Mercedes - Retro-Lackierung - GP Deutschland 2019 ams
Red Bull - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019 97 Bilder

F1-Donnerstags-Check GP Deutschland

Mercedes-Upgrade lange geplant

Donnerstag ist die Ruhe vor dem Sturm. Wir checken die zehn Teams auf Neuigkeiten ab und erklären, warum Mercedes trotz Überlegenheit ein großes Aero-Paket bringt, warum bei HaasF1 der Baum brennt und wieso Nico Hülkenberg bei Renault Verbesserungen einfordert.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was neu am Auto ist und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Mercedes führt die WM überlegen an und bringt trotzdem sein drittes großes Upgrade in diesem Jahr. Unterboden, Leitbleche, die Verkleidung der Seitenkästen und die Heckflügel-Endplatten sind neu. Alles mit dem Ziel, die Strömung zum Heck zu verbessern und den Abtrieb zu steigern. Der Entwicklungsschritt soll drei bis vier Zehntel wert sein. Auch das Kühlsystem wurde verbessert. „Wenn es 40 Grad heiß bleibt, haben wir immer noch ein Problem. Fällt die Temperatur um ein paar Grad, sind wir immer noch am Limit“, glaubt Lewis Hamilton. Die Ingenieure sagen: „Könnten wir den GP Österreich noch einmal fahren, würden wir besser aussehen. Aber wir hätten auch dann nicht gegen Red Bull gewonnen.“

Mercedes führt die WM mit 164 Punkten an und unternimmt dennoch einen Kraftakt mitten in der Saison, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. „Das mag ich an dem Team“, lobt Valtteri Bottas: „Denen ist nichts genug. Wenn sie einen Vorsprung haben, wollen sie den noch ausbauen.“ Ein Ingenieur relativiert: „Dieses Upgrade wurde bereits im April angedacht. Da konnten wir gar nicht wissen, dass wir zu Halbzeit der Saison so viel Vorsprung haben würden.“ Die Geschichte mit dem Leichtgewicht-Chassis stimmt übrigens nicht.

Ferrari

Ferrari tritt mit der Silverstone-Spezifikation in Hockenheim an. Damit ist von den Italienern kein großer Schritt zu erwarten. Trotzdem ist Ferrari nicht chancenlos. Das Streckenlayout und die große Hitze könnten Sebastian Vettel und Charles Leclerc in die Karten spielen. Vettel ist immer noch auf der Suche nach der perfekten Balance für seinen Fahrstil: „Wir haben noch einmal analysiert, warum es im Rennen von Silverstone so viel besser lief als im Training. Es gibt da ein paar Ideen, wie wir das lösen können.“

Leclerc verrät, warum er seit dem GP Frankreich so einen großen Sprung gemacht hat: „Bis dahin habe ich meinen Fahrstil dem Auto angepasst. Seit dem Rennen in Paul Ricard passe ich das Auto mehr meinem Fahrstil an.“ Ferrari geriet zuletzt nicht nur wegen der Niederlagen Mercedes unter Druck. Red Bull hat den Kronprinzen eingeholt, manche meinen sogar überholt. Vettel lässt sich nicht beirren: „Unsere Zielscheibe ist Mercedes. Sie sind die Messlatte, nicht Red Bull.“

Red Bull - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
ams
Der RB15 trägt jetzt einen Kamin mit Lamellen auf der Oberseite der Motorabdeckung.

Red Bull

Red Bull zeigt einen neuen Trick für die drohende Hitzeschlacht von Hockenheim. Auf der Airbox wurde ein länglicher Kamin mit Lamellen angebracht. Max Verstappen fordert sein Team auf, Gas zu geben. Dass Red Bull gerade dabei ist Ferrari zu überholen, ist dem Holländer nicht genug: „Ich will gewinnen. Die Herausforderung ist es Mercedes zu schlagen. Leider ist der Abstand zu Mercedes immer noch größer, als wir es uns wünschen. Auch Honda muss noch zulegen, um auf das Niveau von Mercedes und Ferrari zu kommen.“

Den Vorteil von Mercedes sieht Verstappen darin, dass die Silberpfeile generell mehr Abtrieb produzieren. „Bei uns schwankt das je nach Strecke. Mal fahren wir mit mehr, mal mit weniger Anpressdruck als die anderen, je nachdem, wie wir das Auto besser ausbalancieren können. In Silverstone haben wir es mit weniger Anpressdruck probiert, und es hat überraschenderweise gut funktioniert.“

Pierre Gasly wirkte trotz seiner guten Leistung von Silverstone nicht wirklich viel entspannter. Er weiß, dass er bei Red Bull jedes Mal Leistung abliefern muss. Und dass Silverstone noch immer nicht das war, was sich seine Chefs wünschen. Gasly bezeichnet den Schritt nach vorne als Resultat harter Arbeit. Verstappen meint etwas verächtlich: „Ich schaue nicht auf die andere Seite der Garage, aber seit Pierre meine Abstimmung übernimmt, läuft es besser.“ Das bestätigte schon Helmut Marko in Silverstone: „Gasly soll nicht denken, sondern Gas geben. Er soll das Setup von Max nehmen und es dann für seinen Fahrstil adaptieren.“

Racing Point

Teil 1 der B-Version ist da. In Hockenheim bekommt der RP19 einen neuen Heckflügel und Diffusor und eine Motorabdeckung, die sich im Heck stärker einzieht. Dafür mussten auch unter der Verkleidung viele Komponenten neu platziert werden. Auch die Spiegel wurden neu positioniert. Das Ziel ist klar: Der Diffusor soll mehr Abtrieb im Heck erzielen. Für Sergio Perez geht die Saison jetzt in ihre entscheidende Phase. „Wir müssen jetzt die Big Points machen“, fordert Perez. Der Mexikaner sieht noch nicht alles verloren: „Die Abstände im Mittelfeld sind noch klein. Mit ein paar guten Rennen könnten wir den Rückstand aufholen.

