Charles Leclerc - Ferrari - GP Brasilien 2019 Motorsport Images
Ferrari - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Donnerstag - 28.11.2019
HaasF1 - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Donnerstag - 28.11.2019
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Donnerstag - 28.11.2019
Red Bull - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Donnerstag - 28.11.2019 79 Bilder

Donnerstag-Check GP Abu Dhabi 2019

Beide Ferrari-Fahrer sind schuld

Donnerstag ist die Ruhe vor dem Sturm. Wir checken die zehn Teams auf Neuigkeiten ab und erzählen, was die Aussprache der Ferrari-Fahrer ergeben hat, welche Ziel sich Max Verstappen, Pierre Gasly, Carlos Sainz und Sergio Perez für das Finale gesetzt haben, und warum Valtteri Bottas von ganz hinten startet.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was neu am Auto ist und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Valtteri Bottas wird für das letzte Rennen des Jahres eine Strafe bekommen. Der Motor hat den Ölverlust beim GP Brasilien nicht überlebt. Er muss auf jeden Fall gewechselt werden. Was sonst noch betroffen ist, wird erst am Freitag vor dem ersten Training im FIA-Report kommuniziert. Da Bottas vom Ende der Startaufstellung spricht, sind mindestens drei Elemente involviert. Der Finne versucht, das Gute im Schlechten zu sehen: „Da kann ich wenigstens das Überholen üben.“

Seiner Saison, die er als Vize-Weltmeister abschließen wird, gibt er die Note 8. „Ich muss noch mehr an meiner Konstanz arbeiten.“ Nach der Verstappen-Show von Brasilien stellt sich die Frage: Ist Red Bull eine echte Bedrohung für Mercedes beim Saisonfinale oder hat in Interlagos das Streckenlayout und die Lage 800 Meter über dem Meer mitgeholfen? Nicht einmal Lewis Hamilton weiß eine Antwort darauf: „Es ist in den letzten Jahren so eine Art Regel geworden, dass Red Bull am Ende der Saison stark aufdreht. Ob das mit bestimmten Strecken oder Bedingungen zu tun hat, kann ich nicht sagen. Die Strecken am Ende des Kalenders sind ja immer die gleichen. Vielleicht liegen die dem Red Bull.“

Ferrari

Ferrari kommt angeschlagen zum Finale. Einerseits gab es eine Aussprache der Fahrer in Maranello zu der Kollision in Brasilien. Andererseits stellen die jüngsten Technischen Direktiven zum Motor und die Untersuchungen der FIA der Benzinsysteme von drei Autos Ferrari in ein zweifelhaftes Licht. Auch wenn alle Verdächtigungen haltlos wären, bleibt etwas hängen. Da kann Teamchef Mattia Binotto noch so oft beteuern, dass man nichts am Motor geändert habe, seit die FIA auf diesem Gebiet für Klarheit sorgen will.

Die Unfallanalyse brachte keine großen Erkenntnisse. Charles Leclerc hat sich das Video des Unfalls mit Sebastian Vettel in Brasilien noch einmal angeschaut. Seine Meinung deckt sich mit der des Teams: „Es war ein extrem unglücklicher Zusammenstoß. Ein winziger Kontakt mit großem Drama danach. Das darf aber keine Entschuldigung sein. Wir werden in Zukunft etwas weniger aggressiv sein. Es wird nicht wieder vorkommen.“ Schuldzuweisungen gab es nicht. Leclerc gab eine diplomatische Antwort: „Wir sind beide verantwortlich. Seb hätte nicht so weit nach links ziehen sollen, und ich hätte ihm nicht die Gelegenheit dazu geben dürfen.“ Sebastian Vettel ließ sich entschuldigen. Er kam wegen der Geburt seines dritten Kindes erst am Donnerstagabend in Abu Dhabi an.

Red Bull - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Donnerstag - 28.11.2019
ams
Max Verstappen ist zufrieden mit Red Bull-Hondas Fortschritten 2019, will im nächsten Jahr aber mehr.

Red Bull

Zwischen Max Verstappen und Charles Leclerc geht es im letzten Rennen des Jahres noch um die Bronzemedaille. Verstappen hat mit elf Punkten Vorsprung die klar bessere Ausgangsposition. Der Holländer zieht eine erste Bilanz: „Die erste Saison mit Honda war vielversprechend. Wir hatten gute Resultate, Honda hat sich gut gesteigert, und wir hatten ein viel zuverlässigeres Paket. Aber wir wollen immer mehr und sind nie zufrieden. Ich würde sagen, wir haben eine gute Basis für 2020.“ Die gute Nachricht gab es schon vergangene Woche. Honda hat seinen Vertrag mit Red Bull und Toro Rosso um ein Jahr verlängert. Damit sind beide Team 2021 auf jeden Fall am Start. Doch das hält den Druck weiter hoch. In dieser Saison kämpfte Red Bull-Honda um Siege. Im nächsten Jahr muss das Ziel der WM-Titel sein.

Racing Point

Racing Point muss sich in der Konstrukteurs-WM mehr nach hinten als nach vorne orientieren. „Wenn wir mal auf Platz sieben gelegen sind, sind vorne nie fünf Leute ausgefallen. Das ist immer nur Toro Rosso passiert“, ärgert sich Teammanager Andy Stevenson. Damit wird ein bisschen der Fortschritt des Autos verwässert, das seit der Sommerpause immer in der Lage war, in die Punkte zu fahren.

Die letzten beiden Rennen haben Racing Point im Kampf um Platz 6 das Genick gebrochen. Und dafür gab es Gründe. „Der Rennspeed war jedes Mal gut. Aber ein Mal bin ich wegen einer Strafe aus der Box gestartet. Da musste ich mit einem Punkt froh sein. In Brasilien hatten wir einfach zu wenig Power. Der Mercedes-Motor verliert in der Höhe mehr Leistung als die anderen. Ich hatte gute Re-Starts, aber die anderen sind einfach an mir vorbeigeblasen“, beschwert sich Sergio Perez.

Der Mexikaner gibt aber auch zu: „Bei allem Fortschritt, den wir gemacht haben, lagen McLaren und Renault eine Stufe vor uns. Mit Toro Rosso sind wir ungefähr gleichauf. Im Gegensatz zu ihnen haben wir es nie geschafft, die Big Points zu holen.“ Ein Ziel hat Perez noch für Abu Dhabi: „Ich will in der Fahrerwertung in den Top Ten bleiben.“ Das wird schwierig, denn Lando Norris liegt nur einen Punkt zurück. Und Kimi Räikkönen ist mit drei Zählern Abstand auch noch in Reichweite.

Nicholas Latifi - Williams
Aktuell

Williams

Williams hat seinen zweiten Fahrer bekanntgegeben. Es war keine große Überraschung. Nach sechs Jahren GP2 und Formel 2 schafft der 24-jährige Kanadier endlich den Absprung in die Königsklasse. Trotz der langen Zeit hat Latifi nur sechs Rennen gewonnen. Einen Ausschlag gab sicher auch die Mitgift, die der ewige Formel 2-Pilot in das Unternehmen einbringen kann. Teamchef Claire Williams sagt brav, dass sie in Latifi von der Einstellung her ähnlich Anzeichen erkennen kann wie bei George Russell. Der Neuzugang träumt jetzt schon vom Start des GP Australien 2020. „Dann werde ich das letzte Kästchen in meiner Karriere abgehakt haben.“ Das Team kennt Latifi bereits. Er kam insgesamt sechs Mal bei Freitagstrainings zum Einsatz.

Renault

Das erste Saisonziel ist verfehlt. Der vierte Platz in der Konstrukteurs-WM geht an McLaren. Doch nun ist auf Rang 5´in Gefahr. Toro Rosso liegt nur noch acht Punkte zurück. So weit will Renault gar nicht denken. Sechster ist keine Option. Nico Hülkenberg ist im Frieden mit sich selbst. Von wegen Abschiedsschmerz vor seinem vorerst letzten Grand Prix: „Ein Teil von mir ist echt gespannt darauf, was mich in meinem neuen Leben erwartet, wie es sich anfühlt, mal aus diesem Rhythmus von einem Rennen alle 14 Tage rauszukommen. Ich bin in dieser Waschtrommel drin, seit ich sieben Jahre alt bin.“ Der scheidende Renault-Pilot sagt aber auch: „Bestimmt wird es Momente geben, wo mir die Decke auf den Kopf fällt.“

Toro Rosso

Acht Punkte fehlen Toro Rosso auf den fünften Platz in der Konstrukteurs-WM, den derzeit Renault belegt. Aber Pierre Gasly geht es nicht nur darum, seinem Team zur Sensation zu helfen: „Ich wäre auch gerne der bestplatzierte Fahrer hinter den Topteams.“ Im Moment liegt der Sensationszweite von Brasilien da zusammen mit Carlos Sainz mit 95 Punkten gleichauf. Doch der Kampf um Platz 7 in der Fahrer-WM wird nicht nur ein Duell Sainz gegen Gasly. Elf Punkte dahinter lauert Alexander Albon. Und der fährt einen Red Bull.

