Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps Motorsport Images
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019 68 Bilder

F1-Donnerstag-Check GP Belgien 2019

Böse Nachricht für Gasly um 8:42 Uhr

Donnerstag ist die Ruhe vor dem Sturm. Wir checken die zehn Teams auf Neuigkeiten ab und erklären, wie es zu dem Fahrertausch bei Red Bull kam, warum Kimi Räikkönens Einsatz noch nicht sicher ist und warum Max Verstappen den WM-Titel mehr oder weniger abschreibt.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was neu am Auto ist und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Mercedes bestätigt den Einsatz des dritten Motors in Spa. Das Werksteam, Racing Point und Williams bekommen die dritte Ausbaustufe des Mercedes V6-Turbo. Das bedeutet ein bisschen mehr Power, etwas hitzeresistenter und verbesserte Zuverlässigkeit, obwohl die bis jetzt eigentlich makellos ist. Nur in Montreal gab es ein Problem mit dem Triebwerk von Lance Stroll. Lewis Hamilton ließ durchblicken: „Der neue Motor bringt nicht mal ein halbes Zehntel.“

Aerodynamisch gibt es nichts Neues beim WM-Spitzenreiter. Das Team hat zwei unterschiedliche Heckflügel im Gepäck, einen mit mehr, den anderen mit weniger Abtrieb. Beide Flügel wurden dieses Jahr schon einmal eingesetzt. Valtteri Bottas bekam ein verspätetes Geburtstagsgeschenk. Mercedes bestätigte den Verbleib des Finnen für ein weiteres Jahr. 2020 wird die vierte Saison von Bottas bei Mercedes. „Ich bin erleichtert, dass dieses Thema jetzt vom Tisch ist. Jetzt werde ich mich darauf konzentrieren, diese Saison so gut wie möglich abzuschließen.“ Bottas gab zu, einen Plan B gehabt zu haben. „Solange du deine Unterschrift nicht unter den Vertrag gesetzt hast, ist nichts fix in der Formel 1. Also habe ich mich vorsichtshalber auch mal nach anderen Optionen umgeschaut.“

Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
ams
Ferrari hat einen geänderten Front- und neuen Heckflügel dabei. Oben die neue Version mit schmalerem oberen Flap.

Ferrari

Ferrari tritt mit einem Aerodynamikpaket für wenig Anpressdruck in Spa an. Möglicherweise kommt diese Konfiguration auch in Monza zum Einsatz. Es sind die kleinsten Flügel, die Ferrari in dieser Saison am Auto hat. Das Debüt des dritten Motors wird auf Monza verschoben. Sebastian Vettel gibt nichts auf die Papierform, die Ferrari in Spa und Monza wegen des Motorvorteils in die Favoritenrolle drängt: „Es gibt auch Kurven auf diesen beiden Strecken. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in Ungarn schwer geschlagen worden sind. Einige Schwächen unseres Autos werden uns auch in Spa wehtun. Deshalb sehe ich uns nicht als Favorit.“

Vettel fordert jetzt, dass die Ferrari-Ingenieure aus diesen Defiziten die richtigen Schlüsse ziehen. „Die jüngsten Upgrades haben etwas gebracht, aber leider nicht genug. Wir brauchen mehr Ideen und bessere Lösungen, um die Lücke zu schließen. Manchmal reichen mehrere kleine Dinge aus, um eine Kettenreaktion in die richtige Richtung anzuschieben.“ Für Ferrari ist es entscheidend, dass sich die Steigerung noch in dieser Saison ankündigt. „Im nächsten Jahr bleibt das Reglement gleich. Alles, was wir jetzt finden, wird uns auch 2020 nutzen“, kündigt Vettel an.

Red Bull

Alexander Albon erfuhr die gute Nachricht über seine Beförderung zu Red Bull am 12. August direkt im Büro von Helmut Marko in Graz. Der Thailänder macht sich keine Illusionen. Es ist eine große Chance und ein großes Risiko zugleich. „Das erste Gefühl war eine riesige Freude, aber ich weiß natürlich auch, wie hoch die Erwartungen bei Red Bull sind.“ Albon will nichts überstürzen: „Ich habe noch wenig Erfahrung. Das Team und das Auto sind neu für mich. Ich werde mich Schritt für Schritt in meinen neuen Job reinarbeiten. Der Fokus liegt erst einmal darauf, mit meiner neuen Situation zurechtzukommen und nicht, um mich mit Max zu vergleichen. Wir zwei kennen uns seit 2010 aus den unterschiedlichen Nachwuchsformeln. Da hatten wir auch einige Unfälle.“

Red Bulls Neuzugang wird seine Premiere mit einer Motorstrafe beginnen. Honda testet seine jüngste Entwicklungsstufe zuerst mit Albon. Damit muss der Thailänder vom Ende des Feldes starten. Max Verstappen trifft es in Monza. Das ist auch ein Grund, warum der Holländer sich keine Gedanken mehr über den WM-Titel macht: „Wir werden Mercedes noch das eine oder andere Rennen ärgern können. Aber an den WM-Titel glaube ich nicht mehr.“

Racing Point - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
ams
Racing Point rüstet den RP19 mit einer neuen Nase aus.