Williams

Williams bringt wieder neue Teile ans Auto. Robert Kubica warnt davor, jetzt gleich ein Wunder von dem Tabellenletzten zu erwarten: “Dazu liegen wir zu weit zurück.„ Noch ist nicht einmal klar, wie groß der Fortschritt des Silverstone-Upgrades war. “Das war wegen der kühlen Temperaturen und des neuen Asphalts schwer abzuschätzen. Wir sollten nach Hockenheim ein schärferes Bild haben.„

Renault

Nico Hülkenberg erinnert sich gerne an den GP Deutschland vom letzten Jahr: “Mein bestes Rennen in der ganzen Saison. Es war schon geil vor so vielen Leuten. Wenn die Tribünen in Hockenheim vollgepackt sind, gibt das diese magische Atmosphäre, die man auch als Fahrer spürt.„ Hülkenbergs Zweieinhalbjahresbilanz bei Renault fällt nicht ganz so positiv aus: “Wir können nicht voll zufrieden sein mit dem, was wir geschafft haben. Es gab zu viele verpasste Chancen. Und das Entwicklungstempo ist zu langsam. Wir sollten dort sein, wo McLaren jetzt ist.„ Dann das Versöhnliche: “Wir sehen Licht am Ende des Tunnels.„ Deshalb würde der Rheinländer auch gerne eine vierte Saison bei Renault dranhängen.

Toro Rosso - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
ams
Toro Rosso rüstet mit neuen Bargeboards und einem überarbeiteten Unterboden auf.

Toro Rosso

Toro Rosso macht mobil. Unterboden und Leitbleche sind neu. Das ist die Antwort darauf, dass Red Bulls B-Team zuletzt etwas geschwächelt hat. Alexander Albon klagt: “Wir haben eigentlich ein gutes Auto. Aber von den Resultaten ging es zu stark auf und ab.„ Albon trauert immer noch einem möglichen 8. Platz in Silverstone nach. Der Thailänder durfte aber den dringend nötigen zweiten Boxenstopp nicht abspulen. Sein Auto stand unter Strom: “Es wäre für jeden, der das Auto anfasst, zu gefährlich gewesen.„

HaasF1

Das Experiment geht weiter. Romain Grosjean sitzt in der Melbourne-Spezifikation, Kevin Magnussen im HaasF1 mit dem letzten Entwicklungsstand. In Hockenheim kamen neue Leitbleche, ein modifizierter Unterboden und revidierte Heckflügel-Endplatten dazu. Grosjean will endlich herausfinden, ob die Wirklichkeit bestätigt, was ihm sein Gefühl schon seit dem GP Spanien sagt. “Die Upgrades haben das Auto nicht besser gemacht. Die Melbourne-Spezifikation fühlt sich im Kurveneingang besser an. Und es ist einfacher, die Reifen zu managen.„

In dem US-Team brennt seit der Kollision der beiden Fahrer in Silverstone der Baum. “Unentschuldbar„, fasste Teamchef Guenther Steiner den Zwischenfall in einem Wort zusammen, der dem Team mögliche Punkte aber auch Antworten auf viele Fragen vorenthalten hat. Es gab nach dem Rennen eine gehörige Standpauke für beide Fahrer verbunden mit der Erinnerung, was man in Barcelona ausgemacht hatte. “In engen Situationen muss einer für das Team nachgeben.„ Gerüchte, dass der US-Rennstall nach der Sommerpause einen der beiden Fahrer austauscht, werden nicht direkt dementiert. Man wolle die Lage prüfen und dann entscheiden.

McLaren

Carlos Sainz muss kurz überlegen, als man von ihm das McLaren-Geheimnis wissen will. “Gäbe es ein echtes Geheimnis, würde ich es nicht verraten„, lächelt der Spanier. Im Rückblick auf die ersten zehn Rennen findet Sainz eine Qualität, die McLaren in diesem Jahr auszeichnet und bis auf Platz 4 gebracht hat. “Wir hatten nicht immer das viertschnellste Auto. Dort, wo wir es nicht hatten, haben wir maximal gepunktet. Das zeichnet uns aus.„ Der ehemalige Renault-Pilot glaubt beispielsweise nicht, dass der McLaren MCL34 besser als der Renault R.S.19 ist: “Ich glaube, dass die beiden Autos ungefähr gleich gut sind. Wir holen nur mehr aus unserem Paket heraus.„

Alfa-Sauber

Alfa-Sauber will seine gute Serie fortsetzen. In den letzten drei Rennen gab es jedes Mal WM-Punkte. Damit hat Kimi Räikkönen in 7 von 10 Rennen ein zählbares Resultat herausgefahren. Der Finne lobt und mahnt: “Alle neuen Teile, die wir bringen, funktionieren. Als kleines Team dauert es allerdings auch länger, bis neue Teile kommen.„ Und übrigens: Teammanager Beat Zehnder feiert in Hockenheim 25-jähriges Dienstjubiläum als Teammanager der Eidgenossen. Firmengründer Peter Sauber hatte den früheren Chefmechaniker bei einer Party nach dem GP England 1994 gefragt, was er von einer Beförderung halte. Zehnder schlief eine Nacht drüber und sagte zu.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - 25.07.2019 Verstappen fordert Red Bull „Zu weit weg von Mercedes“

Mercedes reitet von Sieg zu Sieg. Red Bull und Ferrari hinken hinterher.

Mehr zum Thema GP Deutschland (Formel 1)
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell
Streckenposten - Rote Flagge - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2019
Aktuell
Antonio Giovinazzi - GP Deutschland 2019
Aktuell