Seit Brasilien wissen wir. Der Red Bull ist auch mit Albon am Steuer ein Kandidat für das Podium. Gasly hat gute Erinnerungen an den Yas Marina Circuit: „Da habe ich 2016 den Hauptlauf für das GP2-Rennen gewonnen.“ Die Feier nach dem 2. Platz war nur kurz. „Um halb zwölf Uhr an dem Abend saß ich im Flieger, am Montagnachmittag war ich in Frankreich. Dort hatte ich mit meiner Familie eine kleine Feier.“

HaasF1 - GP Abu Dhabi - Formel 1 - Donnerstag - 28.11.2019
ams
Haas arbeitet am Wochenende parallel an der Rennstrecke und im Simulator.

HaasF1

Ganz ohne Hoffnung geht HaasF1 nicht in das Finale. „Immerhin hatten wir in Brasilien zwei Autos in den Top Ten der Startaufstellung“, erinnert Teamchef Guenther Steiner. Da in Abu Dhabi die meiste Zeit in den Abendstunden gefahren wird, könnte das von Vorteil für den US-Rennstall sein. Dann kühlt der Asphalt ab. Die Gefahr, dass die Reifen überhitzen, wird kleiner. Die technischen Probleme des Autos sind verstanden. „Die Zeit der Dunkelheit ist beendet. Jetzt liegt es an uns, Lösungen zu finden“, setzt Steiner seine Truppe unter Druck.„ HaasF1 sucht immer noch einen Simulatorfahrer für 2020. Der Simulator bei Dallara ist jetzt betriebsbereit, die Software geschrieben. Am Wochenende gibt es die Generalprobe mit Pietro Fittipaldi im Simulator. 2020 soll idealerweise Robert Kubica dort sitzen. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. “Die Gegenseite muss jetzt auf mich zukommen„, sagt Steiner.

McLaren

Platz 4 ist gesichert. Das sollte eigentlich Luft für Experimente schaffen. Doch Teamchef Andreas Seidl winkt ab: “Wir haben noch ein Ziel. Carlos soll Sechster in der Fahrer-WM werden.„ Dazu muss Sainz erst einmal Pierre Gasly schlagen, mit dem er punktgleich auf Rang 6 liegt. Seidl kann seine erste Saison bei McLaren als Erfolg abhaken. Der Traditionsrennstall hat die Kehrtwende geschafft und war klar die viertschnellste Kraft im Feld. Das Podium von Sainz in Brasilien war das i-Tüpfelchen unter ein gelungenes Jahr. “Für viele von uns war es das erste Podium.„, erklärt Seidl.

Auch im zweitältesten Team der Formel 1 fand zuletzt ein Generationswechsel statt. Lando Norris verrät, dass er ohne Selbstvertrauen in die Formel 1 gekommen ist: “Ich habe echt an mir gezweifelt. Bin ich schnell, bin ich gut genug? Kann ich gegen einen Teamkollegen bestehen, der schon vier Jahre in der Formel 1 verbracht hat. Nach den ersten beiden Rennen kam dann langsam das Selbstvertrauen. Heute weiß ich, dass ich es kann. Es tut gut, mich in meinen Zweifeln eines Besseren belehrt zu haben.„

Der Engländer sieht heute in McLaren ein ganz anderes Team als noch vor einem Jahr, als er nur Testfahrer war. “Es war ein echter Neustart mit zwei jungen Fahrern, einem neuen Teamchef und vielen Veränderungen im Team. Die Resultate sprechen für sich selbst. Wir sind komfortabel Vierter, dürfen aber nicht vergessen, dass der Weg zu Mercedes, Ferrari und Red Bull noch weit ist.„ Norris spricht nicht nur den Abtrieb an, der zu den Spitzenautos noch fehlt. “Wir müssen auch an der Charakteristik des Autos arbeiten. Es gibt Strecken, da sind wir stark, und andere, wo uns noch viel fehlt. Da müssen wir ausgeglichener werden.„

Alfa-Romeo

Seit dem GP Brasilien darf Sauber sogar noch von Platz 7 in der Konstrukteurswertung träumen. Auf Racing Point fehlen nur zehn Punkte. Während Racing Point stagniert, geht es bei Alfa-Sauber steil bergauf. Das Aero-Upgrade von Singapur ist immer besser verstanden. Der neue Frontflügel war ein Volltreffer. Teamchef Frédéric Vasseur fordert: “Wir wollen an die guten Leistungen von Sao Paulo anschließen. Damit könnten wir die positive Stimmung mit in den Winter nehmen.„

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019 Neue Sensor-Regeln für 2020 Benzin-Betrug ausgeschlossen

Die FIA hat eine weitere Technische Direktive an die Teams verschickt.

Mehr zum Thema GP Abu Dhabi (Formel 1)
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - F1-Test - Abu Dhabi - 4. Dezember 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Abu Dhabi - Helmtausch 2019
Aktuell