zu Saisonbeginn: "Bei dieser Lösung wollen wir irgendwann einmal landen."

Weniger Unterstützer für Aero-Screen

Der optisch etwas ansprechendere Aeroscreen hatte bei der Red Bull-Konkurrenz nur wenige Unterstützer gefunden. Die Gegner befürchteten, dass Red Bull damit einen Wettbewerbsvorteil erlangen könnte. Die Auswirkungen auf Kühlung und Aerodynamik wären massiv gewesen, so die Technik-Experten. Jetzt haben alle noch ein Jahr Zeit, sich darauf einzustellen.

In unserer Galerie zeigen wir noch einmal Bilder, des ersten Halo-Tests am Ferrari in Barcelona.

Das könnte Sie auch interessieren
Mercedes Fabrik Brackley - Race Bay - Werkstatt - Renovierung 2021
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Bahrain 2020 - Sakhir
Aktuell
Toto Wolff & Lewis Hamilton - GP Emilia Romagna - Imola - 2020
Aktuell