Racing Point

Racing Point tritt mit einem großen Upgrade in Spa an. Der Crashtest für die neue Nase ist endlich geschafft. Damit sind Nase, Frontflügel und Leitbleche neu am Auto. Die Nase sieht der von Toro Rosso ziemlich ähnlich. Sergio Perez brachte von seinem Urlaub in Mexiko eine erfreuliche Nachricht mit. Der Mexikaner wird auch 2020 für das Team fahren. Lance Stroll muss vom Ende des Feldes starten. Der Einsatz des neuen Mercedes-Motors bedeutet für ihn wegen des Motorschadens in Montreal bereits die vierte Antriebseinheit im System. Das heißt Start von ganz hinten.

Williams

George Russell schraubt die Erwartungen für Spa und Monza trotz dem guten Rennen in Budapest zurück: „Wir haben in Ungarn absolut das Maximum aus unserem Auto herausgeholt, und andere hatten Pech. Das hat uns in die Karten gespielt. Spa und Monza sind nicht Strecken, die unserem Auto liegen. Wir haben nicht nur zu wenig Abtrieb, sondern auch zu viel Luftwiderstand. Da werden wir auf den Geraden leiden.“

Renault

Das Renault-Werksteam tritt am Freitag in Spa mit der neuen Motorversion an. Der C-Spec ist bereits die vierte Entwicklungsstufe in diesem Jahr. Die zweite diente allerdings nur als Absicherung gegen die Pleuelschäden aus den ersten Rennen. Damit werden für Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg wieder Strafen fällig, allerdings nur fünf Startplätze, da sie bereits die vierte und fünfte Antriebseinheit im Pool haben.

Allerdings will Renault den Motor nur im Training einsetzen und im Rennen wieder mit dem alten Triebwerk antreten. Das Team glaubt, dass Startplatzstrafen in Spa weniger wehtun als in Monza. Außerdem will man dem vermeintlich letzten Motor im Pool nicht zu viele Rennen zumuten will. Es stehen noch neun Grand Prix auf dem Programm.

Zwei Stunden nachdem Mercedes die Vertragsverlängerung mit Bottas bekanntgab, machte Renault seine Fahrerpläne für 2020 offiziell. Es war ein offenes Geheimnis. Esteban Ocon wird den Platz von Nico Hülkenberg bei dem französischen Nationalrennstall einnehmen. Hülkenberg gibt sich entspannt: „Am Anfang war es natürlich eine Enttäuschung. Aber ich kann Renault auch verstehen. Da ist viel Druck auf dem Kessel. Etwas musste passieren. Ich habe keine Angst zwischen die Stühle zu fallen. Es gibt Interesse von anderen Teams, aber es muss auch für mich passen.“

Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
xpb
Pierre Gasly muss sich mit seiner neuen Rolle bei Toro Rosso abfinden.

Toro Rosso

Pierre Gasly stand die Enttäuschung über seine Degradierung zu Toro Rosso noch ins Gesicht geschrieben. „Es kam überraschend. In Ungarn haben sie mir noch etwas anderes erzählt. Ich muss es nehmen, wie es kommt. Jetzt habe ich neun Rennen bei Toro Rosso Zeit mich zu beweisen. Man hat mir ersichert, dass die Tür bei Red Bull für 2020 noch nicht zugefallen ist.“

Gasly kann sich noch genau an die Uhrzeit erinnern, als ihn Sportchef Helmut Marko angerufen hat. „Es war 8.42 Uhr.“ Da fiel der Franzose erst einmal aus allen Wolken: „Es war ein Schock.“ Danach schaltete Gasly auf Angriffsmodus um: „Das ist Vergangenheit. Meine Zukunft liegt jetzt bei Toro Rosso, und ich muss versuchen, das Beste daraus zu machen. Ich fühle mich voller Energie, um allen zu zeigen, was ich kann. Erklärungen bringen mich jetzt nicht mehr weiter. Ich muss den Gasfuß sprechen lassen.“

Sein neuer Teamkollege Daniil Kvyat kann mitfühlen. Ihm passierte das gleiche 2016. War er enttäuscht, dass jetzt Alexander Albon und nicht er selbst den Zuschlag für Red Bull bekam? „Darüber zerbreche ich mir nicht den Kopf. Das haben andere zu entscheiden. Mein Team ist Toro Rosso, und für das muss ich die bestmögliche Leistung bringen. Wenn die Leistung gut genug ist, bekomme ich sicher auch noch einmal eine Chance.“

Gasly nutzte die Woche nach der Sommerpause, sich mit seinem neuen alten Team anzufreunden. „Ich war ab Montag in der Fabrik, um meine neuen Ingenieure kennenzulernen, die Sitzprobe zu machen, das Lenkrad und die ganzen Prozeduren zu lernen.“ Zu einer Fahrt im Simulator reichte es nicht mehr. Kvyat wird in Spa wegen des Einsatzes seines fünften Motors fünf Startplätze zurückversetzt. Wie Albon bei Red Bull bekommt er den neuen Honda-Motor zuerst. Gasly ist dann in Monza dran. „Vom Überholen her ist es egal“, sagt Gasly. „Beides ist besser als in Budapest.“

HaasF1

HaasF1 hat eine Entscheidung getroffen. Beide Fahrer sitzen wieder im gleichen Auto. Es ist mit der letzten Aerodynamik-Spezifikation ausgerüstet. „Irgendwann musste das Experiment zu Ende gehen“, erklärte Kevin Magnussen. „Wir haben uns für das neuere Paket entschieden, weil wir in ihm mehr Potenzial sehen. Die Schwächen und Stärken sind bekannt. Es ist jetzt unsere Aufgabe, die Stärken herauszukehren. Was wir wissen ist, dass wir ein sehr schnelles Auto haben, wenn es mal funktioniert.“

Magnussen kann beruhigt schlafen. Er ist bei dem US-Team auch für nächstes Jahr gesetzt. Sein neuer Teamkollege wird möglicherweise Nico Hülkenberg. Das wäre eine Kombination mit Zündstoff. Die beiden hatten beim GP Ungarn 2017 zuerst eine Konfrontation auf der Strecke, danach im Interview-Gatter der TV-Stationen. Magnussen hätte mit Hülkenberg kein Problem: „Der Vorfall wurde doch aufgebauscht. So etwas kommt vor. Es war der einzige Zwischenfall mit Nico. Seitdem gehen wir ganz normal miteinander um. Es gibt kein böses Blut.“ Der Däne wäre sogar froh, wenn der Renault-Pilot bei HaasF1 andocken würde. „Wenn du in einem Mittelfeld-Team fährst, brauchst du einen starken Teamkollegen, der in der Szene hochgeschätzt wird. Er ist ja dein einziger Vergleichsmaßstab. Wenn du den Absprung zu einem Topteam schaffen willst, kannst du dich in meiner Situation nur dadurch auszeichnen, einen starken Teamkollegen zu schlagen.“

McLaren

Lando Norris ist der zweite verletzte Fahrer im Feld. Der 18-jährige Engländer zog sich im Urlaub in Kroatien eine Sehnenzerrung im linken Fuß zu. Fahren ist aber kein Problem. Norris weiß nicht, was er von dem ersten Hochgeschwindigkeitsrennen der Saison halten soll. „Wir sind mit unseren Aero-Paket für wenig Anpressdruck noch nicht gefahren. Deshalb ist es für mich schwierig, für Spa eine Prognose abzugeben.“ McLaren hat auch noch nicht entschieden, ob man den C-Spec Motor von Renault schon in Spa oder erst in Monza einsetzt. In beiden Fällen drohen Strafen. Norris ist es egal, wo er fünf Startplätze zurück muss. „Vom Überholen her sind beide Strecken ähnlich, Monza vielleicht eine Spur besser. Die Entscheidung hängt von den Umständen ab. Spa ist aber berühmt für sein verrücktes Wetter. Wenn wir die Garantie auf ein Hockenheim-Rennen in Spa hätten, würde ich lieber hier die Strafe nehmen.“

Kimi Räikkönen - GP Belgien 2019
Aktuell

Alfa Sauber

Das Rätsel um Kimi Räikkönen ist geklärt. Der Finne hat sich beim Sport einen Muskelzerrung am linken Unterschenkel zugezogen. Deshalb wurde Ersatzfahrer Marcus Ericsson aus den USA eingeflogen. „Mir wurde nur gesagt, dass ich mich bereit halten muss. Für alle Fälle.“ Alfa-Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur versicherte uns: „Kimi kann fahren.“ Am Freitag will Räikkönen ausprobieren, ob der Bremsfuß das Wochenende durchhält: „Der Bremsfuß ist mir lieber als der Gasfuß. In Spa gibst du hauptsächlich Gas.“

In Spa sind es 81 Prozent Volllast, aber nur sechs Bremsmanöver. Räikkönen fährt fort: „Normalerweise sollte es gehen. Aber eine 100 prozentige Garantie kann ich nicht abgeben.“ Beim Gehen zieht Räikkönen das linke Bein leicht hinter sich her. Marcus Ericsson ist zur Stelle, jederzeit einsatzbereit. Ericsson lässt dafür das IndyCar-Rennen in Portland aus. Sein Ersatz bei Schmidt-Peterson ist Conor Daly. Angeblich soll das Cockpit von Antonio Giovinazzi wackeln, wenn er bis Monza keine Formsteigerung zeigt. Sollte Ericsson nicht zum Fahren kommen, wird er wieder in die USA zurückkehren und dort das IndyCar-Finale in Laguna Seca am 22. September bestreiten.

Motorsport Aktuell Esteban Ocon - Renault - F1 2019 F1-Fahrerwechsel für 2020 Ocon zu Renault, Hülk sucht Cockpit

Valtteri Bottas bleibt 2020 bei Mercedes. Esteban Ocon wechselt zu Renault.

Mehr zum Thema GP Belgien (Formel 1)
Formel 1 - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Start - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell